Nachbar beschwert sich?

C
ct5010
Dabei seit
5. Nov. 2011
Beiträge
10
Reaktionen
0
Hallo,

zu allererst, ich bin neu hier und weiß nicht, ob ich in der richtigen Kategorie gepostet habe.

Ich habe folgendes Problem: Ich übe täglich, schulisch bedingt muss ich am Wochenende mehr üben, und halte immer die Ruhezeiten ein. Unter der Woche bis 2 und am Wochenende übe ich bis 4 Stunden.

Wir wohnen in einem Reihenhaus (Eckhaus). Der "Nachbar" ist nicht einmal unser direkter Nachbar, sondern der sitzt (laut eigenen Angaben) im ca. 20m entfernten Garten und möchte sich entspannen. Dies ist an sich natürlich verständlich, aber es muss auch verständlich sein, dass ich Flügel üben darf (ist ja auch kein 274cm-Konzertflügel ;)). Er hielt Klavier üben für "unmenschlich" und für eine "Zumutung", obwohl in unserer nahen Umgebung jemand Klavier unterrichtet (da hat der sich scheinbar noch nicht beschwert).

Er hat gedroht, eine Unterlassungsklage einzureichen, woraufhin ich mich davon nicht beeindrucken ließ. Wieso auch? Ich halte meine Ruhezeiten ein und spiele dann laut, wenn in den Noten Fortissimo steht und nicht, um ihn zu ärgern.

Droht mir wirklich irgendetwas oder kann ich einfach weiterüben?

LG & Vielen Dank im Voraus! :)
 
S
Soeren
Dabei seit
7. Okt. 2012
Beiträge
196
Reaktionen
0
Nein dir droht nichts. Wenn du dich an die Ruhezeiten hälst ist sowieso alles in Ordnung. Wäre natürlich schön, wenn man es auf "besserem" Wege klärt, aber wenn er schon mit ner Klage anfängt, ist der Zug eh abgefahren.

Du hast genauso das Recht zu üben, wie er, sich im Garten zu sonnen. Wenns ihm nicht passt, muss er halt Ohrstöpsel rein packen.

Du kannst ja zumindest drauf achten, dass das Fenster geschlossen ist, während du übst, das mache ich auch immer.
 
C
ct5010
Dabei seit
5. Nov. 2011
Beiträge
10
Reaktionen
0
Hi,

danke für die schnelle Antwort!

Wenn mir nichts droht, ist ja alles gut. Ich wollte es auch erst auf dem friedlichen Weg klären (ich hab ein illegales "Gebäude" vom ihm auch nicht angezeigt) aber er hat direkt gesagt, ich dürfe unter der Woche nur 90 Minuten spielen und am Wochenende gar nicht, sonst würde er mich anklagen. Wie lächerlich!

Ich schließe generell immer die Türen und Fenster und anderen Leuten in der Umgebung zufolge ist das Klavierspielen nicht laut und eher angenehm (ich weiß also nicht was mein werter Nachbar für ein Problem hat), im Gegensatz zum Kinderlärm. Er ist nämlich Familienvater von 5 Kindern, die ständig draußen rumtoben (gut so) aber ständig rumschreien, wogegen von seiner Seite auch nichts unternommen wird (irgendwie extrem rücksichtslos).

Stimmt es, dass man nur 90 Minuten üben darf? Das habe ich gerade bei Google noch gelesen, aber da gibt es auch offensichtlich sehr unterschiedliche Meinungen.
 
Ambros_Langleb
Ambros_Langleb
Dabei seit
19. Okt. 2009
Beiträge
9.464
Reaktionen
12.297
ich dürfe unter der Woche nur 90 Minuten spielen und am Wochenende gar nicht, sonst würde er mich anklagen.

"Anklagen" kann er Dich gar nicht, das kann nur der Staatsanwalt ;). Aber such hier im Forum mal ein wenig herum, das Thema ist schon des öfteren und einmal meiner Erinnerung nach sehr ausführlich behandelt worden. Wichtig ist zunächst, daß Du die örtlichen Ruhezeiten einhältst. Bei allem anderen: laß ihn ruhig machen und behalte gute Nerven.

PS. Hier in #5 findest Du weiterführende Links:
https://www.clavio.de/forum/klavierspielen-klavierueben/14981-piano-laermbelaestigung.html
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
cwtoons
cwtoons
Dabei seit
28. Apr. 2011
Beiträge
8.949
Reaktionen
7.112
Vielleicht solltest Du doch versuchen, mit ihm zu verhandeln. Du hast zwei Trümpfe, die fünf lärmenden Kinder und seinen Schwarzbau.

Natürlich sollen und müssen die Kinder toben, es gehört zu ihrer Entwicklung. Dennoch bin ich froh, dass bei mir im Haus keine Kinder mehr sind. Lärm stört eben, auch wenn er berechtigt erzeugt wird.

