Schumann: Klaviersonate fis-moll op.11

Demian

Demian

Dabei seit
Okt. 2019
Beiträge
1.325
Reaktionen
1.756
Liebe Clavio-Runde,

schon seit langer Zeit fasziniert mich Schumanns Klaviersonate fis-moll. Und ich bekomme immer mehr Lust darauf, diese Komposition selbst zu spielen.

Wie sind eure Erfahrungen und Einschätzungen? Welche (unerwarteten) Fallstricke gibt es?

Merkwürdigerweise wird das Stück ja vergleichsweise selten gespielt.

Mein Spielniveau in technischer Hinsicht ist folgendermaßen: Henne (wie ihr das hier ja liebevoll nennt) 7-8. Souverän beherrsche ich z.B.:
Bach Toccata e-moll,
Beethoven op. 2 Nr. 2, op. 31 Nr. 3,
Chopin op. 10 Nr. 1, op. 25 Nr. 12,
Brahms Rhapsodie opus 119 Nr. 4.

Was meint ihr, ist das machbar? Ich möchte vermeiden, das Stück anzufangen und irgendwann zu merken, dass es viel zu hochgegriffen war. Die Länge an sich macht mir übrigens nichts aus.

Beste Grüße, Demian
 
Pianojayjay

Pianojayjay

Dabei seit
Mai 2013
Beiträge
6.095
Reaktionen
5.871
Auch mich reizt diese Sonate, allerdings weiss ich dass diese verdammt viel Arbeit macht und schon alleine aufgrund der Spieldauer äußerst anspruchsvoll ist. Mit den genannten Stücken fürchte ich, wirst Du die Sonate noch nicht beherrschen können. Vielleicht versuchst Du es mit der zweiten zuerst?
 
A

Alter Tastendrücker

Dabei seit
Aug. 2018
Beiträge
2.120
Reaktionen
2.368
Die Sonate ist wirklich aufwändig. Insbesondere der schwer bepackte letzte Satz und das Scherzo verlangen Ausdauer und saubere Akkordtechnik. Nicht ganz so schwer wie op. 13 .
 
Demian

Demian

Dabei seit
Okt. 2019
Beiträge
1.325
Reaktionen
1.756
@Pianojayjay
@Alter Tastendrücker

Danke für eure Einschätzungen. Tja, dann werde ich wohl mal lieber Schumanns „Gesänge der Frühe“ spielen. Auch berückend schön.
 
Pianojayjay

Pianojayjay

Dabei seit
Mai 2013
Beiträge
6.095
Reaktionen
5.871
Ich denke an Schumann muss man sich heran tasten. Wie wäre es mit dem Faschingsschwank aus Wien?
 
Demian

Demian

Dabei seit
Okt. 2019
Beiträge
1.325
Reaktionen
1.756
Den Faschingsschwank mag ich aber musikalisch nicht. Von Schumann mag ich ohnehin nur sehr wenig, das dann aber sehr , sehr gerne. Vor Jahren habe ich mal die Waldszenen gespielt, als kompletten Zyklus. Die haben mir auch sehr gut gefallen. Was spricht gegen die Gesänge der Frühe?
 
mick

mick

Dabei seit
Juni 2013
Beiträge
11.221
Reaktionen
19.054
Was spricht gegen die Gesänge der Frühe?
Ein sperriger, unangenehm weitgriffiger Klaviersatz und die Tatsache, dass die 5 Stücke charakterlich recht nahe beieinander liegen, was bei zyklischer Aufführung für die Zuhörer ermüdend sein kann. Ich halte die Gesänge deshalb nur sehr bedingt für konzertgeeignet.

Wesentlich abwechslungsreicher sind die "Bunten Blätter" op. 99; da es sich dabei ohnehin um eine lose Zusammenstellung handelt, muss man auch nicht alle spielen, sondern kann sich selbst eine attraktive Auswahl zusammenstellen. Nur der Geschwindmarsch als Kehraus darf auf keinen Fall fehlen!

