Ludovico Einaudi

Gomez de Riquet

Gomez de Riquet

Dabei seit
19. Juni 2013
Beiträge
3.340
Reaktionen
6.820
Noch ergreifender ist der Harfeneinsatz - den man zwar sieht, aber nicht hört.
 
Zuletzt bearbeitet:
mick

mick

Dabei seit
17. Juni 2013
Beiträge
11.895
Reaktionen
20.423
Wenn Wagner das unsichtbare Orchester erfunden hat, ist es Einaudis gutes Recht, die unhörbare Harfe zu erfinden.
 
mick

mick

Dabei seit
17. Juni 2013
Beiträge
11.895
Reaktionen
20.423
Aber der Hammer ist die unsichtbare und unhörbare Celesta bei 13:05. Ein Wahnsinnseffekt!
 
Zuletzt bearbeitet:
Klafina

Klafina

Dabei seit
15. Mai 2013
Beiträge
3.884
Reaktionen
6.773
Leute, das ist ein Konzert zum Gucken, nicht zum Hören! Schaut doch mal die hingebungsvollen Blicke des Bratschers bei seinem Solo an, sie werden Hunderte von Teenies verzaubern, und die Halszuckungen der Pianistin können Anlass sein für tiefschürfende Interpretationen des Werkes.
 
J

JackyJoker

Dabei seit
11. Nov. 2013
Beiträge
343
Reaktionen
262
Jetzt habe ich echt nochmal reingeschaut; vorhin habe ich es nur aus dem Nebenraum beiläufig gehört. Die Halszuckungen sind ja wirklich ein Hingucker!
 
Musikanna

Musikanna

Dabei seit
23. Okt. 2007
Beiträge
2.131
Reaktionen
4.751
Täusche ich mich oder ist der Geiger am 3. Pult gleich nach dem Beginn (bei ca. 0'40'') eingeschlafen?
 
J

JackyJoker

Dabei seit
11. Nov. 2013
Beiträge
343
Reaktionen
262
Und da sage noch einer, es gäbe nicht viel zu entdecken!!

Der rechts daneben grinst ziemlich während der andere wegnickt.
 
Gomez de Riquet

Gomez de Riquet

Dabei seit
19. Juni 2013
Beiträge
3.340
Reaktionen
6.820
Die Dame spielt ja in einer Art Wachkoma. Schön ist ihr mißmutiger Blick in die Kamera - und die überdeutlich-theatralischen Blicke Richtung Dirigent: reinster Stummfilm-Expressionismus.
 
K

koelnklavier

Dabei seit
26. März 2007
Beiträge
2.612
Reaktionen
1.442
Jetzt weiß ich wenigstens, wofür mein "Rundfunk-Beitrag" (vulgo: GEZ-Gebühren) ausgegeben wird. Ob mich das aber glücklicher macht? Die E-Musik-Abteilung des WDR war mal berühmt für hochwertige Programmentwicklung. Ich denke da nicht zuletzt an die Neue und die Alte Musik, aber auch an die Orchesterarbeit des Rundfunkorchesters und des RSO. Aber das ist lange her.

PS: Wem galt eigentlich der Applaus bei 13:15?
 
K

koelnklavier

Dabei seit
26. März 2007
Beiträge
2.612
Reaktionen
1.442
Wahrscheinlich übersteigt diese Musik meinen ästhetischen Horizont. Da bin ich bei Messiaens "Vingt regards ...", bei Beethoven-Sonaten, Bach-Fugen und frankoflämischer Mehrstimmigkeit besser aufgehoben.
 
Peter

Peter

Bechsteinfan
Mod
Dabei seit
19. März 2006
Beiträge
22.388
Reaktionen
21.627
Unglaublich, wie lange sich hier einige das Stück anhören konnten. Irgend was muss Einaudi richtig gemacht haben. :lol:
 
Steinbock44

Steinbock44

Dabei seit
15. Sep. 2013
Beiträge
1.725
Reaktionen
1.137
Aber, aber das elitäre Getue hier. Hört euch das Cello Concerto von Samuel Barber an. Adagio for Strings op. 11 oder das 2. Adagio …. ist auch nicht vile besser.
@mick, bei dem S. Barber 2. Adagio musste man den Klavierpart auch nicht üben … sowas bringt sogar ein Schüler nach einem Jahr Klavierunterricht fertig.

P.S. mir gefällt das Einaudi Klavierkonzert auch nicht, aber was Solls ... leben und leben lassen!
 
Zuletzt bearbeitet:
dilettant

dilettant

Dabei seit
5. März 2012
Beiträge
8.056
Reaktionen
9.858
K

koelnklavier

Dabei seit
26. März 2007
Beiträge
2.612
Reaktionen
1.442
Tja, nicht nur die politischen, sondern auch die kulturellen Eliten haben sich vom Fußvolk entfernt. TEY sowie Heumann positionieren sich als populistische "AfP - Alternative für Pianisten". Und haben Erfolg damit, der dummerweise noch wächst, je mehr man sie belächelt.
Gut formuliert! Und: Traurig, aber wahr! Mehrheiten und Qualität der Position haben nur in selten Fällen etwas miteinander zu tun. Milliarden Fliegen können bekanntlich nicht irren, was die Nahrungsaufnahme angeht. Wer in der jeweiligen Mehrheit mitschwimmt, nennt's "Schwarmintelligenz", wem die Mehrheit nicht paßt, nennt's "Populismus".
 
 

Top Bottom