Und natürlich darfst Du außerhalb der gesetzlichen Ruhezeiten üben. Das wären, wenn man die erlaubten Stunden genau zählt und ausnützt, dann viele Stunden. Dass Dein Nachbar darüber nicht sonderlich erfreut wäre, kann ich verstehen. Ich bin auch froh, dass bei mir im Haus niemand wohnt, der Klavier, Geige, Trompete oder Schlagzeug spielt und mir mit dem Hinweis auf erlaubte Übestunden nur das Zähneknirschen bliebe. Das würde mich total abnerven, wenn da irgendwelche early violins die erlaubten Stunden am Tag voll ausnützten und sich durch die Frequenzen sägen.

Es stehen sich eben gegenüber die unbestrittene Tatsache, dass Musik - und erst recht Üben - nicht jedem gefällt und dass andererseits Musik machen und auch fünf Kinder in die Welt zu setzen zu den erlaubten Lebensäußerungen des Menschen zählen. Ein Glück!

Vielleicht könnte er seine Kinder zu leiserem Spielen anhalten und Du im Gegenzug ein Silentsystem zum Üben verwenden? So etwa sähe ein Kompromiss aus. Und wenn Du dann am Ende jeder Übesession das Ergebnis in regular loudness vorführst, würde er sogar klatschen.

Den Schwarzbau würde ich mir für den Fall aufbewahren, dass es richtig Krieg gibt.....

CW
 
Peter
Peter
Bechsteinfan
Mod
Dabei seit
19. März 2006
Beiträge
22.585
Reaktionen
21.984
Kann jemand vielleicht noch auf folgende Frage antworten? Danke!
Das ist eines mehrerer Gerichtsurteile, und zwar das "strengste". In dem Fall (90 min) ging es um ein sehr hellhöriges Mietshaus, wo nur eine dünne Wand (Decke/Boden) zwischen den Nachbarn ist. Das Urteil wurde nach Messung des Lärmpegels vor Ort gefällt.
Die meisten Richter haben sich im Klagefall auf 2 Std/Tag unter Einhaltung der Ruhezeiten (auch mittags) eingeschossen.
In Deinem Fall jedoch dürftest Du wesentlich bessere Karten haben. Hier sind 20 Meter dazwischen und es sollte zu den ganz normalen Umweltgeräuschen wie Straßenlärm, spielende Kinder usw. gehören. Da liegt es eher bei Deinem Nachbarn, für Ruhe zu sorgen (z.B. große dicke Hecke pflanzen...ein sehr guter Schallschlucker).

Die Idee mit dem Silentsystem ist gar nicht so schlecht. Sage doch mal Deinem Nachbarn, das Du von so etwas gehört hast und ob er sich evtl. finanziell beteiligen will (Du bist ja nur ein armer Schüler). Gut möglich, dass sich seine Meinung schlagartig ändert. ;)
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Moderato
Moderato
Dabei seit
5. Jan. 2009
Beiträge
4.051
Reaktionen
2.392
Gesetzliche Ruhezeiten gibt es nicht in jedem Bundesland, in NRW wohl nicht. Jedenfalls sind Gesetze und gängige Rechtsprechung örtlich verschieden. Beim Fehlen von gesetzlichen Ruhezeiten könnte aber ggfls. eine Hausordnung greifen. Aber normal sind Ruhezeiten auch kein Problem, wenn man nicht spielt, ob mit oder ohne Gesetz.
4 Stunden üben am Wochenende könnten aber vom Nachbar angreifbar sein, oder was meint ihr?
Ob man auf ein Silentsystem hinweisen sollte, weiß ich nicht. Ich würde Nachbarn besser nicht in Versuchung führen, dann ständiges Leisespiel zu fordern, weil es ja möglich ist.

Gruß
Manfred
 
C
ct5010
Dabei seit
5. Nov. 2011
Beiträge
10
Reaktionen
0
Vielen Vielen Dank für eure Antworten bis jetzt! :)

Also, ein Silentsystem ist für mich auf keinen Fall tragbar (auch nicht finanziell), denn es ist extrem schwierig, leise zu spielen. Und das sollte man auch üben, und nicht immer mit Silentsystem. Wir haben schon eine Hecke (zufälligerweise zwischen unserem und ihrem Haus...) und wie gesagt mach ich auch immer alle Türen und Fenster zu. Einem solch übertreibenden, rücksichtslosen Nachbarn möchte ich wenig entgegenkommen. Er hatte auch schon Ärger mit anderen.

In NRW gibt es keine Ruhezeiten? Ist mir neu, ich wohne in NRW :D Eine Hausordnung gibt es nicht, da Eigentumshaus. Von mir aus halte ich die Ruhezeiten ein (22-8h und 13-15h), ich übe eh nie vor 10h morgens (oder nur selten) und wenn dann bis 13h und ich fange auch nie vor 15.30h wieder an... Ich bin so nett und gönn ihm auch mal diese Ruhephase ;)
 
Peter
Peter
Bechsteinfan
Mod
Dabei seit
19. März 2006
Beiträge
22.585
Reaktionen
21.984
Das sollte in Deinem Fall völlig reichen. Dann einfach mit dem Nachbarn leben und weitestgehend ignorieren.

