Stimmhammer gesucht

Dieses Thema im Forum "Klavier/Digitalpiano/Keyboard kaufen, reparieren.." wurde erstellt von julian kalmar, 5. Jan. 2018.

  1. altermann
    Offline

    altermann

    Beiträge:
    921
    Dieses Stimmhammersystem besitze ich mit allen Zubehörteilen.
    System HALE bei Baumgärtel gekauft. Vertreibt leider nur an Gewerbetreibende.
     

    Anhänge:

    Henry gefällt das.
  2. Tastenscherge
    Offline

    Tastenscherge

    Beiträge:
    2.393
    Das wird so nix. Du musst die Saiten in Relation zu den anderen Saiten stimmen. Also die Intervalle richtig stimmen. Und nicht absolute Frequenzen, die du im Kopf hast, stimmen. Stichwort Inharmonizität. Außerdem ist das absolute Gehör relativ. Soll heißen: zwischen Absoluthörern gibt es durchaus Varianzen. Dem einen ist das zweigestrichene Gis zu hoch, dem anderen zu tief.

    Die meisten Diskussionen über meine Stimmungen habe ich mit Absoluthörern oder Leuten, die ein Hörgerät tragen.
     
    Henry und altermann gefällt das.
  3. Henry
    Offline

    Henry ehemals Alb/Styx

    Beiträge:
    5.456
    Mit sogenannten "absoluten Gehör" kannst Du kein Klavier stimmen. Hier ist ein relatives Gehör gefragt, danach kannst des Klavier auch (ganz gleich auf welcher Tonhöhe) nach Gehör stimmen.

    Mit den Stimmaufsätzen ist des ned so ganz einfach - ich meine ich habe über 10 verschiedene (hab sie lang nimmer gezählt) und habe immer wieder den Ärger mit Instrumenten wo keines so recht gut sitzen will. Es gibt leider keine einheitliche Norm für Stimmwirbel - man sollte halt darauf achten, daß der Sternlocheinsatz keineswegs zu groß ist, also auf dem Wirbel hin und her wackelt - damit zerstört man auf Dauer die 4 Kantige Struktur des Wirbels.

    LG
    Henry
     
    OE1FEU und altermann gefällt das.
  4. Peter
    Offline

    Peter Bechsteinfan Mod

    Beiträge:
    14.742
    Es gibt so einige Sachen in der "Entwicklung" des Klavierbaus die ich nie begreifen werde und mir vorkommen wie falsch verstandene Tradition.
     
    altermann und Henry gefällt das.
  5. xentis
    Offline

    xentis

    Beiträge:
    1.021
    Der Einsatz sollte aber auch nicht zu stramm sitzen, auch wenn er nach dem ersten Eindruck passt. Ist irgendwie Gefühlssache...


    Gesendet von iPhone mit Tapatalk
     
    Henry gefällt das.
  6. altermann
    Offline

    altermann

    Beiträge:
    921
    Dazu empfehle ich dringend die Stimm-Hammerrückzugsfeder. Wer sie möchte, melde sich bitte bei altermann
     
  7. Henry
    Offline

    Henry ehemals Alb/Styx

    Beiträge:
    5.456
    Ich habe sauteure Stimmhammereinsätze wo des Stück zum Händlerpreis für 90 € + MwST zu haben ist. Die sind zweifelsohne klasse bei Wirrbeln wo sie sitzen. Leider kann ich sie nicht immer verwenden, da die Wirbel mitunter eine Größe besitzen bei welchen kein Einsatz so recht sitzen will. Bis zu meinem Wohnungsbrand 1992 hatte ich einen alten Stimmhammer mit verstärkter Ecke so irgendwie aus den 20iger oder 30iger Jahren welchen mir ein alter Klavierbauer vermacht hat.....der hat komischerweise überall raufgepaßt.

    LG
    Henry
     
  8. altermann
    Offline

    altermann

    Beiträge:
    921
    Wellpappe, verwendet der russische Klavierstimmer für alle Bereiche. Locker Wirbel, Wellpappe. Wackelnder Stimmhammer, Wellpappe. Kein Zigarettenpapier, Wellpappe. Kondom ausgegangen, Wellpappe. Sarg, Wellpappe :super::lol::angst:
     
    Drahtkommode und Henry gefällt das.
  9. OE1FEU
    Offline

    OE1FEU

    Beiträge:
    29
    Welche Hochschule bietet denn so etwas an?
     
    Henry gefällt das.
  10. Henry
    Offline

    Henry ehemals Alb/Styx

    Beiträge:
    5.456
    Das es Hochschulen anbieten war mir bisher nicht bekannt. Ich weiß nur daß von Seiten des BDK (Bund deutscher Klavierbauer) Stimmkurse angeboten werden. Jedoch muß ich auch sagen ; das stimmen lernt man nicht mal so nebenher und kann es dann (ich hab ja selbst Stimmer ausgebildet) hier ist einfach mal die Erfahrung und Routine wichtig. Die ersten Jahre wo ich Klaviere gestimmt habe, waren eine ziemliche Quälerei und so richtig schön klangen sie dann auch nicht. Es kann im Grunde genommen ein jeder das Stimmen erlernen, um es dann aber wirklich zu können braucht es Geduld, Geduld und nochmals Geduld - die ersten Ergebnisse erweisen sich als recht frustrierend, nur sollte man sich da von nicht entmutigen lassen, sondern sich etwas suchen wo zahlreiche Instrumente gestimmt werden müssen.

