Niederdruckschwere: Mechan. vs. E-Piano

Dieses Thema im Forum "Das Klavier: allgemeine Infos, Kauf, Reparatur" wurde erstellt von Achim, 17. Feb. 2018.

Schlagworte:
  1. MinimalPiano
    Offline

    MinimalPiano

    Beiträge:
    476
    Es muss ja nicht gleich die Spitzenprodukte von Kawai sein.
    Ich habe einst das CLP 685 bestellt, wusste, dass die Tasten schwergängiger waren, aber doch nicht so schwer!!! Zum Glück konnte ich meine Bestellung noch ändern und habe mich für das CN 37 entschieden und bereue es überhaupt nicht. Zwar keine Holztasten, aber gute griffige Tasten, die nicht klappern (hatte vorher ein Roland, das klapperte schrecklich) und ist wunderbar spielbar. Mir war natürlich auch wichtig, dass es eine grosse Anzahl Klänge hatte. Also mit dem Teil habe ich Spass. Vorallem im hübschen Rosenholz Look.:herz:
     
  2. Bassplayer
    Offline

    Bassplayer

    Beiträge:
    1.737
    Es ist auch ein Unterschied, ob man langsam eine einzelne Taste runterdrückt oder z. B. schnell Tonleitern spielt. Durch Gegengewichte in den Tasten kann ersteres leichter und letzteres schwieriger sein, weil man die Masse schneller beschleunigen muss und sie dann spürbar wird. Dadurch können unterschiedliche Eindrücke entstehen, ob eine Tastatur eher leicht oder eher schwergängig ist; man muss sie schon differenziert spielen, um einen genaueren Eindruck zu gewinnen; nur das Niedergewicht zu messen, reicht nicht.
     
    PianoAmateur, Peter und joeach gefällt das.
  3. Orchid
    Offline

    Orchid

    Beiträge:
    157
    Wenn Du die Absicht hast, ganz überwiegend am heimischen Klavier und vielleicht vorwiegend zu Deiner Entspannung zu spielen, dann würde ich Dir zu der von Dir als am angenehmsten empfundenen Tastatur raten, egal ob leichtgängig oder straff.

    Allerdings weiß man als Anfänger (ich darf Dich wohl so nennen, bin selbst auch Anfängerin) vielleicht noch nicht, wo man mal so spielen werden will...

    Mein (mechanisches) Klavier hat eine für mich sehr angenehm leichte Spielart (Tastengewicht im Bassbereich etwa 90 Gramm, in Mittellage etwa 70 Gramm, im Diskant etwa 65 Gramm).
    Spielt sich sehr angenehm, verursacht aber Probleme, wenn ich auf einem anderen Klavier spielen will, z.B. beim Klavierlehrer: Klappte daheim das dynamische Spiel ganz wunderbar, bleiben mir beim pianissimo auf dem schwergängigeren Klavier des Klavierlehrers dann entweder die Töne ganz weg, oder die zu Hause so schön eingeübte und -gefühlte Dynamik geht fast gänzlich flöten...
    Sollte ich also mal Geld für ein Zweitklavier (vielleicht zugunsten des nächtlichen Spiels digital) übrig haben, würde ich auf jeden Fall eines mit straffem Anschlag wählen, auch wenn es sich weniger angenehm spielen ließe. Denn ich halte den Umstieg auf eine leichtgängigere Spielart für weniger problematisch (ich habe allerdings andersherum noch keine Erfahrung mit dem Spiel auf einem ungewohnt leichtgängigeren Klavier).

    Zu Deiner Frage:
    würde ich also mit "Nein" antworten. Gerade wenn Du gelegentlich auch auf anderen Klavieren spielen willst, halte ich einen schwereren Anschlag hingegen sogar für vorteilhaft.

