Noten spielen - Mondscheinsonate 1. Satz

  • Ersteller des Themas sonnenblume77
  • Erstellungsdatum

S
sonnenblume77
Dabei seit
15. Aug. 2010
Beiträge
38
Reaktionen
0
Hallo,

ich hätte eine Frage zu Noten der Mondscheinsonate 1. Satz:

Im 8. Takt -re. Hand letzter Akkord: kl. Finger=h, Daumen=a - das kann ich aber nicht greifen. Nehme an, dass ich zuerst das h spielen muss und dann das A.

Wäre für Hilfe dankbar.

Liebe Grüße
sonnenblume77
 
Kleines Cis
Kleines Cis
Dabei seit
23. Feb. 2009
Beiträge
689
Reaktionen
0
Wenn du das wirklich nicht greifen kannst, würde ich mich hier eher mit der linken beim a behelfen, bevor ich die beiden Töne nicht gleichzeitig spiele...
 
Kleines Cis
Kleines Cis
Dabei seit
23. Feb. 2009
Beiträge
689
Reaktionen
0
Das ist eine None an der Stelle, keine Septime.
 
Faulenzer
Faulenzer
Dabei seit
17. März 2010
Beiträge
903
Reaktionen
120
Hallo sonnenblume77!

meintest Du die eingekreiste Stelle? Desweiteren empfehle ich verschiedene Fingerübungen. Dein Klavierlehrer kann Dir hierbei nützlich sein. Ansonsten schau Dich hier im Forum um.

Viel Glück
Faulenzer
 

Anhänge

  • Scannen0001.JPG
    Scannen0001.JPG
    72,5 KB · Aufrufe: 38
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
S
sonnenblume77
Dabei seit
15. Aug. 2010
Beiträge
38
Reaktionen
0
Hallo

Hallo,

Danke für Eure schnellen Antworten.

Kleines Cis:
Ja, das wäre eine Idee. Nur die linke Hand bleibt doch mit dem Akkord liegen.

Was ich auch nicht verstehe, ist, dass ich das Stück schon früher gespielt habe und ich kann mich nicht erinnern, dass ich Probleme hatte.Vor allem nur bei diesem einen Takt.
Kann es sein, dass sich die Finger erst wieder an die großen Akkorde gewöhnen müssen?

Mephisto:
Was machst du, wenn du Probleme mit den Oktaven hast?

Liebe Grüße
sonnenblume77
 
S
sonnenblume77
Dabei seit
15. Aug. 2010
Beiträge
38
Reaktionen
0
Hallo sonnenblume77!

meintest Du die eingekreiste Stelle? Desweiteren empfehle ich verschiedene Fingerübungen. Dein Klavierlehrer kann Dir hierbei nützlich sein. Ansonsten schau Dich hier im Forum um.

Viel Glück
Faulenzer

Hallo Faulenzer,

ja, es scheint so, dass es diese Stelle ist.

Was würdest du sagen, wenn ich gar keinen Klavierlehrer habe und es autodidaktisch mache?

Wieso ich bin ja im Forum?

Liebe Grüße
sonnenblume77
 
N
Neapolitaner
Dabei seit
8. Aug. 2010
Beiträge
286
Reaktionen
1
Was ich auch nicht verstehe, ist, dass ich das Stück schon früher gespielt habe und ich kann mich nicht erinnern, dass ich Probleme hatte.Vor allem nur bei diesem einen Takt.
Kann es sein, dass sich die Finger erst wieder an die großen Akkorde gewöhnen müssen?
Hallo sonnenblume77,

Ich habe ähnliche Probleme mit der Dezime wenn ich längere Zeit kein Klavier spiele.

Was mir immer hilft sind Dehnübungen ohne Klavier.
Einfach die Hand ausstrecken, als ob man ein Blatt auf dem Handrücken tragen würde und dann versuchen so weit wie nur möglich den Abstand der Daumenspitze bis zur Spitze des kleinen Fingers zu vergrößern.
Bestenfalls bilden der kleine Finger und der Daumen keinen Winkel mehr sondern eine gerade Linie und genau dann ist der Abstand am größten. (ich weiß aber nicht ob das mit jeder Hand möglich ist)

Und natürlich sofort aufhören wenn es anfängt wehzutun.
Ich mache dann öfters am Tage diese Dehnübung bis ich das Gefühl habe das ich sehr leicht an die anatomischen Grenzen komme. (normalerweise dauert das auch nur ein paar Tage, dann ist wieder gut)

Wenn Du das auch tun möchtest, dann bitte nicht übertreiben, für mich ist es relativ leicht den kleinen Finger auf eine Linie zum Daumen zu bekommen, ich weiß nicht ob das bei jedem so der Fall ist.

