Technische Übungen

Dieses Thema im Forum "Klavierspielen & Klavierüben" wurde erstellt von rainerboettchers, 15. Dez. 2008.

  1. rainerboettchers
    Offline

    rainerboettchers

    Beiträge:
    51
    Hallo erst mal,

    mir ist aufgefallen, dass in der Literatur technische Übungen zur Koordination und Fingerunabhängigkeit kaum dokumentiert sind. Diese kommen eher über Klavierlehrer und das Dokumentieren findet nicht statt. Beispiele sind chromatische Leiter (1-3-1-3-2-3-1-3 ...) oder Liegenlassen von Fingern (2, 3, 4) und Spielen der anderen Noten im Fünftonraum. Also die kleinen Übungen zwischendurch, die gerade für Anfänger sinnvoll sind. Nicht Komplettes wie Hanon, sondern kleine Übungen wie Spreiz- und Kontraktions-Übungen.

    Ich würde gerne solche Übungen zusammen stellen und latürnich auch veröffentlichen. Habt Ihr solche Übungen oder Quellen für solche Übungen?

    Grüße,

    Rainer
     
  2. Kulimanauke
    Offline

    Kulimanauke

    Beiträge:
    1.449
     
  3. Bachopin
    Offline

    Bachopin

    Beiträge:
    2.475
    Hi rainerboettchers,

    gute Idee.

    Latürnich hab ich was. ;-)

    Hier:
    https://www.clavio.de/forum/80889-post4.html

    Ich will übrigens Methoden zum Üben von typischen Problemen des Klavierspielens zusammenstellen. Also nicht die Technik sondern die (Übe) Methodik. Zur Technik gibt es doch einige gute Bücher, daher ist das meiner Meinung nicht so wichtig.

    Siehe z.B. hier:
    https://www.clavio.de/forum/79673-post1.html

    Andere Probleme, die ich noch (zumindestens für mich) methodisch behandeln will:

    1.) Schnelle Oktaven
    2.) Akkorde färben
    3.) Dynamik
    4.) Artikulation
    5.) Mentales/Auswendig Spielen

    Gruß
     
  4. rainerboettchers
    Offline

    rainerboettchers

    Beiträge:
    51
    Hallo zusammen,

    ich bin jetzt nicht mehr ganz sicher, wo ich es gefunden habe, aber die "Piano Studies" von Friedrich Wieck sind eigentlich genau das, was ich gesucht habe. Zwar sind die ganz grundlegenden Übungen dort nicht enthalten, aber die drei oder vier könnte man noch einmal separat dokumentieren.

    Grüße,

    Rainer
     
  5. Bachopin
    Offline

    Bachopin

    Beiträge:
    2.475
    Hi rainerboettchers,

    ich bin immer an neuen Quellen interessiert.

    Du meinst die "Studien. Klavier, von Friedrich Wieck. Edition C.F. Peters"?

    Ist ja schon ein bischen alt, was sind denn da für Übungen beschrieben?

    Hanon artiges?

    Danke und Gruß
     
  6. rainerboettchers
    Offline

    rainerboettchers

    Beiträge:
    51
    Hallo Bachopin,

    es sind überwiegend Finger- und Geläufigkeitsübungen. So über Leitern in Terzen und Sexten zu Spiel mit überkreuzenden Händen bis zu verschiedenen Arpeggio-Übungen. Ich würde es mal als Funktionsgymnastik für's Klavier bezeichnen.

    Ja, ist in der Edition Peters erschienen, kostet 14,80€. Mein KL war ganz angetan davon, kannte er auch noch nicht.

    Grüße,

    Rainer
     
  7. rolf
    Offline

    rolf

    Beiträge:
    21.807
    technische Übungen - evtl. nutzlos?

    Kratzert "handbuch für Pianisten" erklärt ausführlich die wesentlichen Bewegungsmuster, aus denen sich das Klavierspiel grundlegend zusammensetzt - sehr gut erklärt UND an verständlich notierten Übungen demonstriert (sogar teils mit Fotos) ---- das Buch empfehle ich!!

    ABER davon (das oben dient der Information und ggf Korrektur von falschen oder schlechten Angewohnheiten) abgesehen bin ich wirklich GEGEN jegliche so genannten "technischen Übungen" - mein Grund: wozu Zeit verplempern, wenn ich das, was ich lernen will, doch in den vorhandenen (und künstlerisch bzw. musikalisch wertvollen) Klavierwerken finde???? wozu eigens eine Terzentonleiter in E-Dur exerzieren, statt die entsprechende Stelle in der Waldsteinsonate im Zusammenhang mit dieser üben???? wozu chromatische Terzen isoliert "üben", wenn man sie doch wunderbar in Chopins Terzenetüde lernen kann???
    ---bitte nicht auf den "schwierigen" Chopinetüden herumhacken: exakt das selbe gilt ja auch für rechts oder links zu spielende C- & F-Dur Tonleitern: die in Mozarts Sonata facile zu üben, ist weniger langweilig, als einfach so---

    Facit: technische Übungen sind in guter Musik vorhanden, also sollte man eine geschickte Auswahl kennen.

