Mondscheinsonate, 1. Satz

J

Janik

Dabei seit
13. Juli 2008
Beiträge
276
Reaktionen
8
Hallo,
Ich habe mich jetzt endlich mal an die Mondscheinsonate gewagt.
Ist es kontraproduktiv wenn man Stücke "versucht" zu spielen die noch einiges zu schwer sind?
(Zur Info: habe einige Jahre Keyboard gespielt, dann mal hie und da einige Stunden Klavierunterricht genommen. Ich hab schon als 4 jähriger Flöte gespielt und hab deshalb eig im Violinschlüssel gar keine Probs.
Den Bassschlüssel hab ich mir angeeignet. Ich bin 14 Jahre alt)
Da ich bei Keyboard keinerlei Erfahrung mit der Anschlagdynamik gemacht habe, fällt es mir jetzt schwer mit der rechten Hand gleichzeitig zu begleiten und die Melodie zu betonen, also i-wie lauter zu spielen...
Gibt es dazu Übungen wie man die eine Hand (oder den einen Finger in diesem Fall, der ohnehin der Schwächste ist) lauter spielen kann als die andere...
danke für eure Hilfe
LG fleissja
 
P

Play

Guest
Ob kontraproduktiv oder nicht, lernen wirst Du sicherlich etwas. Die Frage ist nur, ob es Spaß macht, sich gleich am Anfang so zu überfordern. Warum nicht ein Stück dass Deinem Level entspricht, dass Du dann auch gut spielen kannst, als ein Stück, dass (noch) viel zu schwer ist und Du es (wenn es denn klappt, was ich nicht bezweifle) nur schleppend, schlecht und dilletantisch klingt. Das bringt nur Frust und dem Zuhörer wird es auch nicht gefallen.
Ich habe auch ein paar Stücke, die ich vielleicht schon spielen könnte, aber noch warte, eben weil ich diese Stücke ernst nehme und sie "würdevoll" angehen will, auch weil ich etwas haben will, worauf ich mich in Zukunft freue. Man sollte sich zwar mit jedem Stück immer weiter fordern und eine kleine Hürde schaffen, aber mit Biegen und Brechen ... nein, das bringt nicht viel.
 
Sesam

Sesam

Dabei seit
11. Feb. 2007
Beiträge
1.935
Reaktionen
286
Hallo Fleissja!

Ist es kontraproduktiv wenn man Stücke "versucht" zu spielen die noch einiges zu schwer sind?

Nein, ich glaube nicht, dass es kontraproduktiv ist, Dinge zu tun, die einem Spaß machen!
Abgesehen davon beweist dein post hier im Forum, dass du ja sehr umsichtig an die Sache ran gehst. Diese Einstellung hält dich dann wohl auch davon ab, auf Biegen und Brechen, wie der Kollege sagt, weiterzumachen, wenn du merkst, dass es dich frustet und dir die Finger weh tun. Von nörgelnden Zuhörern würde ich mich erst mal nicht beeindrucken lassen. Sollen die `s doch erstmal besser machen!;)

Gibt es dazu Übungen wie man die eine Hand (oder den einen Finger in diesem Fall, der ohnehin der Schwächste ist) lauter spielen kann als die andere...
danke für eure Hilfe

Ich kann dir leider keine Übungen empfehlen, die geeignet wären, um die technischen Fertigkeiten zu erlernen, die für die Mondscheinsonate wichtig sind. Ich fürchte auch, dass dich diese Frage immer wieder beschäftigen wird, zu allen möglichen Stücken, die noch auf deiner Wunschliste stehen. Also, wie sieht es aus? Hast du mit deinen Eltern schon mal über Klavierunterricht gesprochen? Wer so ambitioniert ist wie du, der hat eigentlich einen Klavierlehrer verdient. :p

LG, Sesam
 
Sesam

Sesam

Dabei seit
11. Feb. 2007
Beiträge
1.935
Reaktionen
286
Also, wie sieht es aus? Hast du mit deinen Eltern schon mal über Klavierunterricht gesprochen? Wer so ambitioniert ist wie du, der hat eigentlich einen Klavierlehrer verdient. :p

Uuuups, jetzt habe ich gerade im anderen Unterforum gelesen, dass du ja schon auf Klavierlehrersuche bist. Gut, gut!

Ich beantworte die Frage nach "Struktur" dort.

LG, Sesam
 
J

Janik

Dabei seit
13. Juli 2008
Beiträge
276
Reaktionen
8
Danke für eure Antworten... ich möchte eigentlich schon seit längerem einen festen Klavierlehrer, aber es kostet den Eltern anscheinend zu viel Geld. Habe kein Klavier, hätte aber die Möglichkeit ein altes Klavier stimmen zu lassen oder mir ein Digitalpiano zu kaufen.
[das ist so gemein, jeder der möchte bekommt ein klavier von den Eltern gekauft, nur ich müsste das wiedermal selbst zahlen und soll mein ganzes Konfirmationsgeld opfern...]
 
A

andris_k.

Guest
Danke für eure Antworten... ich möchte eigentlich schon seit längerem einen festen Klavierlehrer, aber es kostet den Eltern anscheinend zu viel Geld. Habe kein Klavier, hätte aber die Möglichkeit ein altes Klavier stimmen zu lassen oder mir ein Digitalpiano zu kaufen.
[das ist so gemein, jeder der möchte bekommt ein klavier von den Eltern gekauft, nur ich müsste das wiedermal selbst zahlen und soll mein ganzes Konfirmationsgeld opfern...]

Das Leben ist gemein, fleissja, gewöhne dich daran! Ich habe auch kein Klavier :(
Aber auch mit einem DP kann man einiges machen und es ist besser als nichts.

Die Mondscheinsonate ist ein machbares Stück - früher oder später wirst du es garantiert spielen können, falls du dabei bleibst. Kopf hoch!
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
J

Janik

Dabei seit
13. Juli 2008
Beiträge
276
Reaktionen
8
ja, ich weiß. Aber das ist so unfair:
Ich kenne einige Eltern die ihren Kindern nur ein Klavier kaufen, weil SIE wollen dass das Kind Klavier spielt. Es hat natürlich keine Lust. Hauptsache das Steinway zuhause haben und jedes viertel Jahr stimmen zu lassen. Bei solchen Leuten ist es so, dass sie aufgrund Desinteresse nach 4 Jahren noch "Alle meine Entchen" spielen...
Ich habe in Keyboard auch nur langweiliges gelernt und hab mich zuhause hingesetzt, die alten Noten vom Opa rausgezerrt und versucht Mozart zu spielen...
Jetzt bekomme ich von jedem erzählt: Wieso machsten' nichts aus dir, du bist doch so ehrgeizig...
Dann sag ich: Kauf mir ein Klavier und geb' mir Unterricht, dann fange ich sofort an^^.

Gute Nacht... lg fleissja
 
 

Top Bottom