Und natürlich dann auf dem Klavier dann öfters mal ein paar Dezimen (Nonen dann bei dir) spielen. Die klingen auch ohne Notentext sehr gut. ;)
 
S
sonnenblume77
Dabei seit
15. Aug. 2010
Beiträge
38
Reaktionen
0
Hallo sonnenblume77,

Ich habe ähnliche Probleme mit der Dezime wenn ich längere Zeit kein Klavier spiele.

Was mir immer hilft sind Dehnübungen ohne Klavier.
Einfach die Hand ausstrecken, als ob man ein Blatt auf dem Handrücken tragen würde und dann versuchen so weit wie nur möglich den Abstand der Daumenspitze bis zur Spitze des kleinen Fingers zu vergrößern.
Bestenfalls bilden der kleine Finger und der Daumen keinen Winkel mehr sondern eine gerade Linie und genau dann ist der Abstand am größten. (ich weiß aber nicht ob das mit jeder Hand möglich ist)

Und natürlich sofort aufhören wenn es anfängt wehzutun.
Ich mache dann öfters am Tage diese Dehnübung bis ich das Gefühl habe das ich sehr leicht an die anatomischen Grenzen komme. (normalerweise dauert das auch nur ein paar Tage, dann ist wieder gut)

Wenn Du das auch tun möchtest, dann bitte nicht übertreiben, für mich ist es relativ leicht den kleinen Finger auf eine Linie zum Daumen zu bekommen, ich weiß nicht ob das bei jedem so der Fall ist.

Und natürlich dann auf dem Klavier dann öfters mal ein paar Dezimen (Nonen dann bei dir) spielen. Die klingen auch ohne Notentext sehr gut. ;)

Hallo Neapolitaner,

danke für deine Tipps. Das ist eine gute Idee, werde ich auf jeden Fall versuchen.
Vielleicht liegt es wirklich nur daran, dass es an der längeren Spielpause liegt.

Liebe Grüße
sonnenblume77
 
Faulenzer
Faulenzer
Dabei seit
17. März 2010
Beiträge
903
Reaktionen
120
Hallo sonnenblume77!

Hier eine weitere Möglichkeit ohne Klavier, die überall angewandt werden kann

Dehnübungen sollten nicht länger als 10 min. täglich durchgeführt werden (übe auch Sexten und Oktaven). Durch Dehnübung erreicht man eine Spannweitenvergrößerung ...

Die Dehnung wird durch ein auseinanderhalten vom dritten und vierten Finger erreicht.

Lege eine Hand flach und gespreizt auf den Tisch und fahre mit zwei oder drei Fingern der anderen Hand in den Zwischenraum des dritten und vierten Fingers ihrer Wurzel und hältst es auseinander, gleichzeitig leicht massieren. Das gleiche Verfahren gilt mit der anderen Hand.

Hier nochmal der Hinweis: Keine Übertreibungen! Bei Ziehen - Schmerzen, sofort unterbrechen.

Faulenzer
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
N
Neapolitaner
Dabei seit
8. Aug. 2010
Beiträge
286
Reaktionen
1
Die Dehnung wird durch ein auseinanderhalten vom dritten und vierten Finger erreicht, vollzieht sich jedoch im Handrücken. Gleichzeitig wird der vierte Finger infolge des Widerstehens gestärkt.

Man muß allerdings bedenken dass man bei zu häufiger Anwendung dieser Übung unter Umständen Außerirdische anlockt. :D


spock.jpg
 
Faulenzer
Faulenzer
Dabei seit
17. März 2010
Beiträge
903
Reaktionen
120
Hallo Neapolitaner!

Wenn Du das so machst wie Mr. Spock, dann mit Sicherheit ;)

@ sonnenblume77!
um Mißverständnisse aus den Weg zu gehen. Mit gespreizter flacher Hand meine ich natürlich, dass jeder Finger gespreizt mit flacher Hand auf dem Tisch gelegt werden soll. Bitte nicht Mr. Spock imitieren!

