Stimmstock selber erneuern


Henry
Henry
ehemals Alb/Styx
Dabei seit
19. Jan. 2016
Beiträge
11.487
Reaktionen
7.326
Stimmstockdübel gibt es bei Meyne, es ist ratsam den kleinstmöglichen Durchmesser zu nehmen.

Aber Obacht - keine Plattendübel daher nehmen.

Die Maserung muss längst zum Dübel verlaufen.....für den Fall daß Du diese selber machen willst zum Beispuel aus Buche.
 
Henry
Henry
ehemals Alb/Styx
Dabei seit
19. Jan. 2016
Beiträge
11.487
Reaktionen
7.326
Danke für deine Einschätzung. Auch solche Meinungen sind mir wichtig. So übel ist das Teil auch nicht und ich seh mich durchaus dazu im stande den Gussrahmen zu demontieren, den Resoboden auzuspahnen und den Stimmstock auszudübeln. Weiß jetzt nicht was du für Vorstellungen an Spezialwerkzeug hast aber mit meiner Ausstattung dürfte das wohl gehen. Ja das Teil steht noch im Wohnzimmer bis die Saiten raus sind…
Mechanik und Klaviatur gingen problemlos raus. Das vorerst letzte Problem ist das Bodenbrett. Muss es wegmachen weil dahinter noch 2 Schrauben vom Rahmen sind. Auch das werd ich schaffen.…
Den Stimmstock bohre ich in der Werkstatt aus und für entsprechenden Hozdübel werd ich evtl noch bisschen Support benötigen. Dübeldurchmesser = Bohrdurchmesser? Spezieller Holzleim?
Ich hab halt Spaß daran sowas zu reparieren. Und was wird sicher besser als vorher werden.
Also vernünftiges Werkzeug brauchst scho.

Und bittschön nicht das Zeugs aus dem Baumarkt, sondern vom Fachhandel wie Meyne.

Da kriegst auch entsprechende Stimmstock Dübel.

Kost natürlich alles a bisserl was, aber ein paar Hunnis sollt die Sache schon wert sein.

Ich persönlich mag ja vom Klang her diese altberliner Schepperkisten, zumal sie sich sehr angenehm spielen lassen.

Ok, die Dämpfung lässt ein wenig zu wünschen übrig, aber ich denke mit etwas Geschick ist die durchaus optimierter.
 
M
mandwill
Dabei seit
16. Jan. 2022
Beiträge
43
Reaktionen
5
Stimmstockdübel gibt es bei Meyne, es ist ratsam den kleinstmöglichen Durchmesser zu nehmen.

Aber Obacht - keine Plattendübel daher nehmen.

Die Maserung muss längst zum Dübel verlaufen.....für den Fall daß Du diese selber machen willst zum Beispuel aus Buche.
Ich würde die kaufen. Hab gesehen dass es welche gibt die aus verleimten Schichtholz gefräst sind. Denke an 10mm Durchmesser. Gibt es die evtl. auch schon zentral vorgebohrt?
Was meintest du mit Plattendübel?
 
Henry
Henry
ehemals Alb/Styx
Dabei seit
19. Jan. 2016
Beiträge
11.487
Reaktionen
7.326
Ich würde die kaufen. Hab gesehen dass es welche gibt die aus verleimten Schichtholz gefräst sind. Denke an 10mm Durchmesser. Gibt es die evtl. auch schon zentral vorgebohrt?
Was meintest du mit Plattendübel?
Plattendübel nimmt man für Vollpanzer daher, die sind weicher und für den Stimmstock ungeeignet.

Du kannst gebohrte nehmen die sind mit 6 m aufgebohrt.

Bei 7,25 iger Wirbeln, würd ich noch mal 6,9 Nachfahren.

Beim Einleinen der Dübel, das Loch zukleistern mit Fischleim oder Akustiköeim und 24h warten.
 
Peter
Peter
Bechsteinfan
Mod
Dabei seit
19. März 2006
Beiträge
23.506
Reaktionen
23.286
Und jeder Cent an Geld und jede Minute an Zeit, die in das Teil gesteckt wird, ist vergeudet.
Ansichtssache! Wenn es darum geht, zu lernen, ist die Zeit und das Geld und natürlich auch jeder Tipp eines Klavierbauers gut investiert und eine "Leiche" das optimale Lehrstück. Wenn es nur darum geht, ein Instrument zu richten, ist es wohl Verschwendung.

@mandwill ich habe derzeit ein ähnliches Projekt, an dem ich schon 3 Jahre (mit Pausen) herumtüftel. Viele Fragen sind dort schon beantwortet und helfen Dir evtl. weiter.
 
