Rippen am losbrechen? (Yamaha C3)

K
kaspere
Dabei seit
24. Nov. 2017
Beiträge
5
Reaktionen
4
Hallo,

Ein Freund von mir sucht seit längerem einen Flügel. Er hat einen Yamaha C3 Jahrgang 1990 gefunden, aus Japan als Gebrauchtware eingeführt, Preis 12000 EUR, was genau zu seinem Geldbeutel passt.

Das Instrument sieht aus als wurde es nur wenig gespielt - Hämmer waren nie ausgetauscht, haben kaum Saitenspuren in der Oberfläche, sind aber leicht vergilbt (vermutlich durch Alter). Die Mechanik spielt einwandfrei. Der Klang ist ein Bisschen "gebleicht" - nicht so reich und durchdringend (insbes. im Bassbereich) als bei einem neueren C3/C3x - dies passt aber mein Freund wohl. Sonst ist der Flügel klanglich egal und hat nicht die "Sterilität" die ich ab und zu bei vielgespielten, älteren C3'er begegnet habe.

Es gab wenig zu klagen bis ich unter dem Instrument tauchte und sah dass Lack in der Übergang von (alle) Rippen und Boden abgefallen war. Es sieht aus, als hat eine kleine Verschiebung zwischen Boden und Rippen der Lack gelöst. Es gibt aber keine sehbare, hörbare oder spürbare Lösung der Rippen. Der Klavierbauer war nicht anwesend, und sein Assistent konnte nichts davon erklären.

Kann jemand dazu beitragen, wie man so ein Phänomen interpretieren könnte? Sollte man das Instrument scheuen?

MfG
Kasper

IMG_20201128_110236351.jpgIMG_20201128_110146394.jpg

IMG_20201128_110418612.jpg
 
agraffentoni
agraffentoni
Dabei seit
13. Jan. 2011
Beiträge
9.367
Reaktionen
5.285
Das sieht eher nach Verfärbung durch Leimreste aus.
 
K
kaspere
Dabei seit
24. Nov. 2017
Beiträge
5
Reaktionen
4
Hallo Toni,

Danke für deine Antwort. Ja, es mag nur eine Verfärbung sein. Ich werde meinen Freund vorschlagen, es gründlicher zu überprüfen. Wäre es eine Verschiebung oder Spuren einer Leim-Reparatur, würde man es mit den Fingerspitzen spüren können.

MfG
Kasper
 
K
kaspere
Dabei seit
24. Nov. 2017
Beiträge
5
Reaktionen
4
Werde ich ihm sagen! Danke nochmals!
 
 

Top Bottom