Ach ja, das mit der Hecke war auch auf ihn und nicht auf Dich bezogen. Wenn er Ruhe in seinem Garten will, soll er sich so ne Riesenhecke hinpflanzen. :)
 
C
ct5010
Dabei seit
5. Nov. 2011
Beiträge
10
Reaktionen
0
Danke schön :)

So wäre es jetzt eigentlich für mich abgeschlossen. Sonst noch irgendwelchen Rat wenn der wieder nervt?
 

Peter
Peter
Bechsteinfan
Mod
Dabei seit
19. März 2006
Beiträge
22.585
Reaktionen
21.984
Eigentlich nur der, eine beiderseitige Einigung zu versuchen. Reden, ihn zum Nachdenken statt Meckern animieren "ich weiß nicht, was ich tun kann. Verzicht auf Spielen kommt leider nicht in Frage, aber wenn Sie eine Idee hätten...".
Aber aus der Ferne ist es schwer, da Ratschläge zu geben.
 
S
Styx
Guest
Hallo CT50,

lern ein weiteres Instrument, vorzugsweise Trompete oder Posaune...was meinst wie sich Dein Nachbar freut wennst dann mal Klavier übst
evil.gif
evil.gif
evil.gif


Viele Grüße

Styx
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Bassplayer
Bassplayer
Dabei seit
14. Nov. 2011
Beiträge
1.898
Reaktionen
829
Dein Nachbar soll sich ins Haus verziehen, wenn es ihm draußen zu laut ist. Eine Anzeige wird er wohl nicht machen, weil er die Kosten selbst tragen muss und nichts damit erreichen kann. Wenn er Dich weiter blöd anmacht, öffne das Fenster beim Üben, damit er erkennt, dass Du eigentlich schon rücksichtsvoll warst.
 
X
xXpianOmanXx
Dabei seit
19. Jan. 2010
Beiträge
1.402
Reaktionen
1
hab mal von so ner faustregel gehört:

"amateure" dürfen 30min am tag kla4beschallung betreiben
"profis" 2h am tag

außerhalb der ruhezeiten, versteht sich, dann aber mit aller lautstärke, die eben dazugehört.
sowas haben die nachbarn dann zu respektieren.
aber mit allem, was über die "quoten" hinausgeht, würde man sich juristisch angreifbar machen.
 
S
Soeren
Dabei seit
7. Okt. 2012
Beiträge
196
Reaktionen
0
Das halt ich aber für nen Gerücht. Dann definier mal Amateur und Profi :D
 
Peter
Peter
Bechsteinfan
Mod
Dabei seit
19. März 2006
Beiträge
22.585
Reaktionen
21.984
Das ist auch ein Gerücht.
Ich habe mir in Vorbereitung des Flügelkaufes ziemlich viele Urteile dazu durchgelesen und die Faustregel ist 2h/Tag, auch bei Amateuren.
Wenn ich an meine Kindheit denke, ist das auch nicht gerade viel (wir haben alle drei je 2 Instrumente gelernt). Aber bei unseren Nachbarn war´s zum Glück genau so. :)
 
Pianojayjay
Pianojayjay
Dabei seit
17. Mai 2013
Beiträge
6.175
Reaktionen
6.137
Aaaaalsoooooooo..... jetzt lass ich mal den Advokaten raushängen ;) Zunächst solltest Du versuchen fernab von allen juristischen Fragen mit ihm eine Lösung zu finden. Ihr wohnt nebeneinander und Du weisst nie wie lange noch und wie sehr das sonst eskalieren kann. Eine einvernehmliche Möglichkeit ist immer das Beste. Ansonsten gilt: Ruhezeiten sind einzuhalten, ganz klar! Wenn Du Berufsmusiker bist oder Student oder auf dem Weg dahin, dann ist es mit 90 minuten nicht getan. Es können Dir dann ruhig bis zu vier Stunden am Tag zustehen. Bevor er eine Unterlassungsklage einreicht, wird er es zunächst mit einem Schiedsmann über die Gemeinde probieren müssen. Er wird dann versuchen zu schlichten und eine Einigung herbei zu führen. Gelingt das nicht, so kann er Dich vor dem Amtsgericht verklagen. Ob er Erfolg haben wird, ist eine ganz andere Frage.

Viel Erfolg und melde Dich wenn was ist!
 
S
Styx
Guest
Schlußendlich kommt es den psyschisch angespannten Nachbarn preiswerter wenn er umzieht :D :D :D :D

Viele Grüße

Styx
 
 

Top Bottom