Stellen, die ich nie verstehen werde

motz-art

motz-art

Dabei seit
Sep. 2007
Beiträge
228
Reaktionen
171
Es gibt Stellen in Werken großer Komponisten, die ich wohl nie verstehen werde.
Hier drei Beispiele:
1. Beethoven 9. Symphonie Finale. Nach dem überwältigenden "Und der Cherub steht vor Gott" diese peinlich Kirmesmusik die das "Lauft eure Bahn" einleitet.

2. Smetana Die Moldau. Was hat den Komponisten bloß dazu bewogen, der wunderschön "in der Ferne" verklingenden Musik die beiden brutalen ff Zack Bumm Akkorde anzuhängen. Wie schön wären da in meinen Ohren zwei leise pizzicato Akkorde der Streicher gewesen....

3. Mozart Rondo a-moll KV 511. (eins meiner Lieblingsstücke)
Wie um Himmels Willen soll man diese Stelle
30053-ade6c31ef2779538a541b482b9117ff4.jpg

sinnvoll spielen ohne dass es peinlich banal klingt?

Wer hat noch mehr Vorschläge?
 
S

schmickus

Dabei seit
Dez. 2018
Beiträge
359
Reaktionen
389
Die endlosen Oktavgänge in Beethovens fünftem Klavierkonzert, 1. Satz.
 
Dreiklang

Dreiklang

Dabei seit
Nov. 2010
Beiträge
9.535
Reaktionen
1.156
2. Smetana Die Moldau. Was hat den Komponisten bloß dazu bewogen, der wunderschön "in der Ferne" verklingenden Musik die beiden brutalen ff Zack Bumm Akkorde anzuhängen. Wie schön wären da in meinen Ohren zwei leise pizzicato Akkorde der Streicher gewesen....
Nö, die passen schon ;-) (wie auch alles andere an diesem wirklich kongenialen Werk).

Allerdings: es kommt auch darauf an, wie laut, und wie ganz allgemein, sie gestaltet werden. In meiner favorisierten Aufnahme macht's der Dirigent (und das Orchester) richtig:

Laut, aber nicht überlaut. Und: das Werk angenehm abschließend.

:super:
 
K

klaros

Dabei seit
Jan. 2019
Beiträge
2.632
Reaktionen
2.945
BWV 68 "Mein gläubiges Herze" schreckliches Gedudel.
:027: Gnade:013:
 
Demian

Demian

Dabei seit
Okt. 2019
Beiträge
1.387
Reaktionen
1.809
Das Hauptthema im dritten Satz von Beethovens op. 2 Nr. 3. Für mich der Tiefpunkt in Beethovens Schaffen.
 
mick

mick

Dabei seit
Juni 2013
Beiträge
11.333
Reaktionen
19.243
Die Verbindung V-IV im Mittelteil des Fantasie-Impromptus, jeweils zwischen den beiden Phrasen des Vordersatzes. Was für eine Scheußlichkeit!
 

Dreiklang

Dreiklang

Dabei seit
Nov. 2010
Beiträge
9.535
Reaktionen
1.156
Du willst damit hoffentlich nicht sagen, dass ich keinen musikalischen Geschmack hätte.

Nochmal zu vorhin:
LvB (und auch alle anderen Komponisten) leben schon durch ihre Werke fort. Die brauchen keine Rechtsanwälte und so weiter ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:
Dreiklang

Dreiklang

Dabei seit
Nov. 2010
Beiträge
9.535
Reaktionen
1.156
Zitat von Fadentitel:
Komisch, sowas gibt's eigentlich für mich nicht. Weil ich Werke, die mir nicht gefallen, schon von Haus aus aussortiere. Gibt ja genug klassische Musik, da darf man ruhig etwas wählerisch sein.

Der Rest, der dann übrigbleibt, ist: perfekt. :-D
 
rolf

rolf

Dabei seit
Feb. 2008
Beiträge
27.844
Reaktionen
17.908
oh oh ... gerät da einer in Harnisch?
sorry dass ich verstehen wollte, was du @Demian meinst und nachgefragt habe - du könntest ja versuchen, das für mich lütten Dummerjan noch mal verständlich zu artikulieren.
_______________
bleiben wir bei Beethoven: die hehre Appassionata - die klimperige Variation mit den 32steln im mittleren Satz... das macht klingeling, plätschert auf niedlich/lieblich getrimmt (jaja, Kontraste, in Bewegung setzen des Themas blabla alles bekannt) herum und langweilt entsetzlich... wozu der Ludwig einem das zumutet, werde ich nicht verstehen.

Chopin, Meisterwerk Sonate b-Moll - Kopfsatz Seitenthema: warum setzt der Frederic diese kitschig-süßliche, parfümierte Salonmusik da rein???

...es gibt noch etliches mehr...
 
 

Top Bottom