Suche Musikzeitschrift

M

Marie

Dabei seit
Apr. 2012
Beiträge
4
Reaktionen
0
Hallo,

Ich wollte mal fragen ob irgendwer eine gute Musikzeitschrift kennt für Klavierspieler wo man einfach mal nachlesen kann z.b ein paar tipps und tricks, theorie und anderes.

Würd mich freuen wen einer sowas kennt :)

Viele Grüße
Marie ;)
 
hasenbein

hasenbein

Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
8.588
Reaktionen
7.407
Piano News ist ganz nett hin und wieder. Ich kauf die ab und zu, um Musikerinterviews zu lesen und CD-Tipps zu bekommen.

Allerdings entspricht die Zeitschrift in keiner Weise journalistischen Standards. Die bekommen Geld von Klavierfirmen (über Inserate oder vielleicht auch direkt als Sponsoring), weswegen über Klavierhersteller und Klavierhändler niemals kritisch berichtet wird, sondern meist ein an die Ex-DDR gemahnender lobender Ton angeschlagen wird.

Musiker (z.B. deren neueste CD) werden hingegen sehr wohl auch mal deutlich kritisiert, aber von denen wird Piano News ja auch nicht bezahlt...

Die Tipps und Tricks darin sind von äußerst durchwachsener Qualität. Ganz unterirdisch ist die Jazz-Kolumne von Rainer Brüninghaus; er macht überaus viele sachliche, didaktische und methodische Fehler aus der Mottenkiste der Jazzpädagogik. Der gehört längst rausgeschmissen.
Besser sind die Kolumnen von Ratko Delorko; er ist allerdings ein nicht selten etwas schwer erträglicher Laberheini, der sich unfaßbar schlau und wichtig vorkommt und stets versucht, so zu formulieren, daß er auf den Leser auch so wirkt.

Die Rezensionen darf man nicht allzu ernst nehmen (Tom Fuchs hat z.B. keine wirkliche Ahnung von Jazz, ist halt so'n Liebhaber), aber sind zumindest mal ein Tipp, wo man - angesichts der Fülle von Neuerscheinungen - mal reinhören könnte.

Produktrezensionen (wie z.B. neulich die des Dampp Chaser) sind natürlich stets mit äußerster Vorsicht zu genießen, da die immer aus wirtschaftlichen Gründen zu positiv und unkritisch ausfallen (siehe mein erster Absatz).

Auf eine wirklich ernstzunehmende Klavierzeitschrift (wie sie z.B. die Computerfreunde in Gestalt der "c't" besitzen, die alle anderen deutschen Computerzeitschriften haushoch überragt) werden wir leider noch lange, vielleicht bis zum Sankt-Nimmerleins-Tag, warten müssen. Vielleicht gibt's die dann, wenn der Kapitalismus hierzulande abgeschafft ist...

LG,
Hasenbein
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
21.114
Reaktionen
9.221
Hast Du keine Alternative, Hasi? Mich nerven die von Dir angesprochenen Punkte auch.

(Vor gut einem Jahr gabe es mal einen Piano-Vergleich. Da haben nicht mal die Pedalbezeichnungen gepasst. Peinlich.)
 
hasenbein

hasenbein

Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
8.588
Reaktionen
7.407
C

chiarina

Guest
Ich habe leider auch keine Alternative. Es gibt natürlich noch "Üben und Musizieren" und die NMZ (Neue Musikzeitung). Vielleicht mal googeln, ob das interessant sein könnte.

Liebe Grüße

chiarina
 
.marcus.

.marcus.

Dabei seit
Apr. 2007
Beiträge
3.727
Reaktionen
1.164
Was vielleicht auch für manche interessant sein könnte, sind musikwissenschaftliche Zeitschriften. Da gibts freilich keine Hinweise zu Klavierspieltechnik, aber doch viele lesenswerte Artikel. Wenn ich die Zeit hätte, würde ich dauernd darin lesen :D

Meine Favoriten, die ich auch für fachlich sehr gut halte, sind MusikTexte und Archiv für Musikwissenschaft (AfMw).

lg marcus
 
G

Gomez de Riquet

Guest
Guten Tag!

