Rachmaninow op 39, 6

A

AnnaB.

Dabei seit
16. Aug. 2008
Beiträge
31
Reaktionen
0
Diese Etüde macht mich wahnsinnig! Habt ihr Lisitsas Version gehört?
Ist die Etüde schwerer als Debussys Prelude nr. 7?
Ich möchte die Etüde auch unbedingt spielen oder es zumindest versuchen. Gestern habe ich mit den ersten 10 Takten angefangen. Bis Takt 6 geht es einigermaßen in jeder Hand aber ab dann (leggiere) weiß ich nicht so recht, was ich machen soll, zumal die bestellten Noten mal wieder keinen Fingersatz enthalten... Wie sollte ich die je vier Sechzehntel in der rechten Hand üben, damit ich sie möglichst schnell spielen kann, denn die beiden mittleren Töne sind ja immer gleich. Habt ihr irgend einen guten Fingersatz? Ich habe nichts gefunden. Wenn ihr sonst noch irgendwelche Tipps habt wäre ich sehr dankbar:p Leider kann ich kein Noten beispiel geben, aber auf Youtube gibt es ein Notenbeispiel (das zweite Bild das erscheint ;)
http://de.youtube.com/watch?v=bKYN_JycHfo&feature=related
ciao!
 
Pitt

Pitt

Dabei seit
20. Aug. 2006
Beiträge
981
Reaktionen
0
Die ist aber ziemlich schwer. Hast du schon einige andere Étude Tableaux von ihm gespielt? Falls nicht, würde ich nämlich zuerst mit einigen einfacheren beginnen.

Meine Noten haben aber auch keinen Fingersatz, diesbezüglich kann ich dir wohl leider nicht helfen.

PS: Lisitsas Version gefällt mir auch am besten.
 
A

AnnaB.

Dabei seit
16. Aug. 2008
Beiträge
31
Reaktionen
0
Die ist aber ziemlich schwer. Hast du schon einige andere Étude Tableaux von ihm gespielt? Falls nicht, würde ich nämlich zuerst mit einigen einfacheren beginnen.

Meine Noten haben aber auch keinen Fingersatz, diesbezüglich kann ich dir wohl leider nicht helfen.

PS: Lisitsas Version gefällt mir auch am besten.

Danke für deine Antwort, nein leider nicht, ich kenne nur diese - kannst du mir eine empfehlen? Ich frage mich wirklich wie Lisitsa die beiden mittleren Töne in den sechzehnteln so zügig hintereinander spielen kann (ab Takt sechs), das kingt so, als ließe sie einen Ton weg, wenn ich das spiele, "verhake" ich mich da andauernd. Sind diese Etüden technisch schwieriger als die Chopins? Ich habe bis jetzt nur op 10,3 und 10,12 gespielt.
 
A

AnnaB.

Dabei seit
16. Aug. 2008
Beiträge
31
Reaktionen
0
Für die erste Sechszehntel Figur würde ich 5231 nehmen. Danach weiß ich aber selber nicht mehr, fällt mir im Moment nichts ein.

Benutze einen Fingersatz, wo dein kompletter Arm sich frei bewegen kann. Du darfst keine hinderliche Bewegung im ganzen Arm verspüren. Aber auch die Hand muss sich frei bewegen können. Denke halt die Bewegung als eine Ellipse, du musst mit deinem Arm eine Drehung machen, damit er nicht verkrampft.

Und lass dich nicht von der Aufnahme beeinflussen. Du musst es gar nicht so schnell spielen. Übrigens finde ich die Aufnahme gar nicht so toll. Ich könnte es nicht besser. Hat durch das Tempo aber so einiges an Deutlichkeit verloren.

Danke, ich benutze jetzt für alle Sechzehntel 5231 (bei Youtube stand 5321 aber das kann ja wohl kaum sein) und es klappt ganz gut bis jetzt - noch spielt die linke Hand ja nicht mit.

Nur der Oktaventeil dürfte ein Problem werden, ich habe kleine Hände und kann gerade mal 9 Töne greifen. Meint ihr das reicht?

Ich liebe Lisitsas Aufnahme aber das ist für mein Niveau doch einen Ticken zu schnell. Bin froh wenn ich es langsam hinbekomme :)
 
.marcus.

.marcus.