Auch die Nachtstücke op. 23 und die vier Stücke op. 32 sind einen Blick wert und im Konzert würde ich sie op. 133 allemal vorziehen.
 
alibiphysiker

alibiphysiker

Super-Moderator
Mod
Dabei seit
Feb. 2013
Beiträge
1.209
Reaktionen
2.248
Auch das Allegro von Schumann wäre eine Überlegung wert, wenn man ein früheres Werk spielen möchte.
 
rolf

rolf

Dabei seit
Feb. 2008
Beiträge
27.795
Reaktionen
17.846
:-D:-D nicht kleckern, klotzen: gleich die Tokkata und die Fantasie :-D:drink:
 

rolf

rolf

Dabei seit
Feb. 2008
Beiträge
27.795
Reaktionen
17.846
war klar, dass @mick das kapiert :drink::-D:-D
 
mick

mick

Dabei seit
Juni 2013
Beiträge
11.221
Reaktionen
19.054
Wo wir schon mal bei C-Dur sind: Die Arabeske ist ein vorzügliches Stück und dabei manuell ziemlich einfach...
 
Demian

Demian

Dabei seit
Okt. 2019
Beiträge
1.325
Reaktionen
1.756
Vielen Dank schon mal für die vielen Vorschläge!
 
Demian

Demian

Dabei seit
Okt. 2019
Beiträge
1.325
Reaktionen
1.756
Nach intensiven Überlegungen habe ich mich nun doch dazu entschieden, Schumanns fis-moll-Sonate zu üben. Ich bin mir darüber im Klaren, dass es ein langer, harter Weg sein wird, aber ich bin mir schon seit langer Zeit sicher, dass ich dieses Werk ohnehin in meinem Leben einmal spielen werde, spielen muss. Es gibt kaum ein anderes Klavierwerk, das jemals eine solche Faszination bei mir ausgelöst hat.

Ob ich mein Ziel erreichen werde, weiß ich nicht. Ich fühle mich ein bisschen so wie ein Bergsteiger, der vor einem bestimmten Gipfel gewarnt worden ist und ihn trotzdem zu besteigen versucht. Nur dass die Sonate natürlich (zum Glück) nicht mit einem tödlichen Absturz enden kann...

Falls es jemanden interessiert, berichte ich gerne zwischendurch von Erfolgen und Misserfolgen. (@Kleiner Ludo macht das ja auch mit Beethoven-Sonaten).

Also zunächst - die erste Seite läuft schon mal. :018:
 
Demian

Demian

Dabei seit
Okt. 2019
Beiträge
1.325
Reaktionen
1.756
Für alle, die es interessiert:

Ich übe nun seit vier Tagen an der Introduzione der fis-moll-Sonate, also den ersten drei Seiten. Mittlerweile kann ich sie flüssig spielen. Erstaunlich und eine für mich völlig neue Erfahrung dabei ist, dass ich mir über die musikalische Gestaltung gar keine Gedanken machen muss wie sonst beim Üben, denn alles fügt sich intuitiv und wie von selbst. Es ist diese leidenschaftliche Stimmung, diese Dramatik und die eindringliche Sprache, die diese Musik ausmacht, was mich direkt anspricht und mir das Gefühl gibt, nicht ich würde spielen, sondern „es“ spielt. So etwas habe ich bei klassischer Literatur noch nie erlebt (beim Improvisieren schon).

In den nächsten Tagen werde ich mit dem Allegro vivace beginnen. Mein Ziel ist, diesen Satz möglichst bis Weihnachten, sonst aber bis Januar flüssig spielen zu können.
 
Dreiklang

Dreiklang

Dabei seit
Nov. 2010
Beiträge
9.535
Reaktionen
1.153
Stets viel Spaß, Erfolg, und Freude bei Deinem "Projekt"! ;-)
 
Demian

Demian

Dabei seit
Okt. 2019
Beiträge
1.325
Reaktionen
1.756
Zum Stand der Dinge: Die erste Hälfte des Allegro vivace läuft inzwischen flüssig. Noch nicht alles im Endtempo, aber über das Tempo werde ich mir gründlich Gedanken machen, wenn ich den ersten Satz komplett spielen kann. Bei dieser Sonate fallen mir gewaltige Interpretations-Unterschiede hinsichtlich des Tempos und der Tempo-Freiheiten auf: z.B. Gilels, Pollini und Sokolov haben sehr unterschiedliche Vorstellungen. Nun lasse ich die ersten Seiten ruhen und gehe immer weiter im Satz. Er ist schon lang... Bis Weihnachten möchte ich ihn komplett spielen können.
 
 

Top Bottom