Ringfinger – wie trainieren?

aths

aths

Dabei seit
Feb. 2012
Beiträge
270
Reaktionen
3
Bei meiner linken Hand habe ich das Problem, keinen Dreiklang mit 1-3-5 spielen zu können, weil der Ringfinger ungewollt ebenfalls seine Taste drückt. Wenn ich den kleinen Finger anspanne, kann ich den Ringfinger nicht weit genug nach oben ziehen.

Kann man das irgendwie trainieren?
 
M

madlon

Dabei seit
Sep. 2010
Beiträge
68
Reaktionen
1
Hallo,

ich kann zwar aus der Ferne nicht genau wissen, wo genau dein Problem liegt, aber um einen Dreiklang gut spielen zu können, sollte deine Hand entspannt und waagerecht sein, d.h. nicht nach aussen hin kippen und du solltest vor allem den 5 Finger aufstellen (wie einen Bogen)..und wenn du 1-3-5 fest machst (oder dir vorstellst, dass diese Finger stabil sind) und dann den Dreiklang mit dem Gewicht des Unterarmes aus dem Ellenbogen heraus anschlägst, dürfte es leichter gehen. So haben es bisher alle meine Schüler geschafft, die damit Schwierigkeiten hatten;-)
Auf keinen Fall versuchen, die drei Töne mit den Fingern zu drücken, sondern nur aus dem Unterarm heraus agieren.
Ich hoffe, dass ich mich verständlich ausgedrückt habe und es dir weiterhilft.

LG
madlon
 
Kulimanauke

Kulimanauke

Dabei seit
Feb. 2008
Beiträge
1.449
Reaktionen
1
Hallo aths,

scroll doch mal runter. Es gibt einige Fäden über die Fingerkrafttechnik und dabei auch einen für den Ringfinger.

Viel Glück.

Kulimanauke
 
aths

aths

Dabei seit
Feb. 2012
Beiträge
270
Reaktionen
3
Hallo,

ich kann zwar aus der Ferne nicht genau wissen, wo genau dein Problem liegt, aber um einen Dreiklang gut spielen zu können, sollte deine Hand entspannt und waagerecht sein, d.h. nicht nach aussen hin kippen und du solltest vor allem den 5 Finger aufstellen (wie einen Bogen)..und wenn du 1-3-5 fest machst (oder dir vorstellst, dass diese Finger stabil sind) und dann den Dreiklang mit dem Gewicht des Unterarmes aus dem Ellenbogen heraus anschlägst, dürfte es leichter gehen. So haben es bisher alle meine Schüler geschafft, die damit Schwierigkeiten hatten;-)
Auf keinen Fall versuchen, die drei Töne mit den Fingern zu drücken, sondern nur aus dem Unterarm heraus agieren.
Ich hoffe, dass ich mich verständlich ausgedrückt habe und es dir weiterhilft.

LG
madlon
Hallo,

das Problem bei mir ist, dass wenn ich Mittel- und kleinen Finger anspanne, auch der Ringfinger angespannt ist und seine Taste mitdrückt. Ich bekomme es hin, wenn ich 1-3-5 nacheinander spiele und die Tasten gedrückt halte, dass der Ringfinger seine Taste nicht weit genug nach unten drückt um den Ton auszulösen. Wenn ich aus dem Unterarm beschleunige, um für den Akkord alle drei Töne mit einem mal anzuschlagen, ist der Ringfinger-Ton aber hörbar.
 
C

chiarina

Guest
das Problem bei mir ist, dass wenn ich Mittel- und kleinen Finger anspanne, auch der Ringfinger angespannt ist und seine Taste mitdrückt. Ich bekomme es hin, wenn ich 1-3-5 nacheinander spiele und die Tasten gedrückt halte, dass der Ringfinger seine Taste nicht weit genug nach unten drückt um den Ton auszulösen. Wenn ich aus dem Unterarm beschleunige, um für den Akkord alle drei Töne mit einem mal anzuschlagen, ist der Ringfinger-Ton aber hörbar.

Lieber aths,

der Ringfinger will also arbeiten und spannt sich mächtig an, obwohl er gar nichts zu tun hat! :p

Probier einmal Folgendes:

1. Spiel mit links nur eine Quinte, also den ersten und dritten Ton des Dreiklangs 5-1. Lass die Hand dabei so schlapp wie möglich und schlag die Quinte leicht und piano an. Nach dem Anschlag machst du deine Hand so leicht, dass sie von den beiden Tasten ganz von allein gemütlich hochgetragen wird, denn freundlicherweise gehen die Tasten unseres Instruments von ganz allein hoch. Du machst also nichts, außer die Hand so leicht zu machen und bist eher passiv.

Was geschieht nun mit deinem 4. Finger? Ich hoffe, er liegt schlapp in der Gegend rum und rührt sich nicht! :)

Wenn das so ist und du dieses Experiment ein paarmal wiederholt hast, kommt Schritt 2:

2. Schlage wieder piano und leicht die Quinte an. Während sie da liegt und klingt, schlägst du mit rechts, also der anderen Hand, dazu sanft die Terz an. Dabei geht ja automatisch vollkommen passiv der 3. Finger ebenfalls nach unten, weil er der Schwerkraft folgt. Die linke Hand macht selbst gar nichts weiter und fühlt nur, wie es sich anfühlt, wenn 1-3-5 unten sind, die Hand aber ganz leicht und schlapp ist. Ich hoffe, ich drücke mich verständlich aus: die Quinte wird also leicht mit links gespielt und die Terz, also der 3. Finger, mit rechts. Die linke Hand fühlt dann nur. Oft wiederholen.

Wie ist es jetzt mit dem 4. Finger. Schlummert er immer noch schön vor sich hin? Wenn ja, super! Wenn nein, bitte melden!

Schritt Nr.3:

3. Genauso, nun versucht die linke Hand aber anschließend, alle drei Töne zu halten mit dem geringstmöglichen Gewicht, also so leicht wie möglich. Dabei übergibt also die rechte Hand die Terz an die linke.

Klappt das ohne Beteiligung des 4. Fingers?

Schritt Nr. 4 wäre dann der Anschlag selbst. Damit sollte man sich aber lieber etwas Zeit lassen.

Ein Aspekt dieser Übung ist, dass du vermutlich mit zuviel Gewicht und Kraft spielst und dich verkrampfst. Dabei geht alles sehr viel leichter, als man denkt. Auch diese Experimente sind nur ein Versuch, das Problem zu lösen, wie auch madlon geschrieben hat. Es gibt noch viele andere Lösungsmöglichkeiten, die aber schwierig sind, herauszufinden, ohne dich zu sehen und zu hören.

Viel Spaß beim Ausprobieren!

chiarina
 
 

Top Bottom