    Letztlich aber, auch erkennbar an den unterschiedlichen Antworten hier, bleibt es wohl eine Frage des persönlichen Geschmacks...
     
    altermann gefällt das.
  4. agraffentoni
    Offline

    agraffentoni

    Beiträge:
    6.179
    Das halte ich für eher im schweren Bereich angesiedelt...
    (Steinwayvorgabe ca. 47g)
     
    Barratt gefällt das.
  5. Orchid
    Offline

    Orchid

    Beiträge:
    157
    Echt??? Das habe ich ohne Pedal gewogen.
    Dann würde mich ja mal interessieren, wie das von meinem KL so abschneiden würde, das finde ich nämlich viel schwerer, und er schwärmt von seinem...
    Zugegebenermaßen habe ich noch nicht auf soo vielen verschiedenen Klavieren gespielt. Sonst nur noch mal ganz kurz auf drei weiteren.
    Den Klavierstimmer hielt ich bisher eigentlich für recht kompetent...
     
  6. Orchid
    Offline

    Orchid

    Beiträge:
    157
    Oh sorry, stimmt, das habe ich überlesen. Bei getretenem Pedal sind es durchweg von unten bis oben zwischen 50 und 55 Gramm (die 65 Gramm war wohl die letzte Taste mit Dämpfer gewogen). Das wäre ja Normbereich.

    Danke @joeach für die interessanten Fakten.
     
    joeach gefällt das.
  7. Peter
    Online

    Peter Bechsteinfan Mod

    Beiträge:
    17.471
    Hängt die subjektive Wahrnehmung der Leicht-/Schwergängigkeit nicht auch sehr vom "Aufgewicht" ab, also mit welcher Kraft die Tasten wieder nach oben kommen?
     
  8. FünfTon
    Offline

    FünfTon

    Beiträge:
    2.087
    Die Vorgabe fürs Aufgewicht sind mindestens 25 g (alles natürlich ohne Dämpfer).
     
  9. Peter
    Online

    Peter Bechsteinfan Mod

    Beiträge:
    17.471
    Wird die nicht (auch) durch die Stärke irgend welcher Federn bestimmt?
    Ich muss mir jetzt erst noch mal eine Mechanikanimation anschauen. :-D

    Auf jeden Fall ist das bei mir der größte subjektive Unterschied (Digi zu Flügel): Beim Flügel (gebundene Mechanik) werden die Fingerchen förmlich nach oben geschnipst, was sich in einer wesentlich (gefühlt) leichteren Spielbarkeit bemerkbar macht.
     
  10. altermann
    Offline

    altermann

    Beiträge:
    1.631
    In der Wieskirche hatte Guggemoss an der alten Orgel pro Taste 1500 Gramm zu drücken. Da seid ihr Pianisten im direkten Vergleich Weicheier :lol:
     
  11. brennbaer
    Offline

    brennbaer

    Beiträge:
    786
    nicht zu vergessen die gute alte Mäuseorgel. Da wird ja noch mit ganz anderen Drücken gespielt:

    View: https://youtu.be/F9nGyPz9uT0

    :dizzy::blöd:
     
  12. Achim
    Offline

    Achim

    Beiträge:
    6
    Vielen Dank für das umfangreiche Feedback! Ich hatte nicht erwartet, dass meine "kleine Anfrage" eine so weitreichende Diskussion auslösen würde. Meine zwei Fragen sind ja bereits beantwortet, aber die Fortsetzung ist dennoch spannend zu lesen... An Orchid: Ja, die Bezeichnung Anfänger ist nach ca. 6-7 Monaten mit tägl. 45-60 Min. weiterhin durchaus zustreffend. Aktueller Stand: "On Top of Old Smokey" -- mit beiden Händen, allerdings noch nicht "On Top"... -- Den Hinweis auf nützliche Flexibilität im Hinblick auf unterschiedliche Niederdruckschwere finde ich überzeugend, ein bisschen wie 10-Finger-Schreiben auf mech. Büroschreibmaschine, dann elektr. und schließlich PC Tastatur, nur dass es stattdessen 88 Tasten sind... Wie dem auch sei, auf 1500 Gramm verzichtet ich dann doch lieber, aber meine anfangs formulierte Problemstellung betrachte ich nun durchaus entspannter...! Danke für alle Tipps! -- Joachim
     
    altermann gefällt das.
  13. pianochris66
    Offline

    pianochris66

    Beiträge:
    7.713
    So etwas ist auch sehr ungewöhnlich für dieses Forum:-D.
     
