Mozart-Sonaten-Welche Ausgabe??

R

Romantiker

Dabei seit
30. Mai 2009
Beiträge
179
Reaktionen
0
Hi,

ich wollte mir eine Ausgabe der Mozartsonaten zulegen. Ich weiß auch nich, irgendwie habe ich das gefühl, dass man so was haben sollte;)
Außerdem will ich demnächst eine spielen und wenn ich sowieso die noten brauch, will ich nich das ausdrucken anfangen.

Was könnt ihr bei den sonaten empfehlen?
also ich will auf jeden fall noten, die so gebunden sind, dass sie offen bleiben. meine alte klavierlehrerin, die hatte irgendeine ausgabe(weiß nich welche) die war total "weich" gebunde und blieb total gut stehen. Aber ich hab n beethoven sonaten band von henle und der is ne absolute katastrophe, weil er einfach durch seine dicke nich stehen bleibt...

zusätzlich dazu wären GUTE fingersatzanregungen super

was zu empfehlen??
 
.marcus.

.marcus.

Dabei seit
11. Apr. 2007
Beiträge
3.731
Reaktionen
1.185
Ich hab den Henle Urtext. Sind 2 Bände und bleiben prima offen ;)
 
Klavirus

Klavirus

Dabei seit
18. Okt. 2006
Beiträge
11.445
Reaktionen
6.011
Also, ich hab 'ne Peters-Ausgabe von 19... irgendwann. Die bleiben aufgeschlagen, jedenfalls, wenn man vorher mal mit den Füßen nachgetreten hat. Wie lange allerdings,weiß ich nich... Wenn Du blättern willst/musst :D, würde ich mal in ein "analoges" Geschäft gehen.

Klavirus
 
N

nico

Dabei seit
5. Mai 2006
Beiträge
113
Reaktionen
0
Ich finde immer, bei Mozart geht der erste Griff zur Bärenreiter Urtext- Ausgabe. Die sind günstig und gut. Steht wenig drin im Vergleich zu anderen Ausgaben. Aber dafür isses halt Urtext und nicht verschlimmbessert...Wenn ich mich richtig erinnere, hat Matthias Kirschnereit mal für irgendnen Mozart aus dieser Ausgabe Fingersätze geschrieben. Kenn ich jetzt nicht, aber kann nicht ganz schlecht sein. Ob er die Sonaten befingert hat, weiß ich jetzt aber nicht.

Sonst ist Henle ja immer eine Universalwaffe. Gute Ausgaben, auch bezahlbar, vertrauenwürdig was Texttreue betrifft. Der einzige Nachteil ist der Mensch, der für die meisten der älteren Ausgaben die Fingersätze geschrieben hat. Hans-Martin Theopold heißt er und mir sind schon Dinge begegnet, da zweifelte ich daran, ob der je ein Klavier gesehen hat...Aber meistens sind die Fingersätze Standard, seltener schlecht, aber halt auch nie wirklich gut.

Das sind die beiden Verlage, die ich mir im Zusammenhang mit Mozart mal genauer anschauen würde...
 
P

pianovirus

Guest
Sonst ist Henle ja immer eine Universalwaffe. Gute Ausgaben, auch bezahlbar, vertrauenwürdig was Texttreue betrifft. Der einzige Nachteil ist der Mensch, der für die meisten der älteren Ausgaben die Fingersätze geschrieben hat. Hans-Martin Theopold heißt er und mir sind schon Dinge begegnet, da zweifelte ich daran, ob der je ein Klavier gesehen hat...

Ich muss sagen, genau das habe ich mich auch schon gefragt, denn ich fand seine Fingersätze auch oft total merkwürdig...in der Chopin f-Moll-Fantasie habe ich mich gerade gefragt, ob er mal versucht hat, ein paar Stellen mit seinem Fingersatz zu spielen. Der gute Herr scheint ja mindestens jede zweite Henle-Ausgabe mit Fingersätzen versehen zu haben! Vielleicht kam er durch Einheiraten in die Familie Henle zu dem Job?! :p

Zu Mozart: ich habe Henle und Wiener Urtext und gucke in beide rein...ich glaube mich an ein ein paar (natürlich klitzekleine) Textunterschiede zu erinnern...aber der Hauptgrund ist eigentlich, ein farbigeres Notenregal zu haben :)
 
Moderato

Moderato

Dabei seit
5. Jan. 2009
Beiträge
4.008
Reaktionen
2.332
Bei meinen Mozart Noten vom Henle-Verlag aus 1957 (Sonaten, Klavierstücke) sind die Fingersätze von Walther Lampe.

Gruss
Manfred
 
Fips7

Fips7

Dabei seit
16. Feb. 2009
Beiträge
3.617
Reaktionen
1.375
Der einzige Nachteil ist der Mensch, der für die meisten der älteren Ausgaben die Fingersätze geschrieben hat. Hans-Martin Theopold heißt er und mir sind schon Dinge begegnet, da zweifelte ich daran, ob der je ein Klavier gesehen hat...

Da bist du nicht der einzige, der diese Zweifel hat. ;) Mir ging es mit den Fingersätzen des Herrn Theopold schon oft so wie dir und Pianovirus.
 
C

chiarina

Guest
Die Bärenreiter-Ausgabe, die ich habe, hat allerdings gar keine Fingersätze - deshalb würde ich an deiner Stelle Henle nehmen. Oder Wiener Urtext.

Viele Grüße

chiarina
 
H

HotBird93

Guest
ich habe mir auch vor neue noten zu kaufen, unter anderem eine Mozartsonate.
Dummerweise gibts immmer 3 oder mehr Ausgaben von der selben KV nummer.
Gibt es da irgendwie unterschiede?

Ausser der Preise und des Covers?
Sind die noten irgendwie anders oder was ist da los.
Die könnten ruhig mal beispiele von den Noten rauskopieren und online stellen damit man sieht wie das aussieht :/
 

Similar threads

 

Top Bottom