Schubert: Liebesbotschaft (Schwanengesang)

  • Ersteller des Themas Pianojayjay
  • Erstellungsdatum
Pianojayjay
Pianojayjay
Dabei seit
17. Mai 2013
Beiträge
6.180
Reaktionen
6.141
ich werde 2017 den kompletten Schwanengesang begleiten. Welchen Fingersatz würdet ihr hier nehmen? Ich tendiere dazu den letzten der 4 Töne teilweise mit der linken Hand zu übernehmen...

IMG_5104.PNG
 
mick
mick
Dabei seit
17. Juni 2013
Beiträge
11.985
Reaktionen
20.673
Ich spiele das so wie notiert. Das sind ja nur vierstimmige Akkorde (in Figuren aufgelöst), die durch einfache Lagenwechsel erreicht werden. Ich wüsste gar nicht, was man da groß üben soll - ich kann das im Tempo (es ist ja nicht rasend schnell!) vom Blatt und käme nie auf die Idee, mir da irgendwelche "Tricks" zu überlegen.

Der ganze "Schwanengesang" ist für den Pianisten nicht schwierig (wenn man leise Tremoli kann :-D).

Winterreise und Schöne Müllerin sind in der Hinsicht deutlich anspruchsvoller.
 
Pianojayjay
Pianojayjay
Dabei seit
17. Mai 2013
Beiträge
6.180
Reaktionen
6.141
Was du in deinen jungen Jahren schon alles gespielt hast... manchmal habe ich das Gefühl, es ist dein Vater, der da in Deinem Namen schreibt....
 
J
jannis
Dabei seit
27. Sep. 2008
Beiträge
479
Reaktionen
552
Ich habe die Liebesbotschaft einmal begleitet. Ich habe es so gespielt, wie es da steht, so wie @mick auch. Ich sehe keine Schwierigkeit, die 32stel alle rechts zu spielen. Tatsaechlich ist die Liebesbotschaft nicht so schwer, alles nur vierstimmige Akkorde. Zum Ueben habe ich einfach die Akkorde gespielt, erst dann die Brechung.
Jannis
 
 

Top Bottom