Nussiger Klavierklang

Kennt ihr "nussigen Klavierklang" ?


  • Umfrageteilnehmer
    24
Stilblüte
Stilblüte
Super-Moderator
Mod
Dabei seit
21. Jan. 2007
Beiträge
10.664
Reaktionen
14.624
Kennt jemand "nussigen Klavierklang" oder kann sich vorstellen, was das ist?
Nussig ist allein schon der entstehende Klang beim Anschlagen einer Taste.
Gibt's natürlich nicht bei jedem Flügel, nur manchmal, bei Klavieren habe ichs noch nie gehört. Klingt aber gut :)
 
Peter
Peter
Bechsteinfan
Mod
Dabei seit
19. März 2006
Beiträge
22.578
Reaktionen
21.977
Klangbeschreibungen sind doch immer wieder lustig. :)
 
SingSangSung
SingSangSung
Dabei seit
13. Mai 2010
Beiträge
465
Reaktionen
199
Liebe Stilblüte,

"nussig" nehme ich gerne bei Weinen, nicht aber bei Flügeln. Ein Flügel könnte höchstens "Nussig" aussehen, mit einem schönen Walnussfurnier oder so ...

Übrigens, Dein Postfach ist voll! Waren denn bei Deinem Flügeltest am Wochenende nussige Flügel dabei?

Viele Grüße,

SingSangSung
 
Dreiklang
Dreiklang
Dabei seit
14. Nov. 2010
Beiträge
9.579
Reaktionen
1.169
"nussigen" Klavierklang kenn' ich nun nicht. Wäre aber interessiert daran, eine umfangreiche Vokalbelliste für Umschreibungen von Klangfarben von Flügeln/Klavieren hier mal lesen zu können.

Also, wenn einer was weiß... :)
 
Peter
Peter
Bechsteinfan
Mod
Dabei seit
19. März 2006
Beiträge
22.578
Reaktionen
21.977
Nussig verbinde ich mit trocken, warm. Aber ob es das ist, was Blüte meinte?
 
S
Styx
Guest
Ich vermute mal da hatte jemand einen Sprachfehler und es hätt "muffiger" Klang heißen solln.

Viele Grüße

Styx
 
Rheinkultur
Rheinkultur
Super-Moderator
Mod
Dabei seit
1. Apr. 2012
Beiträge
9.898
Reaktionen
9.193
C
Curby
Guest
Mein Flügel klingt eher nach Apfel. Ich hab schonmal einen gespielt, der klang eher nach Schokolade!
 
Steinbock44
Steinbock44
Dabei seit
15. Sep. 2013
Beiträge
1.725
Reaktionen
1.137
Ich vermute mal da hatte jemand einen Sprachfehler und es hätt "muffiger" Klang heißen solln.

Viele Grüße

Styx

Mit Sprachfehler hat es kaum zu tun, denn diese Klangumschreibung wird sehr häufig bei Geigen, Bratschen bzw. Allgemein bei Streichinstrumenten verwendet. Suche in Google nach “ nussiger Klang Geige“.

Oder auch hier:
http://www.beatricevoellmy.com/Pres...ichseezeitung linkes Ufer 2.Oktober 2007b.pdf

Gruss Toni
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
fisherman
fisherman
Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.127
Reaktionen
9.263
Hi Blüte, ich kann mir unter nussig schon was vorstellen und muss nicht rumblödeln, wie die pahantasielosen Gesellen hier. ;-)

Zunächst mal ist das ein positiver Begriff, der den Gegensatz zu einem "aufblühenden" Klang beschreibt. Die Töne gehen im Raum nicht auf, sie bleiben geschlossen, aber nicht arm und kraftlos, sondern "kernig". Gleichzeitig impliziert das Wort einen eher warmen, o-tonarmen Klang. Jetzt würde mich interessieren, ob Du das ähnlich siehst?
 

Tastenjunkie
Tastenjunkie
Dabei seit
6. Dez. 2011
Beiträge
1.282
Reaktionen
859
Zunächst mal ist das ein positiver Begriff, der den Gegensatz zu einem "aufblühenden" Klang beschreibt. Die Töne gehen im Raum nicht auf, sie bleiben geschlossen, aber nicht arm und kraftlos, sondern "kernig". Gleichzeitig impliziert das Wort einen eher warmen, o-tonarmen Klang. Jetzt würde mich interessieren, ob Du das ähnlich siehst?

So ungefähr hätte ich das auch beschrieben, aber fishi war schneller.

Bei dem Begriff "nussig" musste ist sofort an eine meiner CDs denken Piano Recital: Margulis, Jura - Berg, A. / Brahms, J. / Beethoven, L. Van / Bach, J.S.: Jura Margulis: Amazon.de: MP3-Downloads , da wird auf dem aktuellen C.Bechstein Konzertflügel gespielt.

In eine etwas obertonreichere aber trotzdem ähnliche Richtung geht für mich der Klang mancher Grotrian-Klaviere und der von Sauter-Instrumenten. Letztere klingen etwas weniger "nussig, aber immer noch sehr (schön!) "holzig".
 
Rheinkultur
Rheinkultur
Super-Moderator
Mod
Dabei seit
1. Apr. 2012
Beiträge
9.898
Reaktionen
9.193
Hi Blüte, ich kann mir unter nussig schon was vorstellen und muss nicht rumblödeln, wie die pahantasielosen Gesellen hier. ;-)
Damit hier nicht nur herumgeblödelt wird: Einen Zusammenhang mit der in der Mechanik befindlichen Hammernuss könnte ich im visuellen Kontext ja nachvollziehen. Aber in klanglichem Sinne gibt es Verständnisprobleme, da kein unmittelbarer Kontakt mit der Saite durch den Spieler wie bei den schon erwähnten Streichinstrumenten besteht, auch wenn man die Funktion des Bogens mit der von Tastatur und Mechanik beim Tasteninstrument in Verbindung bringen wollte. Aber man lernt ja gerne dazu... .

