Rhythmus

R

Rapunzel

Dabei seit
Nov. 2009
Beiträge
5
Reaktionen
0
Ich glaube, es viele verschiedene Methoden, die man allerdings nicht alle gleichzeitig anwenden sollte, zumindest hintereinander. Warum das Klopfen zur schlechten Angewohnheit werden soll, verstehe ich nicht Axel. Ansonsten stimme ich Dir zu. Es ist wichtig an der langsamsten Stelle anzusetzen, und überhaupt ganz ganz langsam anzufangen. Das erfordert viel Geduld, aber ich habe die Erfahrung gemacht, dass sich das lohnt. Und Nora: Meist tritt man doch nur das rechte Pedal. Dann kann man doch prima links wipppen! Was ich auch schon gemacht habe, ähnlich wie Stümperle ist, die Viertelschläge zu markieren, ich mache mir Punkte. Und auch das Metronom habe ich schon eingesetzt. Aber wie gesagt, man darf nicht alles gleichzeitig machen, eher für sich eine Schwierigkeitsstaffel festlegen, nach der man vorgeht. Danke jedenfalls für all die Tipps. Ich bin momentan super motiviert. Habe mir ein neues Notenheft hier im Shop gekauft, da ist Le Onde enthalten von Einaudi, in einer Anfängerversion, und ich habe mir ein Heftchen zugelegt mit kleinen Präludien von Bach, was Originalnoten sind, glaube ich. Da habe ich viel vor und zu tun und freu mich drauf. Viele Grüße von RAPUNZEL
 
Stuemperle

Stuemperle

Dabei seit
Dez. 2006
Beiträge
1.083
Reaktionen
21
Viervierteltakt, oben und unten abwechselnd Achtel und Sechzehntel.
Habe die Zählzeiten mit 1 u. 2 u. .. schon hineingeschrieben.

Beim üben der Hände einzeln kein Problem, aber beim Zusammenspiel LH + RH klappt es überhaupt nicht!
Hallo Gerd, hab's grad auf dem Tisch geklopft und es geht, aber ich sehe es anders: linke und rechte Hand getrennt hätte ich wohl Schwierigkeiten, aber zusammen?. Eigentlich ist es doch immer das selbe Muster je Viertel-Zählzeit. Nur - und das hört sich vermutlich interessant an - mal sind's rechts die Achtel und links stolpern die sechzehntel nach und dann ist's umgekehrt. Der Trick scheint dann "nur" noch, vier mal im Takt die "Führungshand" (so empfinde ich die mit den Achtelnoten) zu wechseln.

Die schwierigen Stellen sind uns die liebsten ;-)

Liegrü
Hanfred
 
Gerd

Gerd

Dabei seit
Mai 2006
Beiträge
386
Reaktionen
6
Moin Hanfred,

Danke, Du hast es mit Deiner Erklärung genau auf den Punkt gebracht.

Hatte durch das erfolglose Spielen schon einen Knoten im Kopf...

Aber mit der neuen Sichtweise der "Führungshand" klappt es jetzt schon (etwas) besser!

Gruß
Gerd
 
 

Top Bottom