Lohnt sich Reperatur/Stimmenlassen für Stiasny Piano?

X

xtoria

Dabei seit
März 2015
Beiträge
3
Reaktionen
0
In meiner Nachbargemeinde wird ein Stiasny Piano sehr günstig verkauft.
Alle Tasten funktionieren, allerdings ist es sehr verstimmt.
Angeblich stammt es aus dem Nachlass eines Musikschulllehrers, wurde aber etliche Jahre nicht bespielt/gestimmt.

Kann mir jemand von euch sagen, ob das Piano noch zu retten ist? Optisch würde es mir nämlich gut gefallen. Es hat die Opus-Nummer 684.

Danke für eure Meinungen!
 

Anhänge

agraffentoni

agraffentoni

Dabei seit
Jan. 2011
Beiträge
8.828
Reaktionen
4.936
Hallo, laß einen Klavierbauer drüberschauen.
Ferndiagnose leider nicht möglich.
Toni
 
X

xtoria

Dabei seit
März 2015
Beiträge
3
Reaktionen
0
Danke für die schnelle Antwort. Ich dachte nur, vielleicht weiß hier jemand Generelles über diese Marke. zb. grundsätzlich gute/schlechte Klaviere
 
X

xtoria

Dabei seit
März 2015
Beiträge
3
Reaktionen
0
Danke für die nette Auskunft!
 
Rheinkultur

Rheinkultur

Super-Moderator
Mod
Dabei seit
Apr. 2012
Beiträge
9.408
Reaktionen
8.423
Sie ist nicht bekannt, die Baunummer deutet auf einen der tausende Kleinhersteller hin.
"Gustav Stiasny" ist der Name eines Wiener Klavierhändlers - Klaviere und Flügel mit dem Firmennamen "Pallik & Stiasny" werden immer wieder gebraucht angeboten und galten im späteren 19. Jahrhundert offensichtlich als sehr solide gefertigt. Wenn das Instrument in einem noch passablen Zustand ist - warum nicht? Allerdings kann diese Mutmaßung von meiner Seite aus nicht die Einschätzung eines Experten vor Ort ersetzen.

LG von Rheinkultur
 
D

Dieter

Dabei seit
Feb. 2008
Beiträge
150
Reaktionen
110
Gustav Stiasny, Wien
Gustav Stiasny, Wien, ist von 1908 bis 1920 als Klavierhändler nachweisbar.
Seit 1913 lautete die Firma der Pianohandlung: „Stiasny & Comp.“

Pallik, Eduard, Wien, ist seit 1894 nachweisbar. Sein Name steht unter der Rubrik: Fabrikanten und Händler.
1905 firmierte er unter „Pallik & Stiasny, Klavierbau nach System Bösendorfer“, gegründet 1894.
Die Firma änderte sich 1921 in „Pallik & Schicker“, nachweisbar bis 1930.
LG Dieter
 
 

Top Bottom