LG von Rheinkultur
 
fisherman
fisherman
Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.127
Reaktionen
9.263
Liebe LB; ICH würde den Klang selbst ja nicht so beschreiben, sondern klarere Worte (warm, grundtöning, geschlossen) wähelen. Mein Statement bezog sich darauf, wie ich eine GEGEBENE Beschreibung (nämlich "nussig") interpretiere. Ich entnehme Deinem Post, dass Du "nussig" anders interpretierst? Lass ma' hören.
 
Dreiklang
Dreiklang
Dabei seit
14. Nov. 2010
Beiträge
9.579
Reaktionen
1.169
ich glaub', der Faden hier ist eine harte Nuß :D
 
dasch85
dasch85
Dabei seit
19. Jan. 2013
Beiträge
278
Reaktionen
8
Steinbock44
Steinbock44
Dabei seit
15. Sep. 2013
Beiträge
1.725
Reaktionen
1.137
Ich denke, ich habe die Nuss geknackt:

So wird der Klang einer Mittenwalder Geige umschrieben:

.... nussig, ein Klang mit dunklem Charakter ...


Gruss Toni
 
dasch85
dasch85
Dabei seit
19. Jan. 2013
Beiträge
278
Reaktionen
8
Nussiger Klang. Ok mal schauen, was man da so findet.

Bei einer Geige fiel das Wort schon mal
Der Klang ist ein grosser, klarer und nussiger Klang, wie man es von Mittenwalder Instrumenten kennt.
-> Mittenwalder Geige für Linkshänder - Violinen, Mittenwald / Unbekannt


Eine professionelle Kritik für eine CD, ein Cello Klang wird beschrieben.
...ein Adjektiv für eine bestimmte Qualität von Ton zu finden. Jedenfalls für mich gibt es kein besseres, um einen ‘schönen’ Celloton zu beschreiben als: nussig. Das sagt nichts? Vielleicht umso besser. Jeder Leser stelle sich einen schönen, vollen, warmen, im richtigen Maß rauhen, im richtigen Maß sanften Celloton vor, wenn es hier heißt: Maria Kliegels Ton ist nussig. Der allererste Ton der CD ist dabei schon eine der köstlichsten Nüsse überhaupt, grollend und durchdringend.
-> klassik.com : Aktuelle CD-Besprechung, DVD-Kritik, CD-Besprechungen, DVD-Kritiken


Oh je, im HiFi Forum wird sogar ein CD Player als nussig klingend bezeichnet
Hmmm... nussiger Klang? Das umschreibt es ziemlich treffend. Mein CD 304 MkII erinnert klanglich an eine Walnuss mit ganz leichter Mandelnote, während der CD 650 schon eher haselnussig klingt. Letzterer am "Additional Filtered"-Ausgang ein klein wenig ranzig.
-> Philips cd 104, Hifi-Klassiker - HIFI-FORUM


Ahh endlich, ein Flügel
Der Cellist Jop ter Haar bildet einen sehr romantischen Ton ab und scheut nicht vor krassen und teils schrillen Klängen zurück. Das Vibrato ist dabei ebenso wie das Nonvibrato durchaus sehr gezielt als Effekt eingesetzt. Der kernige Klang mischt sich sehr gut mit dem nussigen Sound des Érardflügels.
-> Sonate de concert pour piano et violoncelle E-Dur op. 47 - Kammermusik - EROICA-Klassikforum


Hahaha
Ein anregender Hauch von Pfefferschärfe schwingt ebenso mit wie etwas Weiches, beinahe Nussiges.
-> Link
 
LMG
LMG
Dabei seit
1. Jan. 1970
Beiträge
3.651
Reaktionen
777
Hi,

hab eben oben "Nussig nicht, aber ähnlich ungewöhnliche Bezeichnungen" angekreuzt, denn mein Freund aus den USA beschrieb mal den Klang eines von ihm gespielten Instruments mit dem merkwürdigen Wort corny, und fragte mich dann ob ich das kenne, das Wort. Ich verneinte zunächst, woraufhin er meinte, dass das etwas schwierig ist.

Das stimmt wohl, denn wie sich herausstellte, meinte er NICHT eine der eher negativen Bedeutungen, die wir z.B. heute bei dict.leo.org , dem online-WB, finden. Die sind zu negativ. Er beschrieb bzw. umschrieb es dann nämlich eher mit subjektiven und eher positiven Konnotationen, die in etwa in folgende Richtung gehen:

"hat was!" oder auch "hat Pfiff!". Vielleicht auch eine "lokale" Bedeutung, die nur in entspr. Zonen so angewendet wird ?

Am ehesten noch würd ich - heutzutage - z.B. "gehaltvoll ( im übertr. Sinne ), oder "inhaltsreich" " assoziieren, gemäß "getreidereich" aus der leo-Liste. Vielleicht geht das ja sogar in die Richtung "nussig" ? ;)

Aber: Auch in der Werbung finden wir ja, wie schon erwähnt wurde, viele solcher Floskeln: "vollmundig im Geschmack", "rund und weich", usw.

Meint: Olli, mit LG !
 
S
Styx
Guest
Mir schwant langsam was mit "nussigen Klang" gemeint ist - das knacken der Gußplatte bei einem viel zu alten viel zu hoch gestimmten Klavier :D

Viele Grüße

Styx
 
 

Top Bottom