Lerne ich schon oder spiele ich nur?

Dieses Thema im Forum "Klavierspielen & Klavierüben" wurde erstellt von Marty, 10. Nov. 2006.

  1. Marty
    Offline

    Marty

    Beiträge:
    20
    Hallo,

    ich habe jetzt seit einem Monat Klavierunterricht. Davor habe ich mir selbst ein bisschen beigebracht. Ich habe ein paar Stücke, die ich immer wieder spiele. Ich habe aber das Gefühl, dass mich das nicht weiter bringt. Sobald ich mir vornehme, etwas anderes zu spielen, und sei es irgendein Kinderlied, versage ich total. Bringt mich das beim Klavierüben weiter, wenn ich jeden Tag eine bis zwei Stunden immer das selbe Stück übe? Ich habe mir Klavierüben immer so vorgestellt, dass ich Übungen mit Tonleitern, etc. machen muss. Irgendwas üben, damit ich auch mal mit links etwas anderes spielen kann als mit rechts. Es gibt zwei Stücke, die ich gerne beherrschen würde, bei denen aber im ersten Takt schon für mich Schluß ist. Die hören sich so einfach an.

    Hallelujah von Leonard Cohen
    und
    Comptine d'un autre ete von Yann Tiersen

    Ich brauche nicht mal daran zu denken diese Stücke anzufangen. Ich lege mir die Noten hin, schaue was ich spielen muss und versage. Jedes mal wenn ich es nur versuche, klappe ich das Klavier zu und für den Tag ist das Klavierspielen für mich gegessen, weil es mich frustriert. Das Problem ist, dass ich mehr will, als ich kann. Ich bin aber bereit zu lernen und frage desshalb ob es Übungen gibt, die mich möglichst schnell voran bringen. Gibt es Bücher, Webseiten, Videos, DVDs in denen Übungen gezeigt werden die man machen sollte?

    Danke,
    Marty
     
  2. Lenny da Vincy
    Offline

    Lenny da Vincy

    Beiträge:
    31
    Hallo Marty,

    bei mir ist es so, trotz das ich seit 6 Jahren Unterricht nehme, muß ich jedes Stück einspielen. Das dauert je nach Schwierigkeitsgrad dann schon mal leicht 6-8 Wochen. Momentan erlerne ich die 5. Gnossienne von Satie, sitze seit 5 Wochen dran, übe je nachdem wie die Zeit es erlaubt, im Schnitt ca eine Stunde pro Tag.
    Das frustriert mich manchmal auch, darfst halt bloß nicht aufgeben.

    Mußt Du keine Tonleitern im Unterricht spielen?

    Also bei mir im Unterricht muß ich immer die ersten 15 Minuten Tonleitern spielen, was ich eigentlich gar nicht mag, aber letztendlich sehr wichtig ist.

    Um Stücke einzuspielen nehme ich immer die ersten 4 Takte und die immer wiederholen, bis sie klappen. Anfangs gaaaaaaanz langsam, wenn die Noten sitzen, steigere ich langsam das Tempo. Schwierige Takte immer einzeln wiederholen. Versuche ich das Stück im Ganzen frustriert es mich einfach zu sehr, und bin dazu geneigt, es wieder wegzulegen. Daher kann ich Dir empfehlen, die Stücke aufzuteilen.

    Ich kann Dich sehr gut verstehen, bei mir war es am Anfang auch so, ist es eigentlich immer noch, aber es braucht halt seine Zeit, sonst könnte es ja jeder, wenn es so einfach wäre.

    Also nur nicht aufgeben!
     
  3. Pearly
    Offline

    Pearly

    Beiträge:
    42
    Also generell ist es so, dass man nach und nach schwerere Stücke spielt und auch spielen kann. Ob man nebenbei Tonleitern und andere Übungen machen, oder ob man sich stattdessen richtige Stücke üben sollte, ist umstritten.
     
  4. itsi
    Offline

    itsi

    Beiträge:
    5
    na, ich bin hier auch ein Anfänger, trotzdem ein Rat auch von meiner Seite...

    jede hand einzeln üben, in kleinen Stücken ganz genau und sorgfältig eintrainieren, davor macht zusammenspielen oft keinen sinn.
    und hat mit üben dann auch nicht so viel zu tun.

    man beachte üben und spielen ist nicht unbedingt das gleiche..... :roll:
     
  5. Wu Wei
    Offline

    Wu Wei

    Beiträge:
    2.429