Schwergängige Tastatur

Geli

Geli

Dabei seit
18. Sep. 2006
Beiträge
563
Reaktionen
2
Hei,
ich brauche mal wieder Eure Tipps. Nächste Woche spiele ich bei einem Konzert mit, das Instrument ist ein sehr alter Steinway-Flügel mit einer sehr schwergängigen Tastatur, auch die Pedale gehen sehr schwer. Ich übe jetzt fast nur noch auf meinem Digi bei schwerster Touch-Einstellung. Hat jemand noch eine Idee für das Training? Ich habe echt Bedenken wegen der Läufe, auf meinem Klavier kein Problem aber dort?
Leider wird der Flügel erst Ende des Monats zur Generalüberholung gegeben, hätte man ja auch vorher machen können:(
LG
Geli
 
Guendola

Guendola

Dabei seit
27. Juli 2007
Beiträge
4.408
Reaktionen
8
An deiner Stelle würde ich jetzt so viel wie möglich auf dem Steinway üben.
 
Geli

Geli

Dabei seit
18. Sep. 2006
Beiträge
563
Reaktionen
2
Da hast Du absolut Recht, leider ist das Instrument aber nur sehr begrenzt verfügbar.
LG
Geli
 
Guendola

Guendola

Dabei seit
27. Juli 2007
Beiträge
4.408
Reaktionen
8
Ich bezweifle übrigens, daß "schwerste Touch Einstellung" am Digitalpiano etwas nützt, dadurch wird ja nur die Dynamik träge, nicht aber die Tasten. Zwischen dem schnelleren Anschlagen leichtgängiger Tasten auf dem Digitalpiano und dem normal schnellen Anschlagen schwergängiger Tasten auf dem Flügel liegen motorisch gesehen Welten. Ich könnte mir bestenfalls vorstellen, daß dein Anschlag am Flügel dadurch härter wird, und das ist nicht gut.
 
Geli

Geli

Dabei seit
18. Sep. 2006
Beiträge
563
Reaktionen
2
Naja, das Digi spielt sich schon schwerer, aber es stimmt schon, der Anschlag wird härter, das ist dann mit der Dynamik so eine Sache, also kann ich ja wohl nur hoffen, daß es einigermaßen klappt.
LG
Geli
 
rolf

rolf

Dabei seit
18. Feb. 2008
Beiträge
28.539
Reaktionen
18.789
also kann ich ja wohl nur hoffen, daß es einigermaßen klappt.

hallo,

ein wenig mehr als nur hoffen kannst Du durchaus tun:

a) probier beim nächsten mal auf dem Flügel spielen aus, was Du tun kannst, um sehr leise zu spielen: hier haben "schwer gängige" Klaviaturen einen großen Vorteil!! Das kannst Du als Referenzgröße im Kopf behalten.

b) auf gar keinen Fall "mehr Kraft & Anstrengung, weil Klaviatur schwer geht", sondern eher das Gegenteil: Rudolf Kratzert rät, sich bei schwergängigen Instrumenten vorzustellen, sie seien leichtgängig und sich genau so verhalten (also nicht mehr Kraft, und im piano vorsichtiger) - umgekehrt bei leichtgängigen. Er erklärt auch, dass die realen Unterschiede oftmals kleiner sind, als sie gefühlt werden. (Handbuch für Pianisten, Rudolf Kratzert)

c) dass die Pedale schwer gehen, ist ein Vorteil!!! Nichts ist schlimmer, als ein schwammig weiches Pedal.

d) und freuen solltest Du Dich auch :) - ist doch alleml schöner, auf einem (wenn auch alten) Steinwayflügel zu spielen, als auf einem E-Piano.

Gruß, Rolf
 
Geli

Geli

Dabei seit
18. Sep. 2006
Beiträge
563
Reaktionen
2
Rolf, vielen Dank, ich kann nachher für 30 Minuten an den Flügel und werde Deine Tipps ausprobieren! Ich hatte tatsächlich immer den Gedanken "mehr Kraft" im Kopf.