    LG
    Henry
     
    altermann gefällt das.
  11. mick
    Offline

    mick

    Beiträge:
    6.339
    In meinem Fall war es eine amerikanische Hochschule. Ob es das in Deutschland auch gibt, weiß ich nicht.
     
  12. OE1FEU
    Offline

    OE1FEU

    Beiträge:
    29
    Gibt es nicht in Europa, soweit ich weiß.

    Welche Hochschule war das denn? Miami oder Ann Arbor?
     
  13. mick
    Offline

    mick

    Beiträge:
    6.339
    Keine von beiden - Philadelphia.
     
  14. OE1FEU
    Offline

    OE1FEU

    Beiträge:
    29
    OK, mich interessiert es wirklich - und ich möchte jetzt nicht wirklich weiter Ratespielchen veranstalten. Kannst Du uns vielleicht sagen, an welcher Hochschule und im Rahmen welches Programms es dieses Angebot gegeben hat? Hat man dafür einen Schein/Credits bekommen? Und wie lief das ab? Hat das ein Dozent gemacht? Gibt es dazu einen Lehrstuhl, oder waren das externe Fachkräfte?
     
  15. Henry
    Offline

    Henry ehemals Alb/Styx

    Beiträge:
    5.456
    Wenn Du irgendwie im Raum München ansässig bist, kann ich mich Deiner gern annehmen. Die Prüfung allerdings kann Dir nur Piano Hirsch abnehmen - auch wenn ich mich wiederhole, stimmen zu können erfordert Erfahrungen und so mit praktische Arbeit. Ich könnte Dir sicherlich die Tür zeigen welche in der Hinsicht sinnvoll ist - gehen mußt Du sie allerdings selbst.

    LG
    Henry
     
    OE1FEU gefällt das.
  16. mick
    Offline

    mick

    Beiträge:
    6.339
    Es war eine Veranstaltung am Curtis Institute, außerhalb des Lehrplans, durchgeführt von einem Steinway-Techniker. Am ersten Tag nur Theorie (physikalische Akustik, Mechanik etc.), am zweiten Tag ein Workshop Klavierstimmen und am dritten Tag ein solcher über Intonation und Regulation.

    Das Ganze war nicht dazu gedacht, Hobby-Klaviertechniker auszubilden, sondern dazu, angehenden Pianisten einen tieferen Einblick in die Funktion ihres Arbeitsgerätes zu verschaffen und darüber aufzuklären, was ein Klaviertechniker am Instrument evt. verändern kann und was nicht. Mir hat es Spaß gemacht und mein Respekt vor der Arbeit der Klaviertechniker ist seitdem enorm gewachsen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 12. Jan. 2018 um 21:48 Uhr
    Peter, agraffentoni, altermann und 2 anderen gefällt das.
  17. OE1FEU
    Offline

    OE1FEU

    Beiträge:
    29
    Ah, super!

    Ich weiß, dass Ulrich Gerhartz von Steinway London das auch schon einmal an der Western University in Canada gemacht hat. Ich halte das für eine grandiose, nein, wichtige Sache, die im heutigen Hochschulbetrieb - und auch schon vor 30 Jahren - viel präsenter sein sollte. Ich habe jedenfalls während meines Klavierstudiums an einer renommierten deutschen Hochschule keinen Klaviertechniker im Rahmen einer Lehrveranstaltung gesehen.

    Wenn angehende Pianisten nicht wissen, was sie wie mit einem Klaviertechniker besprechen sollen, dann ist es auch kein Wunder, dass auf beiden Seiten Mittelmaß die am meisten akzeptierte Lösung ist.
     
    altermann und Henry gefällt das.
  18. OE1FEU
    Offline

    OE1FEU

    Beiträge:
    29
    Vielen Dank für Dein sehr freundliches Angebot!

    Ich lebe in Wien und hier gibt es doch den einen oder anderen guten Klavierstimmer - und nur den würde ich an meinen Flügel lassen, nicht aber mich selbst. Ich hätte Dir das auch gerne persönlich geschrieben, aber leider hast Du Dein Profil eingeschränkt und ich kann Dir keine Nachrichten zukommen lassen. Vielleicht können wir uns ja einmal 'intern' unterhalten?
     
    Henry gefällt das.
  19. Henry
    Offline

    Henry ehemals Alb/Styx

    Beiträge:
    5.456
    Mein Profil ist nicht eingeschränkt, wenn keine technischen Defekte vorliegen, müßte ich per Konservation durchaus erreichbar sein.

    LG
    Henry
     
  20. agraffentoni
    Offline

    agraffentoni

    Beiträge:
    5.060
    Es könnte durchaus einen Einfluß auf das Miteinander von Instrument und PianistInnen haben, wenn sie Einblicke in die Funktion und Wirkungsweise der technischen und klanglichen Möglichkeiten haben.
    Im Kirchenmusikstudium gibt es das Fach Orgelkunde.