Gute Bände aus der Hal Leonard Jazz Piano Solo Series gesucht

  • Ersteller des Themas OmaWirDankenDir
  • Erstellungsdatum
O

OmaWirDankenDir

Dabei seit
März 2010
Beiträge
25
Reaktionen
2
Hallo allerseits,

ich habe einige Bände aus der o.g. Reihe: Jobim, Evans, Beatles und Smooth Jazz. Die ersten beiden sind exzellent, das Buch mit den verjazzten Beatles-Stücken hat neben viel Licht auch ein wenig Schatten, und das Smooth Jazz-Buch ist meiner Meinung nach das mit Abstand schwächste.

Bevor ich jetzt Geld in weitere Bände investiere, wollte ich nachfragen, ob Ihr mir bestimmte Bände aus dieser Serie (oder auch andere ähnliche Bücher) empfehlen könnt.

Danke und LG
Oma

PS: bevor die Hinweise auf das Real Book oder Mark Levine kommen: zum richtigen Jazzer bringe ich es nicht mehr. Meinem Anspruch genügt es vollkommen, ausnotierte Jazz-Stücke nachzuspielen.
 
Rheinkultur

Rheinkultur

Super-Moderator
Mod
Dabei seit
Apr. 2012
Beiträge
9.396
Reaktionen
8.401
Bevor ich jetzt Geld in weitere Bände investiere, wollte ich nachfragen, ob Ihr mir bestimmte Bände aus dieser Serie (oder auch andere ähnliche Bücher) empfehlen könnt.
Zu manchen der hier angebotenen Bände sind Beispielseiten verfügbar, mit denen man sich einen Einblick über die Satzweise verschaffen kann:
http://www.halleonard.com/search/search.do?menuid=8583&seriesfeature=JPSS&subsiteid=3

Bei "stride piano" geht es naturgemäß vollgriffiger zu als etwa im "cocktail piano"-Band. Hast Du bestimmte stilistische Präferenzen?

Außermusikalische Frage: Ist der Nick dem bekannten Loriot-Sketch entliehen?
Erinnert mich an den auf die Melodie der britischen Nationalhymne gesungenen Liedvers, wenn es bei einem der von mir dirigierten Männergesangvereine eine Runde gibt:
"Helmut, wir danken dir
für diese Runde hier,
wir danken dir!
Wenn du noch einen gibst,
hab'n wir dich noch mal so lieb,
Helmut, wir danken dir
für dieses Bier!"

(mit ansteigender Taktfrequenz/Rundenzahl gibt es einige Textänderungen, die zunehmend jugendunfreier werden, wie sich das gehört)

Frohes Schaffen wünscht
mit LG Rheinkultur
 
pianochris66

pianochris66

Dabei seit
Mai 2012
Beiträge
9.461
Reaktionen
10.830
Hallo OmaWirDankenDir;-),

ich habe auch einige Bände dieser Serie. Was mir nicht so gefällt ist, dass die ganzen Stücke doch sehr mager gesetzt sind. Sehr empfehlen kann ich Dir die Reihe der Steinway Library OF Piano Music mit dem Titel Piano Stylings Of The Great Standards, ebenfalls bei Hal Leonard erschienen.

Darüber hinaus lohnenswert ist die Serie Artist Transcriptions von Hal Leonhard. Da hast Du jeweils Transkriptionen von Standards und Eigenkompositionen aus Aufnahmen berühmter Pianisten wie Oscar Peterson, Art Tatum, McCoy Tyner, Monty Alexander, Bill Evans, Thelonious Monk etc.. Die sind pianistisch natürlich weitaus anspruchsvoller als die beiden anderen Reihen.

LG
Christian
 
O

OmaWirDankenDir

Dabei seit
März 2010
Beiträge
25
Reaktionen
2
Danke für Eure Tipps! Dass man auf der HL-Seite bei vielen Bänden in die Noten reinschauen kann, wusste ich gar nicht. Sehr hilfreich.

Die Noten der Serie sind in der Tat eher schlank gesetzt (was meinen begrenzten pianistischen Fähigkeiten sehr entgegen kommt), aber dafür klingen sie erstaunlich gut, wie ich finde.

Die "Piano Stylings Of The Great Standards"-Serie hört sich auch sehr vielversprechend an (auf youtube gibt es einige Videos mit diesen Arrangements). Da werde ich mir auch mal einen Band bestellen.

LG
Oma

PS: bei meiner Suche bin ich auf eine interessante Seite mit Noten zu vielen Standards gestoßen. Vielleicht interessiert es ja den ein oder anderen: http://www.cywalter.com/archives/SheetMusic/Index.html

PPS @ Rheinkultur: klar, der Nick ist eine Hommage an Berta Panislowski aus Mascheschuschits ;-)
 
Rheinkultur

Rheinkultur

Super-Moderator
Mod
Dabei seit
Apr. 2012
Beiträge
9.396
Reaktionen
8.401
Die Noten der Serie sind in der Tat eher schlank gesetzt (was meinen begrenzten pianistischen Fähigkeiten sehr entgegen kommt), aber dafür klingen sie erstaunlich gut, wie ich finde.
Diese Satzweise hat ihren Grund: Kein tonsetzerisches Unvermögen, sondern eine Vorgabe, die genügend Spielraum für improvisatorisches Gestalten lässt. Je präziser eine Vorlage ausnotiert ist, desto weniger Platz bleibt für Gestaltungsmöglichkeiten, die nicht auf dem Papier stehen. Wenn man freilich auf detailliert ausgeschriebene Transkriptionen von Erroll Garner, Oscar Peterson oder Art Tatum zurückgreift, hat man schon eine Menge Arbeit vor sich, bis man diese Soli einigermaßen in den Fingern hat... .

Frohes Schaffen wünscht
mit LG Rheinkultur
 
Boogieoma

Boogieoma

Dabei seit
Mai 2013
Beiträge
1.089
Reaktionen
2.215
Hallo Oma wir danken Dir,

meine Empfehlung wäre von Martha Mier " Jazz, Rags und Blues" davobn gibt es 5 in der Schwierigkeit aufsteigende Bände. Ich habe mich kontinumierlich von Band 1 bis 3 vorgearbeitet und habe viel Spaß beim Spielen. Im Moment erarbeite ich mir Taking it easy aus Band 3. Bei Youtube findest du Beispiele. Die Bände sind auch nicht sehr teuer.

Viele Grüße

Boogieoma
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Top Bottom