    Gruß, Rolf
     
  8. koelnklavier
    Offline

    koelnklavier

    Beiträge:
    2.561
    Hallo Rolf,

    Du sprichst mir aus der Seele. Ich predige :D das schon seit der Zeit, als man Konversationslexikon noch mit zwei "c" schrieb. Aber auf mich hört ja hier niemand! :cry:

    Schön, daß das aufrechte Häuflein der Hanon-Technik-Übungen-Verächter einen kompetenten Mitstreiter gefunden hat. :D

    Weiter so!
    Wolfgang
     
  9. mandypb86
    Offline

    mandypb86

    Beiträge:
    175
    Hey ihr zwei Hanon-Gegner ;-)

    ich würde mich auch gerne technisch fortbilden, aber hab keine Lust auf langweilige sture Technikübungen. Hab jetzt noch nicht nachgeschaut, ob es so einen Thread speziell schon gibt, aber sonst würde ich vorschlagen, einen Thread zu eröffnen, wo bestimmten technischen Schwierigkeiten bestimmte Werke zugeordnet werden können.

    Eine Art Sammlung "technischer MUSIK". Ok, das klingt jetzt komisch, aber ihr wisst hoffentlich, was ich meine.

    So in der Art:

    Terzentonleitern:
    Waldsteinsonate
    ...
    ...

    chromatische Terzen:
    Chopin op xy no. z

    usw.

    Also ICH würd mich über so eine "Sammlung" riesig freuen.

    Lieben Gruß
    M@ndy
     
  10. koelnklavier
    Offline

    koelnklavier

    Beiträge:
    2.561
    So etwas gab es zu Weihnachten bei LIDL: eine dreibändige Notensammlung "Die Grundlagen der Technik". Im Anhang nochmals das Inhaltsverzeichnis.

    Eine recht nette Sammlung, ab der unteren Mittelstufe zu gebrauchen, mit vielen musikalischen Raritäten (leider vergriffen):
    Kurt Herrmann (Hg.): Lebendige Klaviertechnik 3. Bde. Sikorski 197-199 (Hamburg 1952). Wer Interesse am Inhaltsverzeichnis hat, möge mir seine eMail-Adresse zukommen lassen. Die PDF-Datei (2.131 KB) kann ich wegen ihrer Größe hier nicht hochladen.

    Eine (auch musikalisch) durchaus brauchbare, thematisch geordnete Etüdensammlung:
    Agnes Lakos (Hg.): Etüden. Piano Step by Step. Könemann K 134 (Budapest 1994)

    Nicht so recht anfreunden kann ich mich mit diesem Etüden-Album:
    Eliska Kleinova a.u. (Hg.): Das Etüden-Album 1-5. Deutscher Verlag für Musik 31.028-31.032 (Leipzig; Prag 1965).
     

    Anhänge:

  11. rainerboettchers
    Offline

    rainerboettchers

    Beiträge:
    51
    Hallo Wolfgang,

    muss wohl ein lokales Angebot gewesen sein, hier in OWL gab es das nicht. Und da ich regelmäßig die LIDL-Prospekte habe, hätte ich es nicht übersehen.

    Es war übrigens nicht mein Ziel, generell "unmusikalische" Übungen zu verbreiten. Aber auch nach mehr als zwei Jahren wollen die Finger nicht immer so, wie ich will. Daher suchte ich Übungen, die diese Koordination verbessern helfen, eben durch Wiederholung und Konzentration auf die kritischen Punkte. Das habe ich in Diabellis Op.149 so gefunden, obwohl es eben nicht unmusikalisch klingt.

    Trotzdem: es gibt reine technische Übungen, die ich gelegentlich für ein paar Minuten mache, weil sie den Fokus verbessern helfen. Ein Beispiel:

    - RH 2 Taste gedrückt halten, Spielen 3-4-5-4-3-4-5-4-3 ...
    - RH 3 Taste gedrückt halten, Spielen 2-4-5-4-2-4-5-4-2 ...
    - RH 4 Taste gedrückt halten, Spielen 2-3-5-3-2-3-5-3-2 ...
    - RH 5 Taste gedrückt halten, Spielen 2-3-4-3-2-3-4-3-2 ...

    Und das meinte ich mit den ganz grundlegenden Übungen.