M
mandwill
Dabei seit
16. Jan. 2022
Beiträge
43
Reaktionen
5
@mandwill ich habe derzeit ein ähnliches Projekt, an dem ich schon 3 Jahre (mit Pausen) herumtüftel. Viele Fragen sind dort schon beantwortet und helfen Dir evtl. weiter.
Vielen Dank. Bin für jeden Tip dankbar weil immer wieder neu Fragen auftauchen... Und ja, mag es eine Klavierlaiche sein, ich will ja kein Konzertpiano draus machen! Ich finde die Arbeit an so einen Instrument sehr spannend und herausfordernd. Wie das Endergbnis wird, muss ich mich überraschen lassen. Momentan beschäftigt mich neben der Frage der unteren 2 Schrauben des Gussrahmens (muss das Bodenbrett - so nenn ich es jetzt mal - herausnehmen, wobei ich noch nicht weiss wie genau das zerstörungsfrei raus geht), das Problem mit dem Stimmstock. Ist der mit dem oberen Querrahmen verleimt oder nur mit den 3 massiven Schrauben (Bild) verschraubt? Wenn nur verschraubt, dann wechsle ich wohl den kompletten Stimmstock.20220118_171328.jpg20220118_171126.jpg
 
Henry
Henry
ehemals Alb/Styx
Dabei seit
19. Jan. 2016
Beiträge
11.487
Reaktionen
7.326
Der Stimmstock ist nicht nur mit den Rasten verschraubt, er ist auch mit diesen verleimt.

Allerdings ist dies bei diesem Instrument wohl nimmer ganz gegeben, sehe ich doch Luft zwischen Stimmstock und Raste.

In diesem Fall wäre ein neuer Stimmstock wohl nicht so von Nachteil - aber Obacht, das macht richtig viel Arbeit und erfordert genaueste Präzision.

0,5 mm Abweichung und das ganze Projekt ist gescheitert.

Auch wenn ich grundsätzlich für Ahornstimmstöcke plädiere, denke ich mal daß hier ein Delignitstimmstock ausreicht - wernn was schief geht, kann man eh alles wegschmeissen - da muß es kein sündhaft teurer Ahornstimmstock sein.

PS: die Jugendstilmalerei sollte man rekonstruieren bei einem neuem Stimmstock.
 
Zuletzt bearbeitet:
Henry
Henry
ehemals Alb/Styx
Dabei seit
19. Jan. 2016
Beiträge
11.487
Reaktionen
7.326
Ja, das wäre auch mein Plan. So detailliert wie früher…
wenn der Gussrahmen herausgenommen ist, werd ich definitiv entscheiden ob der Stimmstock raus kommt. Tendiere aber schon sehr dazu….
Ist wohl das sinnvollste.

Aber nehme Dir jede Menge Zeit und Ruhe da zu.

Und bevor Du etwas tust, frag hier im Forum die Kollegen, jene können Dir fachliche Auskunft geben.
 
Henry
Henry
ehemals Alb/Styx
Dabei seit
19. Jan. 2016
Beiträge
11.487
Reaktionen
7.326
Vielen Dank. Bin für jeden Tip dankbar weil immer wieder neu Fragen auftauchen... Und ja, mag es eine Klavierlaiche sein, ich will ja kein Konzertpiano draus machen! Ich finde die Arbeit an so einen Instrument sehr spannend und herausfordernd. Wie das Endergbnis wird, muss ich mich überraschen lassen. Momentan beschäftigt mich neben der Frage der unteren 2 Schrauben des Gussrahmens (muss das Bodenbrett - so nenn ich es jetzt mal - herausnehmen, wobei ich noch nicht weiss wie genau das zerstörungsfrei raus geht), das Problem mit dem Stimmstock. Ist der mit dem oberen Querrahmen verleimt oder nur mit den 3 massiven Schrauben (Bild) verschraubt? Wenn nur verschraubt, dann wechsle ich wohl den kompletten Stimmstock.Den Anhang 41328 betrachtenDen Anhang 41327 betrachten
Die Schrauben müssen raus - am besten noch unter Spannung, dann reißt Dir der Stimmstock möglicherweise von der Raste ab und die brauchst ihn nimmer heraus zu stemmen :005:
 

Henry
Henry
ehemals Alb/Styx
Dabei seit
19. Jan. 2016
Beiträge
11.487
Reaktionen
7.326

Laien zum Pfuschen anzuregen, halte ich nicht für den richtigen Weg.

Wichtig ist es sorgfältig zu arbeiten - diese Russenpfuscherei schmählert erheblich den Ruf der Klavierbauerzunft....besser Du laßt mal derartige Videos einfach mal stecken.

Zudem hat der Russe ne häßliche Fistelstimme - den hat man wohl als Kind die Bömmelchen weggetreten?
 
Zuletzt bearbeitet:
F
Flieger
Dabei seit
17. Okt. 2021
Beiträge
732
Reaktionen
320
Habe ich etwas verpasst? Niemand hat die Nachahmung empfohlen!
 
 

Top Bottom