Meine Favoriten, die ich auch für fachlich sehr gut halte,
sind "MusikTexte" und "Archiv für Musikwissenschaft" (AfMw).
Dem schließe ich mich voll und ganz an.

"Piano News" ist ganz nett hin und wieder.
Es gibt natürlich noch "Üben und Musizieren" und die NMZ (Neue Musikzeitung).
Das Ärgerliche an diesen Zeitschriften, auch an der "Neuen Zeitschrift für Musik" (NZfM):
Man zahlt 10,00 € dafür, daß die Hälfte dieser Blätter aus Werbung und die andere Hälfte
(also redaktionell aufgemachte Beiträge) aus Schleichwerbung besteht.

Gruß, Gomez
 
pppetc

pppetc

Dabei seit
Jan. 2009
Beiträge
3.513
Reaktionen
3

G

Gomez de Riquet

Guest
Das Ärgerliche an diesen Zeitschriften, auch an der "Neuen Zeitschrift für Musik" (NZfM):
Man zahlt 10,00 € dafür, daß die Hälfte dieser Blätter aus Werbung und die andere Hälfte
(also redaktionell aufgemachte Beiträge) aus Schleichwerbung besteht.
Nachtrag: Und Rundfunkgebühren zahlt man für die Präsentation
kleiner Musikhäppchen (zu mehr reicht's im WDR III nicht mehr),
die sich als Ausschnitte aus aktuellen CD-Einspielungen entpuppen.

Man bezahlt also seine Rundfunkgebühr, um Werbung hören zu dürfen.

...
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gomez de Riquet

Guest
Kennst Du NDR-Kultur? Ich bin froh über den WDR 3.
Solange dort noch eine Sonate/Sinfonie mit allen Sätzen gesendet wird, empfinde ich das nicht als Häppchen.
Lieber Manfred,

da ist uns der Norden tatsächlich voraus.

Wenn es soweit ist, daß der WDR III nur noch einzelne Symphonie-/Sonatensätze bringt,
wird sich NDR-Kultur dann darauf spezialisiert haben, die Werke komplett zu filetieren -
als musikalische Fischstäbchen?

Herzliche Grüße

Gomez
 
Drahtkommode

Drahtkommode

Dabei seit
Jan. 2011
Beiträge
2.077
Reaktionen
2.012
Ich hatte ja schon die Idee, hier mal einen NDR-Kultur-Bashing-Faden zu starten.... Mit sehr sehr bösen Worten über den Dudelfunk mit anderen Mitteln. Ich weiß nicht, ob diese Initiative irgendwann noch zum Erfolg führt: Initiative Das GANZE Werk - Startseite, Begrüßung, Übersichten und Aktuelles

Man kann sich ja kaum gegen das "Magazinformat" wehren, seit es Klassik-Radio gibt, wo auch das Erhabenste durch den Dreck der Jingles und Sountracks gezogen wird...

Meint
Die Drahtkommode
 
Ambros_Langleb

Ambros_Langleb

Dabei seit
Okt. 2009
Beiträge
9.256
Reaktionen
11.900
Im Zeitalter des Internetradios könnte man sich ja die Frage nach Alternativen stellen. Vielleicht könnten wir die hier kurz auflisten? Einen eigenen Faden wird der Ertrag kaum rechtfertigen.

Also ad 1.: Bayerischer Rundfunk, Programm BR-Klassik: wesentlich schlechter als früher, sendet aber täglich Vormittags 10 Uhr und abends 19 oder 20 Uhr immer noch ein "richtiges" Konzert. Nach 23 Uhr leider nur Dudelfunk ("Weltmusik").

Ad 2.?

Grüße,

Friedrich
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
A

Anatol Analogon

Dabei seit
Nov. 2011
Beiträge
1.174
Reaktionen
21
Regelmäßig höre ich das Angebot von Deutschlandfunk/Deutschlandradio Kultur (mußte bei der Reform der Programmgestaltung vor sieben oder acht Jahren auch ein paar Federn lassen, ist aber trotzdem noch auf beachtlichem Niveau) und Ö1 vom ORF (hat einen recht hohen Musikanteil und eine ganz gute Musikredaktion).

Wenn es weniger Klassik sein soll, höre ich auch mal ganz gern bei Resonance FM (kommt aus London) rein.
 
 

Top Bottom