Mazeppa, Ausschnitt

tapirnase

tapirnase

Dabei seit
16. Okt. 2006
Beiträge
712
Reaktionen
2
Heute hab ichs offiziell: Bandscheibenvorfall in der Halswirbelsäule.
Beeinträchtigt das Klavierspielen, und weil ich Schmerzen hab, dachte ich, spiele ich mal ein Stück voller Schmerzen und Sehnsucht.
Die Aufnahmequalität ist auf gleich hohem Niveau wie eh und je.
Stück ist Mazeppa. Geht, wie man unschwer hören kann, über einen Ungar, der hinter einem Pferd gebunden ist. geschichte ist ganz klassisch: Ende also vorhersehbar. Ungar hinter Pferd, Pferd [vermutlich ein Afghane] stribt, Ungar wird könig von ganz Ungarn.
Ich denke mal mein Lehrer wird mich rausschmeißen, wenn ich das so spiel wie auf der Aufnahme. Übrigens gar nich so leicht wie man auf den ersten Blick denkt, das Pedal ist auch schwer zu spielen.
Nebenbei ein Rätselbild meiner kleinen Cousine, die meinte, dass ich mich nich so anstellen solle, von wegen schweres Stück. Ihr Rätsel sei doch viel schwerer. Jeder darf sich mal selbst ein Bild verschaffen :D
Ich hoffe ihr seid nicht zu fies, Jungens und Mädels, sonst spann ich euch auch hinters Pferd :D
Übrigens, ganz kann ichs im Moment nich einspielen, mein Rücken macht da nicht mit.
Ausserdem kann ich Ende noch nicht wirklich sauber.
Wenn es nch fragen gibt, melden.
Hier der Link:
http://www.youtube.com/watch?v=n4OyYI8nxD4&feature=channel_page
PS: der eiegtnliche Grund ist, warum ichs reinstelle, ist der, dass ich eiegtnlich das mikro meines handys testen wollte. wie man merkt es ist schlechter als das meines alten -.-
 
Kleines Cis

Kleines Cis

Dabei seit
23. Feb. 2009
Beiträge
689
Reaktionen
0
Die Deklarierung als Klavierspiel wäre bei dieser Aufnahme evnetuell zu überdenken...:floet:
 
.marcus.

.marcus.

Dabei seit
11. Apr. 2007
Beiträge
3.745
Reaktionen
1.191
Bravo, Bravissimo,Tapir! :D

Schade, dass dieses einmalig virtuose Klavierspiel so sehr von dem Handy-Mikrophon verzerrt wird. Es klingt fast wie aus einer anderen Dimension, und ein bisschen nach elektronischer Musik.

Im Moment klingt es noch so, als hätte das Stück dich an sich angebunden und galoppiert davon, aber ich bin zuversichtlich, dass du dich aus dieser misslichen Lage befreien wirst :floet: (Bitte nicht das Stück kurzerhand totschlagen)

Haydnspaß hatte ja schon mal die Nr.5 aus den Etudes d'execution transcendante vorgestellt, wie wärs wenn Koelnklavier die Nr.12 übernimt? ;)

lg marcus
 
Haydnspaß

Haydnspaß

Dabei seit
22. Feb. 2007
Beiträge
5.134
Reaktionen
102
Hallo tapirnase,

man kann zwar aufgrund der verzerrten Aufnahme nur erahnen, wie sich das Spiel wohl in Wirklichkeitangehört haben mag. Trotzdem finde ich es wirklich erstaunlich. Ich hab mich (als alter Liszt-Hasser) noch kaum mit dieser Etüde beschäftigt, aber soviel habe ich schon festgestellt: sie ist sauschwer. (Auch wenn Rolf bestimmt gleich wieder das Gegenteil behaupten wird 8) )

Respekt - und für die angeschlagenen Halswirbel gute Besserung!

Haydnspaß


Haydnspaß hatte ja schon mal die Nr.5 aus den Etudes d'execution transcendante vorgestellt,

Ähm, was hab ich? Kann mich garnicht mehr erinnern... 8)
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
tapirnase

tapirnase

Dabei seit
16. Okt. 2006
Beiträge
712
Reaktionen
2
Koelnklavier: Das ist natürlich ein verlockendes Angebot, aber andererseits scheint mir hier die Kosten-Nutzen-Rechnung doch leicht suboptimal zu sein :p

Mensch Marcus [ja ich gucke Sat 1 :D], du hast doch jetz eh dein Abi und vielZeit, und du willst Klavierlehrer werden, dann kannste schon mal üben in geregelter Armut zu leben:D

Ich glaub rolf hat zu der Etüde mal widerborstig gesagt. Mein Klavierlehrer meint, dass ist eine der leichteren von den Transcendenten. So gehen die Meinungen auseinander^^ Er meinte es ist in erster Linie eine Etüde fürs geistige Auge. Spiel mal die Etüde Haydnspaß. Ich glaub dein Lisztbild wird sich ändern. Ich glaub er war einer der effektivsten und intelligentesten Komponisten, die es gibt. Musst dir mal paar Aufnahmen anhören / Sachen durchlesen, die von Arrau kommen. Ich könnte mich wirklich jedes Mal vor der klarheit Liszts verneigen ! Türlich, paar Sachen wirken aufgebläht, aber sollte man deswegen nicht meinen, sich mehr Freiheiten nehmen zu können, als der Notentext hergibt. Ein negativ LIsztbeispiel sind alle Aufnahmen von Beerman glaub ich. Die Virtuosität ist unübertroffen, aber verkommt er doch in einer One Man Show.

als hätte das Stück dich an sich angebunden und galoppiert davon
Du bringst es auf den Punkt, Vielliecht werd ich ja dann, wie im Stück, am Ende auch noch König !



Wie wärs mit koelnklavier Productions? Auf einem Stineway [der Italiener ist mir nicht geheuer / viel mehr bin ich nicht versichert, wenn meine Hände ein sanftes Instrument niedermusizieren :D]
Mein Lehrer meinte, dass er die mit mir mal aufnahmen will, wenn ich die kann. Also dann vielliecht in 10 Jahren? ^^
 
 

Top Bottom