Sigfrid Karg-Elert, op. 65/2 "Aus meines Herzens Grunde"

Dieses Thema im Forum "Einspielungen unserer Forum-Mitglieder" wurde erstellt von Digedag, 16. Jan. 2016.

  1. Digedag
    Offline

    Digedag

    Beiträge:
    2.497
    Wil, Gernot, Ambros_Langleb und 2 anderen gefällt das.
  2. Digedag
    Offline

    Digedag

    Beiträge:
    2.497
    Keine Meinung?
     
  3. klaviermacher
    Offline

    klaviermacher

    Beiträge:
    8.053
    Mir gefällts, auch wenn sich sonst niemand äußert . Sehr beruhigende Musik!

    LG
    Michael
     
    Digedag gefällt das.
  4. Ludwig
    Offline

    Ludwig

    Beiträge:
    1.565
    Mir gefällts auch :super: allerdings hab ich von Orgeln gar keine Ahnung, außer dass da der Wind durchrauscht und das so schiefe Töne gibt :-D:-D
     
    Digedag und klaviermacher gefällt das.
  5. Dorforganistin
    Offline

    Dorforganistin

    Beiträge:
    2.377
    Diese Luxusprobleme (fehlendes 3. Manual) möchte ich ja auch mal haben :lol:

    Schön gespielt.

    @Ludwig da waren gar keine schiefen Töne in diesem Beispiel. :musik:;-)
     
    Digedag gefällt das.
  6. pianochris66
    Offline

    pianochris66

    Beiträge:
    8.978
    So schnell und fleißig Du mit Deinen Aufnahmen dabei bist, da kommt man mit dem Anhören ja gar nicht nach:angst:;-).

    LG
    Christian
     
    Digedag gefällt das.
  7. Ludwig
    Offline

    Ludwig

    Beiträge:
    1.565
    Gut zu wissen. Auf der Orgel hört sich immer alles schief an :-D:drink:
     
    Digedag gefällt das.
  8. Rheinkultur
    Online

    Rheinkultur Super-Moderator Mod

    Beiträge:
    8.399
    Leider kann man die komponierten Echowirkungen ohne drittes Manual in der Tat nicht anders erzielen als durch das Register-Abstoßen von Hand, was halt immer einen Sekundenbruchteil Zeit kostet, den man bei der Wahl des Grundtempos irgendwie mitberücksichtigen muss. Klingt schön und die "Stille Nacht"-Anklänge passen bestens in die Weihnachtszeit. Die "Orgelbewegung" hat das Instrument mit einer klanglichen Prägung versehen, die dieser spätromantischen Literatur natürliche Grenzen setzt, mit denen sich der Interpret arrangieren musste. Eine gute und klanglich ansprechende Lösung, keine Frage.

    LG von Rheinkultur
     
    Digedag und klaviermacher gefällt das.
  9. Digedag
    Offline

    Digedag

    Beiträge:
    2.497
    Ja, die Orgel ist leider weniger dafür geeignet. Ich habe aber noch eine andere Orgel (spätromantisch, Klais, 1908) mit ca. 40 Registern zur Verfügung, nur da hab ich nicht um Erlaubnis gefragt, wegen Veröffentlichungserlaubnis.
    Privat kann ich aber gerne angefragt werden ;-)
     
    klaviermacher gefällt das.