    Rainer
     
  12. rolf
    Offline

    rolf

    Beiträge:
    21.807
    ich wüsste dir, je nach Tempo auf mittlerer bis schwieriger Stufe, ein wahres "Wunderkompendium" der Technik:
    - es besteht aus einem nur achttaktigen Thema, welchem
    - dann folgen technisch/manuell geordnete 31 Variationen, ebenfalls jeweils achttaktig
    - die letzte (32.) Variation ist dann als Bonbon etwas länger
    BEETHOVEN 32 Variationen c-Moll WoO

    und das ist mein Ernst!!! das bietet in knappster Form bei maximaler musikalischer Qualität genau das, was du suchst. Skalen, Arpeggien, passagenartige Spielfiguren, Verzierungen, Triller, Terzen, Akkorde - was das Herz begehrt. --- das ist quasi Beethovens "Etüdensammlung"

    Wer die Variationen durchgehend mit Viertel = 104 kann, hat die manuelle Grundlage, sich an allerlei "schlimmeres" wagen zu dürfen.

    Probiers mal, ist ein tolles und vor allem NÜTZLICHES Stück

    Gruß, Rolf
     
  13. rolf
    Offline

    rolf

    Beiträge:
    21.807
    ...ob es die Beethoven Variationen bei Lidl im Sortiment hat, weiss ich nicht :) :) :)
    aber die sollten mal einen musikalischen Disponenten engagieren
     
  14. mandypb86
    Offline

    mandypb86

    Beiträge:
    175
    Hallo Rolf,

    werd mir den Beethoven mal angucken und Stück für Stück durcharbeiten. Danke für den Tipp.
    Und jetzt geh ich schlafen *gähn*
     
  15. rainerboettchers
    Offline

    rainerboettchers

    Beiträge:
    51
    Hallo Mandy,

    Elsen? Neuhaus? Bensen? Wewer? :-))

    Bzgl. Ludwig van: Öh, Danke, guter Tipp mich zu depremieren ...

    Rainer
     
  16. rolf
    Offline

    rolf

    Beiträge:
    21.807
    Bzgl. Ludwig van: Öh, Danke, guter Tipp mich zu depremieren ...

    Rainer[/QUOTE]

    um Gottes Willen -- das soll niemanden deprimieren!!! Die Variationen sind bestens geeignet, um allerlei zu lernen: z.B. gleich die ersten drei Variationen sind klasse, wenn man Arpeggien lernen will:
    1. Variation: Arpp. rechte Hand
    2. Variaton: Arpp. linke Hand
    3. Variation: Arpp. beide Hände (gegenläufig)
    -- da es nur je 8 Takte sind, dazu "harmlose" Harmonien (c-Moll, G-Dur, C-Dur 7, F-Dur/f-Moll, As-Dur; einmal Ges-Dur), kann das eigentlich jeder üben: es ist nicht schwerer als irgendein Cerny-Hanon-sonstwer-Krempel, aber eben musikalisch turmhoch besser, dazu angenehm kanpp (kurz); und wo es ums ÜBEN/TRAINIEREN geht, da ist doch das Tempo vorerst egal.

    Also: die Variationen sind eigentlich alles andere als deprimierend (denn niemand sagt, man müsse sie als "Anfänger" alle wie Gilels können!), und wenn Übungssachen gut klingen, dann machen sie doch mehr Spaß!

    Gruß, Rolf
     
  17. rainerboettchers
    Offline

    rainerboettchers

    Beiträge:
    51
    Hallo Rolf,

    gut, überredet. Ich nehme sie mal mit nach Hause.

    Rainer
     
  18. Guendola
    Offline

    Guendola

    Beiträge:
    4.408
    war ja klar, daß auch dieses Thema zur Kontroverse über Hanon, Czerny und so weiter wird...

    Aber das sind z.B. Autoren von solchen Büchern, es gibt dergleichen noch viele mehr und einige Klavierschulen, die ich gesehen habe, bringen auch rein technische Übungen, so ganz neu ist die Idee also nicht. Aber natürlich will jeder Lehrer nur das Beste für seine Schüler und Bücher sind da einfach zu starr, zumal der Lehrer ja selbst genügend Übungen kennt.

    Und da die Schlacht ja sowieso eröffnet ist: Wer tasächlich glaubt, seine Musikalität habe unter technischen Übungen gelitten, sollte sich mal fragen, ob er denn vorher tatsächlich musikalischer war, bzw. ob er denn überhaupt musikalisch ist! Und davon abgesehen kann man Übungen ebenso falsch spielen wie "richtige Musik" und auf diese Weise auch falsche Technik lernen.
     
  19. lavendel
    Offline

    lavendel

    Beiträge:
    1.409
    ...da bin ich ja mal gespannt... habs mir bestellt... und vielleicht ist das ja wirklich besser als hanon :D... und wär meine erste begenung mit beethoven :).

    lavendel
     
  20. mandypb86
    Offline

    mandypb86

    Beiträge:
    175
    Weder noch: City :p