Run With It, Jazz Piano Solo

  • Ersteller des Themas pianogirl
  • Erstellungsdatum
pianogirl
pianogirl
Dabei seit
12. Juli 2006
Beiträge
34
Reaktionen
0
Hallo, :)

ich spiele in einer Schüler BigBand, in der wir folgendes Stück erarbeiten:

http://www.barnhouse.com/product.php?id=032-3422-00

Es heißt Run With It und ist von Howard Rowe. Nun soll ich für den Soloteil ein Klaviersolo schreiben. Mein Problem: Ich habe leider keine Ahnung, wie ich das anstellen soll, da ich sonst nur in der Klassik unterwegs bin!

Die Harmonien (24 Takte):

Bb6|Bb6|Bb6|Bb7|Eb7|Eb7|Bb6|Bb6|c-7|F7|Bb6|c-7, F7|
Bb6|Bb6|Bb6|Bb6, Bb9|Eb7|Eb7|Bb6|Bb6|c-7|F7|Bb6, Bb7|c-7, F(b9) ||

Kann mir jemand helfen? Mich würde jeder Denkanstoß oder Ansatz, vielleicht auch die Information, welche Töne ich verwenden kann/darf, freuen!
Am Besten wäre natürlich ein "fertiges" Solo, welches ich dann weiter bearbeiten kann.
(Es muss auch nicht in der gleichen Tonart stehen...)

1000Dank schon einmal im Vorraus! Ich hoffe, dass mir jemand helfen kann!
Viele Liebe Grüße
pianogirl
 
F
Fred
Guest
Hi Pianogirl,

um über ein Blues-Schema überzeugend zu solieren, benötigt man Feeling, ein Bedürfnis danach und am besten viel Erfahrung.
Dieses Gerede hilft Dir natürlich in Deiner Lage recht wenig. :D


bei dem von Dir vorgestellten Stück handelt es sich also um einen einfachen 12-Takte Blues in Bb. Um die 3-teilige Gliederung dieses 12-Takte Schemas sichtbar zu machen, schreibt man ihn am besten so auf -->

| Bb6|Bb6|Bb6|Bb7|
| Eb7|Eb7|Bb6|Bb6|
| C-7|F7|Bb6|C-7 F7|

(Der Bb6 Akkord ist im Normalfall allerdings ein Bb7)

In den ersten 4 Takten wird eine Frage in Form einer musikalischen Phrase vorgestellt. Diese wird in den zweiten 4 Takten wiederholt - eventuell leicht variiert. In die letzten 4 Takte fällt dann die Antwort.
Das ist zunächst die Gliederung.

Blues hat nun viele Eigenheiten. Eine davon ist z.B. die Tonauswahl für die Akkorde und die Melodie.
Auf den 3 Hauptstufen I, IV und V stehen z.B. Dur-Akkorde mit kleiner Septime. Bei der V Stufe ist das ja nicht weiter verwunderlich, da sie von Natur aus eine kleine Sept beinnhaltet. Bei den anderen zweien jedoch schon.
In der Melodie gibt es manchmal sogenannte Blue-Notes. Das sind die kleinen Septimen der I und IV Stufe und ein zusätzlicher chromatischer Approach auf der #IV Stufe.
Dein Stück ist in Bb Dur. Demnach wären die Akkorde der 3 Hauptstufen Bb7, Eb7 und F7. Die passenden Bluenotes dazu wären db, e und ab.
Ausser den Bluenotes werden natürlich auch die restlichen Töne der entsprechenden Tonleiter zum Solieren verwendet.

Die Tonleiter für Bb7 -> bb c d eb f g ab
Die Tonleiter für Eb7 -> eb f g ab bb c db
Die Tonleiter für F7 -> f g a bb c d eb

Du siehst, die tONLEITERN sind alle leicht unterschiedlich. Man muss also bEI aKKORDWECHSEL immer wechseln.
Es gibt aber im Blues noch eine andere Art zu improvisieren indem man einfach EINE Tonleiter für alle 3 Akkorde benutzt. Du kannst Dir aber vorstellen, dass es dann in gewissen Situationen zu Reibungen kommt. Diese Reibungen sind, richtig eingesetzt, aber bluestypisch und rechtfertigen sich immer durch logische Melodieführung.
Bei besagter Tonleiter handelt es sich um eine Pentatonik. Im Deinem Blues in Bb Dur ist es aber weder die Bb, Eb noch die F Pentatonik, sondern die Db Pentatonik. Die Töne davon lauten: db eb f ab bb. Aha, sie enthält also schon die 2 bereits oben erwähnten Bluenotes! Die dritte Bluenote, das e, kannst Du nun auch noch dazu nehmen, und zwar als Durchgangston von eb nach f oder von f nach eb.

In der linken Hand bist Du am Anfang gut bedient, wenn Du so wenig wie möglich spielst. 2 Töne, z.B. Grundton und Terz oder Grundton und Septime, reichen vollkommen aus um einen Akkord darzustellen.

Wichtig bei der ganzen Sache ist, dass Du Dir zunächst einmal viel Blues anhörst und beim Imitieren stets im Frage-, Frage- und Antwort-Schema denkst. Diese Form zu spüren ist wohl eines der wichtigsten Dinge, die Du zunächst lernen musst. Und singe stets mit was Du spielst, dann wird Dir auch viel eher klar was Du zu sagen hast!
 
J
jensen1
Dabei seit
28. Apr. 2009
Beiträge
613
Reaktionen
472
Das Erlernen des Solospiels im Jazz ist normalerweise ein Vorgang, den man nicht im Zeitraffer durchschreiten kann, das braucht viel Übung und theoretisches Verständnis.

Schau mal hier in diesem Faden, da stehen ein paar Hinweise, die dir weiter helfen werden: https://www.clavio.de/forum/klavier...oogie-fragen-zur-koordination-der-haende.html

Dein Stück ist im wesentlichen auch ein Blues. Du könntest für dein Solo also über der gesamten Form ausschließlich mit der Bluesskala auskommen (Bb-Blues: Bb-Db-Eb-E-F-Ab-Bb), obwohl es auch noch weitere Möglichkeiten gäbe.

Spiele also einfach die Akkorde in der linken Hand und improvisiere mit der Bluesskala in der rechten Hand dazu (beachte die Hinweise im verlinkten Faden). Hör dir auch mal das Saxopho-Solo in deinem Stück ganz bewusst an. Für den Anfänger ist es oft ein guter Weg, zu imitieren. Wenn du etwas gefunden hast, was dir gefällt, schreibst du es dann auf.

Ein Solo besteht immer aus: Motiv, (ein- oder mehrmaliger) Wiederholung und/ oder Veränderung eines Motives (Veränderung meint sowohl rhythmische als auch tonale Variation), neues Motiv, Bindeglieder zwischen Motiven, Pausen.

Viel Erfolg!
 
 

Top Bottom