    FünfTon und Peter gefällt das.
  14. Barratt
    Offline

    Barratt Lernend Mod

    Beiträge:
    8.275
    Faszinierend, wie unterschiedlich die Wahrnehmung hinsichtlich "Leichtgängigkeit" doch sind. :teufel:
     
  15. Orchid
    Offline

    Orchid

    Beiträge:
    157
    Ja, ja, ich hab´s ja inzwischen gelernt: Das wird bei getretenem Pedal gemessen :coolguy: (siehe oben), dann wird´s leichter. War mein Fehler.
    Man lernt halt nie aus und frau offenbar auch nicht :lol:.
     
  16. Barratt
    Offline

    Barratt Lernend Mod

    Beiträge:
    8.275
    @Orchid

    Bitte nicht falsch verstehen. :-) Es gibt wirklich unterschiedliche Vorstellungen davon, wie eine angenehme Spielweise sein sollte. Da man üblicherweise (*hüstel*) nicht mit durchgetretenem Pedal spielt, ist der Niederdruck bei nichtgetretenem Pedal entscheidend.

    Was der eine als "schön griffig" empfindet, empfindet der nächste als Kampfsport gegen die Tasten.

    Auch habe ich volles Verständnis, wenn ein Profi (wie es teilweise empfohlen wird) auf einem möglichst ruppigem Instrument übt, damit er in einer Konzertsituation mit jedem hartgesottenen Prügel vor Ort klarkommt.* Als Amateur wollte ich aber nicht auf einem so schwergängigen Instrument spielen.






    *
    Ich hatte leider immer ein Händchen für intelligente und besonders schwierige Pferde. Der einzig positive Nebeneffekt der täglichen Herausforderung war, wie mein langjähriger Trainer es so tröstlich formulierte, nachdem er sich mit den Worten "Brich Dir selbst den Hals mit dem" weigerte, sich noch einmal auf mein Pferd zu setzen: "Wennde den reiten kannst, kannsde jeden reiten." – Was zutrifft. – Aber trotzdem im Alltag für Amateursportler sinnlos lästig ist. Das betreffende Pferd ist übrigens nach mittlerweile 20 Jahren immer noch in meinem Besitz, 24 Jahre alt und auf der Rentnerweide.
     
    altermann und Orchid gefällt das.
  17. Peter
    Online

    Peter Bechsteinfan Mod

    Beiträge:
    17.471
    Also ein Trabbi unter den Pferden (wer Trabbi fahren kann, kann alles fahren). :-)
     
  18. OneCent
    Offline

    OneCent

    Beiträge:
    8
    Ich habe, als Anfänger, ein CLP-685, ein NU1X und ein Kawai CA-98 verglichen, also die Tastatur und nicht der Sound. Daneben standen auch noch zwei akustische Yamaha Baby Flügel und die Avant Serie. Und es sind schon sehr grosse Unterschiede zwischen den Instrumenten. Die Yamaha 685 war "schwer" und "präzise", die Kawai "leichter" und dafür ein wenig "wabblig", die akustischen Flügel irgend wo dazwischen. Mit wabblig und präzise beschreibe ich eher die mechanische Ausführung der Tastatur, nicht was man damit anfangen kann ;-). Das NU1X war, mit einer upright piano Mechanik, komplett anders. Nur was am Ende für mich besser ist, konnte ich nicht sagen ;-).
     
  19. maxe
    Offline

    maxe

    Beiträge:
    3.244
    zu leichte Tasten behindern ein ausdrucksstarkes Spiel, viele elektrische Klavier haben ein zu schlecht eingebaute Tasten die auch irgendwie komisch wackeln, außerdem fühlt man häufig einen zu matschigen Grund....