Lampenfieber

  • Ersteller des Themas Klimperchaotin
  • Erstellungsdatum
K

Klimperchaotin

Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
2
Reaktionen
0
Halli Hallo
meine Situation ist folgende: spiele seit 11 Jahren Klavier und bin jetzt in der 12. Klasse. Hab Musik 4-stündig und da gibts dann alles halbe Jahr ein Vorspiel, für das man auch bewertet wird. Das erste ist jetzt im Januar und ich hab mir die Rhapsodie Nr. 1 von Brahms dafür rausgesucht.
Spiel das Stück jetzt seit 3 Monaten, kanns komplett auswendig, aber ich schaffs einfach nicht, es vorzuspielen ohne rauszufliegen oder mich richtig zu verspielen. :( Wenn ich an das Vorspiel denk, werd ich jetzt schon nervös.
Wie geht ihr mit solchen Situationen um? Habt ihr ne Strategie für mich, wie man mit dem Lampenfieber besser umgehen kann?
LG
Klimperchaotin :klavier:
 
klavigen

klavigen

Dabei seit
Sep. 2007
Beiträge
2.503
Reaktionen
4
Rausfliegen

Halli Hallo
meine Situation ist folgende: spiele seit 11 Jahren Klavier und bin jetzt in der 12. Klasse. Hab Musik 4-stündig und da gibts dann alles halbe Jahr ein Vorspiel, für das man auch bewertet wird. Das erste ist jetzt im Januar und ich hab mir die Rhapsodie Nr. 1 von Brahms dafür rausgesucht.
Spiel das Stück jetzt seit 3 Monaten, kanns komplett auswendig, aber ich schaffs einfach nicht, es vorzuspielen ohne rauszufliegen oder mich richtig zu verspielen. :( Wenn ich an das Vorspiel denk, werd ich jetzt schon nervös.
Wie geht ihr mit solchen Situationen um? Habt ihr ne Strategie für mich, wie man mit dem Lampenfieber besser umgehen kann?
LG
Klimperchaotin :klavier:
lies doch dazu mal mein posting im faden Hochbegabung unter Sonstiges

LG KLavigen
 
Guendola

Guendola

Dabei seit
Juli 2007
Beiträge
4.408
Reaktionen
6
Schocktherapie - ohne Gewähr

Such dir ein paar (wirklich gute) Freunde und demonstriere denen mit Ankündigung, wie du rausfliegst. Und zwar so oft, bis du es vergißt. Der echte Adrenalinstoß hält vielleicht fünf Minuten an, der Rest schaukelt sich in deinem Kopf auf. Das solltest du auch vor dem richtigen Vorspielen bedenken.

Es gibt keine Garantie, daß diese Schocktherapie wirkt, es ist aber möglich und geht relativ schnell. Und schaden kann es nicht. Die meisten Tipps zum Bekämpfen von Lampenfieber sind eher langsam in der Wirkung. Die sind übrigens auch irgendwo im Forum unter dem Stichwort "Lampenfieber" zu finden.
 
H

Hacon

Dabei seit
Juli 2007
Beiträge
2.443
Reaktionen
0
Mein Tipp (hilft mir zumindest) wäre folgender:
Mach dir schon ein paar Tage vorher richtig Angst vor dem Vorspiel und lass so deine ganze Nervosität vorher heraus. Und wenns dann soweit ist, dann geh in Gedanken die Gründe durch, warum doch eigentlich nichts passieren kann. Bei mir hilft das, denn dadurch habe ich während dem Vorspiel eine Art Tunnelblick und isoliere mich irgendwie.

Wenn du dann spielst, dann denk am besten nicht daran, dass du dich verspielst, sondern versuche dich auf das musikalische zu konzentrieren.
Zum einen hört sich das Stück dann besser an, zum anderen vergisst du dadurch stückweise die Situation in der du dich gerade befindest.

Außerdem: Wie wäre es, wenn du das Stück davor schon auf einem Musikschulkonzert vorspielst?
 
Guendola

Guendola

Dabei seit
Juli 2007
Beiträge
4.408
Reaktionen
6
Ich komme gerade frisch aus einer simulierten Vorspielsituation und habe folgende Tips erhalten:

- Äußere Vorbereitung: Stell die Klavierbank zurecht, justiere die Höhe, setze dich gut zurecht und achte auch darauf, daß die Kleidung nicht verschoben ist etc. Das darf gerne ein Ritual sein. Wen du dich selbst ansagen mußt, mach das vorher.