Dabei seit
11. Apr. 2007
Beiträge
3.745
Reaktionen
1.191
Interessant, dass die Lisitsa's Interpretation als so schnell empfunden wird :)

Verglichen mit Perahia und Kissin spielt sie recht langsam. Alle drei Aufnahmen, die ich kenne gefallen mir aber sehr gut, auch wenn sie sehr unterschiedlich sind.
Ich will die Etüde auf jeden Fall auch mal spielen, aber im Moment stehen andere Stücke auf dem Plan :rolleyes:

Ist die Etüde schwerer als Debussys Prelude nr. 7?
Meinst du "Ce qu'a vu le vent d'ouest" oder "la terrasse des audiences du clair de lune"?
Auf jeden Fall musst du eine Menge Notentext lernen, denke ich. Was den Fingersatz angeht, würde ich die doppelten Töne auch mit unterschiedlichen Fingern spielen.

marcus
 
A

AnnaB.

Dabei seit
16. Aug. 2008
Beiträge
31
Reaktionen
0
Interessant, dass die Lisitsa's Interpretation als so schnell empfunden wird :)

Verglichen mit Perahia und Kissin spielt sie recht langsam. Alle drei Aufnahmen, die ich kenne gefallen mir aber sehr gut, auch wenn sie sehr unterschiedlich sind.
Ich will die Etüde auf jeden Fall auch mal spielen, aber im Moment stehen andere Stücke auf dem Plan :rolleyes:


Meinst du "Ce qu'a vu le vent d'ouest" oder "la terrasse des audiences du clair de lune"?
Auf jeden Fall musst du eine Menge Notentext lernen, denke ich. Was den Fingersatz angeht, würde ich die doppelten Töne auch mit unterschiedlichen Fingern spielen.

marcus

Das erste. Ich glaube es ist technisch viel einfacher.
Glücklicherweise kann ich mir die Noten beim Spielen sofort einprägen, das erleichtert einiges. Kissins und Perahas Aufnahmen hab ich noch nie gehört, werde es aber mal tun.
Würdest du denn 5231 oder 5321 nehmen?
 
.marcus.

.marcus.

Dabei seit
11. Apr. 2007
Beiträge
3.745
Reaktionen
1.191
Zitat von AnnaB.:
Ganz klar 5231. Bei dem anderen müsste ich das Handgelenk verdrehen. Ich vermeide es generell mit 1-2 so große Intervalle zu greifen.

Ich frage mich aber, ob man 5231 als "Universalfingersatz" für alle Sequenzierungen und Abwandlungen dieser Figur gebrauchen kann. Schon bei der zweiten Figur a''-e''-e''-a' wird der Fingersatz ein bisschen unbequemer.

Vlt üb ich heute auch mal ein bisschen daran, aber diese Etüde ist sicherlich zu schwierig. Macht aber nichts, alles ist nützlich. :)

marcus
 
A

AnnaB.

Dabei seit
16. Aug. 2008
Beiträge
31
Reaktionen
0
Ganz klar 5231. Bei dem anderen müsste ich das Handgelenk verdrehen. Ich vermeide es generell mit 1-2 so große Intervalle zu greifen.

Ich frage mich aber, ob man 5231 als "Universalfingersatz" für alle Sequenzierungen und Abwandlungen dieser Figur gebrauchen kann. Schon bei der zweiten Figur a''-e''-e''-a' wird der Fingersatz ein bisschen unbequemer.

Vlt üb ich heute auch mal ein bisschen daran, aber diese Etüde ist sicherlich zu schwierig. Macht aber nichts, alles ist nützlich. :)

marcus

...das denke ich auch! ich nehme erstmal für alle Sechzehntelfiguren, die anderen die ich ausprobiert habe sind unbequem für die Handhaltung. Manchmal wenn ich die mittleren Töne hintereinander anschlage, treffe ich nur einmal die Taste :confused: Ich frage mich wie die Pianisten das so schnell hinkriegen...
 
klavigen

klavigen

Dabei seit
1. Sep. 2007
Beiträge
2.503
Reaktionen
4
fingersatz

ich habe bisher die Etüde nicht studiert aber mir die Stellen gerade angesehen- und es kommen ja nur die beiden alternativen in Betracht:

5231 oder 5321- ich habe beide Versionen durchgetestet und mich klar für 5321 entschieden und will es kurz begründen:

5231 scheint die schlechtere Lösung zu sein, weil sie eine Richtungsänderung innerhalb dieses Bogens erzwingt. Das lässt sich mit Geschick zwar einigermassen elegante bewerkstelligen, trotzdem wird in hohem Tempo so eine Bremse eingebaut.

