Mechanik ungleichmäßig

M
makke
Guest
Moin,

ich konnte es nicht lassen und habe die Mechanik aus meinem Klavier rausgenommen um mir die ganze Geschichte mal anzugucken. Da ich immer gelesen habe, dass alles möglichst gleichmäßig sein soll, kam mir das ein bisschen komisch vor. Das sieht ja aus wie Kraut und Rüben. Eingebaut ist es gleichmäßiger, hat aber trotzdem viele Ausreißer. Ist das eine Sache die man unbedingt gleichmäßig einregulieren muss :confused:

Lg Markus
 

Anhänge

  • IMAG0291.jpg
    IMAG0291.jpg
    109 KB · Aufrufe: 70
Klimperer
Klimperer
Dabei seit
17. Aug. 2009
Beiträge
2.179
Reaktionen
297
Hallo Markus,

Auf den eingebauten Zustand und vor allem die Spielbarkeit kommt es in erster Linie an.

Klar, im Idealfall sollte aus- wie eingebaut alles gleichmäßig aussehen und eingestellt sein. Bei alten Klavieren kann es aber auch ganz anders aussehen, je nachdem, wie verschlissen die einzelnen Teile sind... Z.B. hängen die Hebeglieder bei ausgebauter Mechanik an den Bändchen, und je nachdem, wieviel Bändchenluft eingestellt ist, oder ob einige Bändchen schon ersetzt wurden, können die Hebeglieder bzw. Fänger recht wirr dastehen.

Ob "man" das "unbedingt einregulieren muss", kommt wiegesagt vor allem darauf an, ob dich an der Spielbarkeit und dem Anschlag etwas stört. Die gleichmäßige Optik ist nicht der wichtigste Maßstab, sondern eher eine Folgeerscheinung einer gescheiten Regulierung [Edit: und Wartung/Instandsetzung verschlissener Teile].

Und auf die ungestellte Frage, wer in diesem Falle "man" ist: ohne sich zumindest vorher sehr gründlich in das Spielwerk von Klavieren eingelesen zu haben (z.B. die Wechselwirkung zwischen Spieltiefe, Steighöhe, Auslösung und Nachdruck, oder mögliche Gründe für trommelnde Hämmer), würde ich jedem davon abraten, selber eine Mechanik zu regulieren.

Meine zwei Pfennige, als Autodidakt und Dilletant.
Klimperer.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Fine
Fine
Dabei seit
7. Dez. 2011
Beiträge
190
Reaktionen
42
Das was du da vorne siehst, ist die Bändchenluft.
Wenn du vorsichtig an den Bändchenaufhängungen biegst kannst du das Ganze gleichmäßig einstellen. Bei hängenden Hebegliedern sollte die Bändchenluft so eingestellt sein, dass die Stoßzunge ca. 3mm Luft unter dem Stoßzungenpolster hat. Ist eine Sache von 3 Minuten.
Ansonsten ist es bei neuen Klavieren so, dass die Mechanik schon gleichmäßig steht. Wenn Klaviere altern, spielen sich Filze und Leder unterschiedlich stark ein und es sieht nicht mehr so gleichmäßig aus.
Ansonsten muss bei deinem Klavier dringend der Halbgang eingestellt werden ;-).
LG Fineh
 
 

Top Bottom