- Konzentriere dich vor den ersten Tönen auf das Tempo und den Fluß des Stückes.

- Öffne dich und richte die Musik an die Zuhörer, für die spielst du, nicht für dich selbst. Das Gefühl, daß die Musik zu den Zuhörern strömt, verunsichert möglicherweise, aber wenn du es bewußt anregst, wirst du davon nicht überrascht und kommst besser klar. Außerdem lenkt es ein bischen von dir selbst ab.

Wenn du Fehler machen solltest, dann ist das so. Du bist jetzt im Konzert und es geht weiter. Wenn es dich aus der Bahn wirft, neu ansetzen, nicht auf Krampf weiterspielen. Was zuletzt zählt, ist der Gesamteindruck und da fallen ein paar Fehler längst nicht so ins Gewicht, wie der Ausdruck der Musik und dein Engagement, für das Publikum zu spielen.

Das sollte man zuhause üben, noch besser geht das natürlich vor ein paar Zuhörern.

Und immer dran denken: Wenn du die Aufregung nicht fütterst, ist das Schlimmste ein paar Minuten nach dem Einsetzen des Lampenfiebers vorbei.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
K

Klimperchaotin

Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
2
Reaktionen
0
Kenntnis des Stückes

Hallo
danke erstmal für die vielen Tipps, da werd ich auf jeden fall welche ausprobieren!! inzwischen klappt es auch schon viel besser und ich kann es auf einmal ganz durchspielen seitdem ich es nochmals stück für stück mit meinem lehrer durchgegangen bin.

"Die nur verschwommene Kenntnis eines Stückes verursacht Unsicherheit beim Spiel."
ist mit verschwommener kenntnis gemeint, dass man das stück nur motorisch auswendig gelernt hat, also dass es quasi die finger automatisch spielen, aber man nicht wirklich weiß man tut?
weil so ist das bei dem stück nicht, ich habe mit schon z.B. die harmonischen Abläufe und auch die musikalische Aussage der einzelnen Teile (überhaupt die Einteilung in einzelne Formteile) klargemacht.
wobei ich mir auch schon überlegt habe, ob drei monate nicht allgemein etwas kurzfristig sind!? ich könnte jetzt nicht behaupten, dass ich an jeder stelle einsteigen kann...
andersrum: ist es also ratsam, ein stück nur dann vorzuspielen, wenn man es schon länger gespielt hat ( vllt auch mal dazwischen weggelegt und dann nochmal aufgewärmt)?
oder kann man sich die vollständige kenntnis des stückes auch auf ein vorspiel gezielt erarbeiten?
LG Klimperchaotin
 
Guendola

Guendola

Dabei seit
Juli 2007
Beiträge
4.408
Reaktionen
6
"Die nur verschwommene Kenntnis eines Stückes verursacht Unsicherheit beim Spiel."
Eigentlich ziemlich wörtlich zu verstehen: Du mußt jede Note kennen und eine klare Vorstellung davon haben, wie sie klingt. Außerdem mußt du das Stück insgesamt kennen, also Verlauf, Spannung etc. Wenn du das Stück im Kopf so hören kannst, wie es deiner Meinung nach klingen soll, und zwar jedes Detail, dann kennst du das Stück schon ganz gut. Es ist aber leichter, festzustellen, wenn man ein Stück noch nicht so gut kennt als wenn man ein Stück gut kennt.

Stell dir einfach mal vor, du hättest drei Wege zur Auswahl, um z.B. in die Schule zu kommen und gehst mal so und mal so. Wenn jemand dich fragt, wie du zur Schule gehst, mußt du eigentlich alle drei Wege erklären, ein Stück spielt man in der Regel aber nur einmal vor und sollte sich besser vorher entscheiden. und mir "vorher" ist auch "rechtzeitig beim Spielen" gemeint.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
C

Christoph

Dabei seit
März 2006
Beiträge
1.148
Reaktionen
0
Das Thema hatten wir schon öfters. Benutz mal die SuFu........
 
 

Top Bottom