Bei der Version 5321 haben wir keine Richtungsänderung aber Manche sicher eine Problem mit der Repetition der finger 3,2. dies stellt aber auf einem Flügel kein Problem dar - ich weise auch hin, dass in Rachmaninow häufig Läufe vorkommen, wo diese Repetitionen verlangt sind- z.b. Kla Konzert 3 dritter Satz -

Zur Vorbereitung am besten erst diese figur spielen:

a2,e2,dis2,a1 und dann entsprechend den anderen figuren

a2,f2,e2,a1 usw.
so wird der Bewegungsfluss verstanden und trainiert. Geht das prima wird statt des Wechseltones auf den zu repetierenden Ton gewechselt, Die Bewegung ist dann dieselbe, nur ein bischen mehr Kontrolle wegen der Repetition ist notwendig.
 
klavigen

klavigen

Dabei seit
1. Sep. 2007
Beiträge
2.503
Reaktionen
4
fingersatz

Diese Etüde macht mich wahnsinnig! Habt ihr Lisitsas Version gehört?
Ist die Etüde schwerer als Debussys Prelude nr. 7?
Ich möchte die Etüde auch unbedingt spielen oder es zumindest versuchen. Gestern habe ich mit den ersten 10 Takten angefangen. Bis Takt 6 geht es einigermaßen in jeder Hand aber ab dann (leggiere) weiß ich nicht so recht, was ich machen soll, zumal die bestellten Noten mal wieder keinen Fingersatz enthalten... Wie sollte ich die je vier Sechzehntel in der rechten Hand üben, damit ich sie möglichst schnell spielen kann, denn die beiden mittleren Töne sind ja immer gleich. Habt ihr irgend einen guten Fingersatz? Ich habe nichts gefunden. Wenn ihr sonst noch irgendwelche Tipps habt wäre ich sehr dankbar:p Leider kann ich kein Noten beispiel geben, aber auf Youtube gibt es ein Notenbeispiel (das zweite Bild das erscheint ;)
http://de.youtube.com/watch?v=bKYN_JycHfo&feature=related
ciao!

Ich habe das Video mal aufgenommen und extrem langsam abspielen lassen. Ich meine zu erkennen, dass sie den fingersatz 5,3,2,1 an den fraglichen Stellen nimmt
 
ubik

ubik

Dabei seit
6. Jan. 2007
Beiträge
1.950
Reaktionen
3
Hm, das würde nicht nur bei Fingersätzen helfen, sondern bei der Armbewegung, usw.

Wie macht man das? ;)
 
klavigen

klavigen

Dabei seit
1. Sep. 2007
Beiträge
2.503
Reaktionen
4
aufnehmen und zeitlupe

Hm, das würde nicht nur bei Fingersätzen helfen, sondern bei der Armbewegung, usw.

Wie macht man das? ;)

Bei mir klappt es so:

Ich nehme den firefox als Browser und da hab ich das Add On, welches mir immer anbietet, die videos mit Realplayer aufzunehmen- die befinde sich dann im Ordner eigene Videos- kann man natürlich einen anderen ebenso wählen -
Nun geh ich in den Ordner und lass die Datei aber nicht mit Realplayer, sondern mit der upgedatet Version des VLC Players abspielen und der hat die funktion implementiert- langsames abspielen und das kann man bis zu extremer Zeitlupe machen.
 
ubik

ubik

Dabei seit
6. Jan. 2007
Beiträge
1.950
Reaktionen
3
Danke für den hilfreichen Tipp!
 
klavigen

klavigen

Dabei seit
1. Sep. 2007
Beiträge
2.503
Reaktionen
4
Zeitlupe

Wo finde ich denn die Abspielgeschwindigkeit im VLC Player?

direkt in der abspielleiste rechts neben den Buttons für play sind Pfeile rechts und links- , die Pfeile links sind für das einstellen das Aktivieren der zeitlupe

Ich hätte gerne einen Screenshot der VLC Players erstellt, aber mit ALt bzw AltGr und Druck geht es bei mir nicht bzw kann ich den Pfad, wo sich der Shot befinden soll nicht finden- Weiss jemand Rat ?

Danke
 
Haydnspaß

Haydnspaß

Dabei seit
22. Feb. 2007
Beiträge
5.134
Reaktionen
102
Den VLC Player kenne ich nicht, ich benutze den GOM-Player

www.gomplayer.com

Dieser Player kann viele Formate und auch DVDs abspielen. flv-Dateien kann man damit auch direkt abspielen. Zeitlupe gibt es (X für langsamer, C für schneller, Z normales Tempo) und Einzelbilder kann man mit Ctrl + E in ein wählbares Verzeichnis speichern (Zielverz. einstellen unter Video - Advanced Capture)
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
 

Top Bottom