:cool: Faulenzer
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

rolf
rolf
Dabei seit
18. Feb. 2008
Beiträge
28.838
Reaktionen
19.390
Kleines Cis:
Ja, das wäre eine Idee. Nur die linke Hand bleibt doch mit dem Akkord liegen.

Hallo,

es ist ja so, dass in diesem Stück Pedal genommen wird - als Notlösung kannst Du das Pedal in dem kritischen halben Takt liegen lassen, da die rechte Hand ja H-Dur7 spielt (mal fis mit a-h-dis, dann h mit a-h-dis): also kannst Du die Oktave unten loslassen und da einemal halt das a mit der linken Hand spielen.

Wie ist es denn später mit der kleinen None h-c und cis-d?

Gruß, Rolf
 
S
sonnenblume77
Dabei seit
15. Aug. 2010
Beiträge
38
Reaktionen
0
Hallo Faulenzer und Neapolitaner,

Nein dem Beispiel von Mr. Spock werde ich nicht folgen. Aber der Witz ist gut. Habe fast alle Folgen gesehen.

Ja, ich habe es heute schon probiert, werde ich sicher öfters machen, aber natürlich nicht bis an die Schmerzschwelle.
Ein Witz noch am Rande: Vielleicht schrumpfen meine Finger bereits, obwohl ich noch gar nicht soooo alt bin. :)

Auf jeden Fall danke.


Hallo Rolf,

das mit dem Pedal ist auch eine gute Idee. Habe aber schon öfters hier gelesen, dass ein Stück nur gut gespielt ist, wenn es auch ohne Pedal gut klingt. Allerdings lasse ich es am Anfang ganz weg. Erst, wenn ich das Stück besser kann, nehme ich es dazu. Trotzdem werde ich es versuchen.

Bei der kleinen None ist es detto.

Danke nochmals

Liebe Grüße
sonnenblume77
 
rolf
rolf
Dabei seit
18. Feb. 2008
Beiträge
28.838
Reaktionen
19.390
Habe aber schon öfters hier gelesen, dass ein Stück nur gut gespielt ist, wenn es auch ohne Pedal gut klingt.

na ja, ich füchte, dass das pedallose Spielen für einen Großteil der klassisch-romantischen Klaviermusik schlichtweg nicht gilt. Und gerade beim 1.Satz der Mondscheinsonate will Beethoven doch, schreibt es sogar extra (auf italienisch) hin, dass man "senza sordini" (ohne Dämpfer = mit Pedal) spielt. Probier´s doch mal mit Pedal - klingt viel schöner als ohne!

Gruß, Rolf
 
S
sonnenblume77
Dabei seit
15. Aug. 2010
Beiträge
38
Reaktionen
0
na ja, ich füchte, dass das pedallose Spielen für einen Großteil der klassisch-romantischen Klaviermusik schlichtweg nicht gilt. Und gerade beim 1.Satz der Mondscheinsonate will Beethoven doch, schreibt es sogar extra (auf italienisch) hin, dass man "senza sordini" (ohne Dämpfer = mit Pedal) spielt. Probier´s doch mal mit Pedal - klingt viel schöner als ohne!

Gruß, Rolf

Hallo Rolf,

ich habe heute schon die Mondscheinsonate mit Pedal geübt. Totales Erfolgserlebnis gehabt. Jetzt geht es schon viel besser. Klar, an der einen oder anderen Stelle muss ich noch daran arbeiten. Ich habe auch die Tipps bereits umgesetzt - mit den Dehnübungen.

War auch heute in einem Notengeschäft und wollte mir das WTK I kaufen. Dabei bin ich mit der Verkäuferin ins Gespräch gekommen und sie hat mir vorläufig vom WTK abgeraten, weil es zu schwer sein könnte. Habe mir dann ein Heft von Bach Fugen und Preludien gekauft, die leichter sind. Da ist auch das Leben vom Bach beschrieben.
Ich muss dazu sagen, dass ich mich mit der Harmonielehre noch nicht so recht auskenne. Aber wird wahrscheinlich noch kommen.

Liebe Grüße
sonnenblume77
 
 

Top Bottom