Komponierspiel: Variationen-Workshop-next

  • Ersteller des Themas Fips7
  • Erstellungsdatum

Über welches Thema wollen wir diesmal Variationen schreiben?


  • Umfrageteilnehmer
    15
  • Umfrage geschlossen .
DonBos
DonBos
Dabei seit
9. Sep. 2007
Beiträge
2.260
Reaktionen
1.046
Schön marcus, dass es da quasi schon eine fast fertige Fassung gibt. Ich habe mich auch dunkel noch erinnert, dass du da mal an einer Partitur gearbeitet hast, weil ich da mit dir auch schon notationstechnische Detailfragen bezüglich meiner eigenen beiden Variationen geklärt hatte. Und 18 fertige Variationen bedeuten ja im Umkehrschluss, dass nur zwei Stück fehlen. Ich vermute, bei denen wurden die Noten von den Komponisten nicht "freigegeben", oder? Damit wäre ja im Endeffekt die Partitur so gut wie fertig, das ist mehr als ich mir erhofft hatte (vorausgesetzt natürlich, du würdest diese Partitur überhaupt anderen Leuten zur Verfügung stellen - immerhin steckt da ja ordentlich Arbeit dahinter...)

Aber ganz unabhängig davon: Wie stellst du dir diese Notation vor? :) Auch von der Platzverteilung her. Sollen z.B. zwei Variationen, die jeweils 1,5 Seiten haben so aufeinanderfolgen, dass 2 Seiten kommen mit der ersten und dann 2 Seiten mit der zweiten oder 3 Seiten, wo beide drauf sind.
Das ist eine gar nicht so einfache Frage. Mein erster Gedanke war, dass natürlich in diesem Fall alles fortlaufend auf 3 Seiten notiert werden sollte. Wäre ja bei jeder normalen Notenausgabe auch nicht anders. Mitten im Stück findet man ja sonst eigentlich nie halbe Seiten Freiraum.
Aber: Diese Variationen weichen ja in einem Punkt stark von "typischen" Variationswerken ab - nämlich darin, dass die Reihenfolge der Variationen nicht festgelegt ist, sondern wohl dem Interpreten überlassen ist. Und unter diesem Gesichtspunkt ist natürlich die andere Notationsvariante viel hilfreicher. Damit kann man sich nämlich eine beliebige Variationsreihenfolge selbst direkt auf dem Notenpult hintereinandersortieren, was bei mehreren Variationen pro Seite nicht mehr möglich ist.

Also meine Meinung: Entweder eine Reihenfolge festlegen und dann alles durchgehend notieren. Oder keine Reihenfolge festlegen und die halben Seiten frei lassen. Ich bevorzuge dann doch erst mal die zweitere Variante, weil das mit der Festlegung der Reihenfolge ja schon einmal früher im Thread ergebnislos versucht wurde.

Dritte Möglichkeit: Du selbst, marcus, stellst für dich selbst eine optimale Reihenfolge zusammen, die dir gefällt und setzt dann eine durchgehende lückenlose Partitur nach dieser Reihenfolge. Wenn jemand nach deinen Noten spielen will und ihm die Reihenfolge nicht passt, hat er eben Pech gehabt. Da du dir die Arbeit mit der Partitur gemacht hast, bist du im Zweifelsfall auch auf jeden Fall derjenige, der hierbei das letzte Wort hat :-)
 
klaviermacher
klaviermacher
Dabei seit
26. Apr. 2008
Beiträge
8.053
Reaktionen
3.297
Also ich finde die Fips´sche Fassung (Reihenfolge) bereits als eigene "Komposition" und würde die so lassen. Die wirkliche Eigenart ist nach meinem Empfinden, dass sehr viele Komponisten daran gearbeitet haben. ;)

LG
Michael
 
.marcus.
.marcus.
Dabei seit
11. Apr. 2007
Beiträge
3.767
Reaktionen
1.255
Ich werde mich dann nochmal um eine Version in der Aufnahmereihenfolge kümmern. Vielleicht hab ich das Ende nächster Woche fertig.

@DonBos: Ich kann dir natürlich einzelne PDFs zur Verfügung stellen. Und das fertige Ganze am Ende auch.

lg marcus
 
DonBos
DonBos
Dabei seit
9. Sep. 2007
Beiträge
2.260
Reaktionen
1.046
Danke marcus, das würde mich sehr freuen!
Die einzelnen PDFs benötige ich nicht, die Gesamtpartitur genügt. Und mach dir zeitlich da absolut keinen Stress, nach so langer Zeit wie sie seit der Komposition dieses Zyklus mittlerweile vergangen ist, kommt es auf ein paar Wochen mehr oder weniger Geduld absolut überhaupt nicht an ;-)

Viele Grüße
DonBos
 
 

Top Bottom