Tänze vertonen

  • Ersteller des Themas ttt
  • Erstellungsdatum

T
ttt
Dabei seit
2. März 2010
Beiträge
32
Reaktionen
0
Hallo,
was ist das besondere bei den Vertonungen von Tänzen? Insbesondere interessiert es mich bei den barocken, die Bach zum Beispiel in seinen Suiten und Partiten umgesetzt hat.
Es ist ja schließlich keine Musik, zu der man tanzen soll, die aber trotzdem den Charakter der Tänze darstellen soll.

Liebe Grüße
ttt
 
G
Gomez de Riquet
Guest
Hallo, ttt!

Vertonung ist der falsche Ausdruck -
es handelt sich um die Stilisierung von Tänzen.

Und besonders ist daran in der sogenannten Barockzeit auch nichts:
Menuett, Galliarde, Gavotte, Allemande, Courante, Sarabande, Gigue etc.
waren regional und für einen gewissen Zeitraum Modetänze
im höfischen, aristokratischen Milieu, ehe sie in stilisierter Form -
als reines Substrat - in den Partiten- und Suitensammlungen u.a.
von Froberger, Händel und J.S.Bach auftauchten.

Bei Bach ist der Abstraktionsgrad zweifellos am stärksten ausgeprägt:
Die einzigen, die hier noch so etwas wie ein Tanzvergnügen erleben,
das sind die Finger auf der Tastatur - und die motivischen Gestalten in der Musik,
die sich mit Fortspinnungsmotiven paaren, mit Kontrapunkten die Plätze tauschen,
sich an Dissonanzen reiben und über harmonische Nebenstufen schreiten.

Ein Tanzvergnügen für die Sinne gewissermaßen, für Spieler und Zuhörer -
deren sinnliches Vermögen, dieser vergeistigten Musik zu folgen.

Gruß, Gomez
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
 

Top Bottom