Suche Klavier Noten-Papier?

A

Alex_S.

Dabei seit
17. Feb. 2021
Beiträge
84
Reaktionen
58
gibt es nicht irgendwelche Erben? Die halten sehr gerne den Daumen drauf, wenn es um Vervielfältigung geht!
Achtung keine Rechtsberatung, sondern nur meine Meinung bez der Rechtslage in Deutschland:
Erben eines Komponisten können maximal 70 Jahre nach dessen Tod "den Daumen" auf die Vervielfertigung des Werkes halten. Ersteller einer wissenschaftlichen Ausgabe des Notentextes oder Erstherausgeber 25 Jahre nach Erscheinen dieser Ausgabe.
Leeres Notenpapier darf meiner Meinung nach in den allermeißten Fällen ohne jegliche Einschränkung kopiert und verbreitet werden werden. Es ist kein urheberrechtlich geschütztes Werk.
Das Papier an sich ist auch keine Erfindung, die durch irgendwelche Patente geschützt ist, kann also auch kopiert werden (ob sich das wirtschaftlich lohnt eigenes Papier herzustellen wage ich allerdings zu bezweifeln).

Also um die Ursprungsfrage und die Nachfrage bezüglich Klarinette zu beantworten:
Das Papier selbst gibt es wohl kaum kostenlos. Das mus man schon kaufen, gibt es z.B. im Bürobedarfsgeschäft.
Druckvorlagen um eigenes leeres Papier zu bedrucken gibt es en mass im Internet, z.B. hier:
Bereits bedrucktes Papier gibt es z.B. hier, es funktioniert auch für Klarinette:

Wer nicht im Internet bestellen möchte kann auch zum lokalen Musikalienhändler gehen. Da gibt es dann noch eine Beratung dazu und sogar mit Noten bedrucktes Notenpapier jeglicher Art.
 
Tastatula

Tastatula

Super-Moderator
Mod
Dabei seit
21. Juni 2018
Beiträge
1.088
Reaktionen
2.197
@Alex_S. , hihi, das war Spass!
Ich habe übrigens vor vielen Jahren auf der Musikmesse "Fidolino" gekauft. Ein winziges Schächtelchen mit einem tintegefüllten Kissen auf der einen Seite und zwei mal fünf Rollen auf der anderen Seite. Taucht man nur die Rollen in das Kissen und rollt anschliessend mit ihnen über das Blankopapier, entsteht ein wunderbares klaviertaugliches Doppelsystem.
Selbst das Tintenkissen funktioniert nach vielen Jahren immer noch. Gerne wende ich es bei Schülern an, wenn z.B. die Folge eines Trillers erklärt werden will, dann mal ich mit dem Ding auf das - kopierte Notenblatt des Eleven - natürlich nur dort, wo weiß ist - und es sieht gut aus.
Ich weiß nicht, ob ich es hier posten darf, nur zur Anschauung:
 
C

Cheval blanc

Dabei seit
4. Apr. 2020
Beiträge
394
Reaktionen
342
Aber ich könnte eine sechste Linie hinzufügen und hätte damit eine neue Schaffenshöhe erreicht?

CW
Die Idee hatte auch schon der alte Bach in der Gigue seiner a-moll-Partita. Die ist im oberen System auf sechs Linien notiert (beim unteren System bin ich mir im Augenblick nicht sicher). Wenn man sie nicht auswendig im Kopf hat, kann ma schon ganz nett ins Schleudern geraten ...
 
S

Stefan379

Dabei seit
12. Feb. 2017
Beiträge
1.219
Reaktionen
760
Die Idee hatte auch schon der alte Bach in der Gigue seiner a-moll-Partita. Die ist im oberen System auf sechs Linien notiert (beim unteren System bin ich mir im Augenblick nicht sicher). Wenn man sie nicht auswendig im Kopf hat, kann ma schon ganz nett ins Schleudern geraten ...
Gab es schon bei Frescobaldi, sogar mit acht Linien:

15-4.jpg
 
Nihil Baxter

Nihil Baxter

Dabei seit
12. Sep. 2019
Beiträge
152
Reaktionen
296
Man könnte natürlich auch versuchen, die Noten zur John-Cage-Komposition 4'33" im Internetz als PDF zu finden und auszudrucken :coolguy: .
 
mick

mick

Dabei seit
17. Juni 2013
Beiträge
11.967
Reaktionen
20.582
Musikanna

Musikanna

Dabei seit
23. Okt. 2007
Beiträge
2.148
Reaktionen
4.792
Was bedeutet diese Tempoangabe bei Cage: 60 Viertel = 2 1/2 (??) ?
 
pianochris66

pianochris66

Dabei seit
23. Mai 2012
Beiträge
9.640
Reaktionen
11.247
Vielleicht hatte er einen sitzen, als er das Stück komponiert hat:konfus:? 60 Viertele Wein entsprechen 20 Flaschen, also 2,5 Kartons Wein vom Winzer seines Vertrauens:idee:.
 
mick

mick

Dabei seit
17. Juni 2013
Beiträge
11.967
Reaktionen
20.582
Das sind 2 1/2 cm. Das kann man leider nicht in wenigen Sätzen erklären. John Cage hat sich intensiv mit dem chinesischen Yijing beschäftigt und als musikalisches Analogon dazu sein bahnbrechendes Werk Music of changes geschrieben. In 4'33'' hat er das Kompositionsprinzip der "unbestimmten" Musik auf Stille angewandt. Das Werk besteht nicht, wie viele glauben, einfach nur aus "Nichts", sondern aus aneinandergereihten musikalischen, aber eben lautlosen Phrasen unterschiedlicher Dauer und Geschwindigkeit. Um das im Detail zu verstehen, ist eine eingehende Beschäftigung mit den Strukturen und Prinzipien der Music of changes unumgänglich.
 
Rheinkultur

Rheinkultur

Super-Moderator
Mod
Dabei seit
1. Apr. 2012
Beiträge
9.819
Reaktionen
9.059
Vielleicht hatte er einen sitzen, als er das Stück komponiert hat:konfus:? 60 Viertele Wein entsprechen 20 Flaschen, also 2,5 Kartons Wein vom Winzer seines Vertrauens:idee:.
Lieber einen sitzen haben
und nicht stehen können
als einen stehen haben
und nicht sitzen können!!!
smilie_happy_309.gif
smilie_happy_309.gif
smilie_happy_309.gif
smilie_happy_309.gif


Das sind 2 1/2 cm. Das kann man leider nicht in wenigen Sätzen erklären. John Cage hat sich intensiv mit dem chinesischen Yijing beschäftigt und als musikalisches Analogon dazu sein bahnbrechendes Werk Music of changes geschrieben. In 4'33'' hat er das Kompositionsprinzip der "unbestimmten" Musik auf Stille angewandt. Das Werk besteht nicht, wie viele glauben, einfach nur aus "Nichts", sondern aus aneinandergereihten musikalischen, aber eben lautlosen Phrasen unterschiedlicher Dauer und Geschwindigkeit. Um das im Detail zu verstehen, ist eine eingehende Beschäftigung mit den Strukturen und Prinzipien der Music of changes unumgänglich.
Damit hat sich der Autor dieses Stücks noch nicht beschäftigt,...:
schul_pit3.png

...aber das Ergebnis hört sich genauso an!

LG von Rheinkultur
 
 

Top Bottom