Glücklicherweise kann ich ansonsten auf meinem Klavier spielen, was wieder sehr "leichtgängig" ist.:)
Lg
Geli
 
Geli

Geli

Dabei seit
18. Sep. 2006
Beiträge
563
Reaktionen
2
Rolf, vielen Dank für Deine Tipps, ich konnte gestern ziemlich gelassen und ohne Zittern spielen, die Läufe waren zwar nicht so sauber wie zuhause, es war aber annehmbar und das Publikum war ganz offensichtlich zufrieden!:)
Danke
LG
Geli
 
rolf

rolf

Dabei seit
18. Feb. 2008
Beiträge
28.539
Reaktionen
18.789
Mh, das ist aber sicher dann Geschmackssache.

hallo,

ich habe ganz subjektiv das Gefühl, dass bei einem Steinway-Flügel (deren Pedale meist "schwer" gehen) die Dämpfung blitzschnell reagiert, also auch blitzschnell abdämpft; letzteres ist bei Pianinos nicht der Fall, weshalb bei Pedaleinsatz auf Flügeln meist "sauberer" gespielt werden kann. Zumindest hatte ich in nun mehr als 20jähriger Konzertpraxis mit den Pedalen von Steinway-Flügeln nie irgendwelche Sorgen, auch nicht was die Hubhöhe der Pedale betrifft.
Unangenehm sind ältere Bechstein-Flügel: da gibt es Exemplare, deren Pedale nur 1-2 cm Hubhöhe haben - und die reagieren nicht schnell genug, sodass man größere Pedallücken wählen muss, um nicht verschwommen zu spielen.

Den Widerstand eines Pedals empfinde ich als angenehm, und wenn dann (wie bei Steinway, neuen Bechsteins, Bösendorfern) die Dämpfung ebenfalls blitzschnell funktioniert, dann macht nie das Instrument was falsch... Um nicht mißverstanden zu werden: mir geht es um das Aufheben des Pedals, also das Abdämpfen: nichts ist schlimmer, als wenn dieser Mechanismus träge funktioniert. Ein Pedal mit hohem Widerstand schnellt beim Aufheben der Dämpfung entsprechend schnell nach oben - kritisch ist hier die weichere Pedalmechanik der neuen Steingraeber-Flügel (die ansonsten klanglich und mechanisch exzellente Instrumente sind).

beste Grüße, Rolf
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
klavigen

klavigen

Dabei seit
1. Sep. 2007
Beiträge
2.503
Reaktionen
4
Sehr oft irren wir, wenn es um sogenannte schwergängie Tastatur geht.

Nimm doch mal einen Gegenstand, dessen Gewicht du genau kennst wie z.b. eine kleines Fläschchen oder ähnliches und stelle es auf die Tastatur. MAch dies im Vergleich bei beiden Instrumenten und beachte, was passiert.

Meist stellt man fest, dass die Unterschiede wirklich nur gering sind. Und hat man das einfach mal nachgemssen ist man hinterher wesentlich beruhigter.

Der Vorteil des Steinway ist ja auch, dass die Tasten und auch die Pedalmechanik wesentlich besser gelagert sind und schon von daher eine besser Tonkontrolle ermöglichen.
 
rolf

rolf

Dabei seit
18. Feb. 2008
Beiträge
28.539
Reaktionen
18.789
Der Vorteil des Steinway ist ja auch, dass die Tasten und auch die Pedalmechanik wesentlich besser gelagert sind und schon von daher eine besser Tonkontrolle ermöglichen.

das unterschreibe ich gern!

grundsätzlich gilt für mich:
die Repetitionsfähigkeit der Klaviatur und die Bandbreite der Dynamik des Instruments sind wesentlich

ob die Tastatur etwas schwerer oder etwas leichter geht, ist mir egal, Hauptsache sie repetiert bestens und der Unterschied von ppp zu fff ist möglichst groß.

Ich habe unlängst direkt nacheinander Ravels Ondine auf einem neuen Grotian Flügel und auf einem neuen Bechstein Flügel gespielt: auf dem dynamisch deutlich engeren Grotian war das Schwerstarbeit (weil man ja eben doch versucht, die entsprechende Differenzierung und Dynamik herzustellen), gleich danach auf dem Bechstein ging alles mühelos. Das will ich bzgl. dieser beiden Instrumenthersteller jetzt nicht verallgemeinern: in diesem Fall war es nun mal so. Die Unterschiede der beiden Instrumente betrafen nicht die Schwer- oder Leichtgängigkeit: der Grotian repetierte nicht so schnell und hatte eine geringere Dynamik!

Bisher habe ich Steinway Instrumente bzgl. der Klaviatur (Repetition), bzgl. der Dynamik und bzgl. des Pedals als sehr verlässlich erlebt - unter anderem deswegen erstaunt es mich nicht, dass in sehr vielen großen Sälen Steinway-Instrumente stehen.

Gruß, Rolf
 
 

Top Bottom