Notationsfrage zu Satie`s Gnossienne Nr. 1

40er

40er

Dabei seit
Jan. 2013
Beiträge
4.172
Reaktionen
2.578
Hallo Zusammen,

Eine Frage zu Saties`s Gnossienne Nr. 1.

Es handelt sich um die gelb markierten F. Der Akkord in der LH beinhaltet F, rechts soll aber F gespielt werden und gehalten bleiben bis zum Taktende bei Takt 9.

Die Taste F ist also "doppelt belegt". Muss diese nun gehalten werden und die Akkorde werden ohne F also nur mit as und C gespielt oder unterbricht der Akkord das Halten des F in der rechten Hand.

5769-663d6fe590741ca0dd1b91ac657c111d.jpg

Besten Dank und Grüsse
40er
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
B

Baxx

Dabei seit
Okt. 2011
Beiträge
210
Reaktionen
2
Das ist ein Fall von "idealistischer" Notation, wie ich das zu nennen pflege. Das F in der Rechten muss natürlich losgelassen werden, es sein denn du hast ein zweimanualiges Klavier zur Verfügung.
 
40er

40er

Dabei seit
Jan. 2013
Beiträge
4.172
Reaktionen
2.578
Ok vielen Dank. Also linke Hand spielt weiter - rechte pausiert.

Das mit den Taktstrichen ist mir aufgefallen, etwas verwirrend ohne Taktstriche. Die Taktstriche bringen Ordnung rein.

Gruss
40er
 
rolf

rolf

Dabei seit
Feb. 2008
Beiträge
27.931
Reaktionen
18.034
Das ist ein Fall von "idealistischer" Notation, wie ich das zu nennen pflege.
trotzdem ist es machbar :) und genau genommen ergibt sich, wenn man´s realisiert, ein sehr schönes Diminuendo!
wie´s geht? ganz einfach: die r.H. übernimmt stumm das f gleich nach dem Viertalakkord, damit er weiter klingt, während die linke das zweite Bass-F spielt (Pedalwechsel mit jedem Bass!!) - hört man das f1 der Melodie "zwei Takte" lang ununterbrochen durchklingen (und dann muss alles andere eben deutlich diminuieren), hat man´s richtig gemacht. Also eigentlich gar nicht "idealistisch" oder gar "unrealisierbar", sondern ganz einfach und deutlich.
 
 

Top Bottom