Klavierspielen im Urlaub?

  • Ersteller des Themas Debbie digitalis
  • Erstellungsdatum

D
Debbie digitalis
Dabei seit
3. Apr. 2009
Beiträge
1.433
Reaktionen
2
Hallo miteinander,

rein kalendarisch gesehen muss der Sommer jetzt doch recht bald kommen! Was macht ihr, wenn es so weit ist, und womöglich Urlaubs- bzw. Reisepläne anstehen?? Könnt ihr euch 14 Tage (oder auch womöglich viel mehr) von den geliebten schwarz-weissen Tasten verabschieden, oder muss ein Ersatz (z.B. in Form eines Klaviers am Urlaubsort oder in Form eines mitgenommenen Keyboards (als Notnagel) herhalten??

Seid ihr vielleicht so professionell, dass euer Klavierspiel euch den Sommerurlaub ermöglicht und finanziert, seid ihr Sommerurlaubs-Muffel oder habt ihr gar keine Zeit, irgendwann im Jahr mal Urlaub zu machen und das Klavier für eine (begrenzte) Zeit mal zu vergessen??

Mich würde das mal interessieren, was machen "clavios" und "clavias" im Sommer???

LG

Debbie digitalis
 
X
xXpianOmanXx
Dabei seit
19. Jan. 2010
Beiträge
1.402
Reaktionen
1
Ich bin kein Fan längerer Urlaubsreisen und 1-2 Tage komme ich auch mal ohne aus ;)
Aber ganze 14 Tage nicht Klavier/Flügelzuspielen stelle ich mir grausam vor :shock:
Und irgendein EPiano ist nunmal kein Klavier, also IMHO nur ganz brauchbar um sich den Text von Stücken anzueignen.
 
Shigeru
Shigeru
Dabei seit
14. Juni 2009
Beiträge
1.404
Reaktionen
543
Ich fliege im August zu meinem Bruder nach Tokyo. Da steht ein Kawai Klavier und wartet schon auf mich :-)

Shigeru
 
T
tini
Dabei seit
9. März 2008
Beiträge
68
Reaktionen
1
Hallo Debbi digitalis!
Ich spiele wirklich sehr gerne und oft Klavier, aber zwischendurch auch mal ein oder zwei Tage nicht. Im Urlaub ist die klavierlose Zeit natürlich deutlich länger, habe heuer auch die Gelegenheit zwischendurch einmal richtig ausgiebig zu üben, aber andererseits gibts im Urlaub so viele andere interessante Dinge , dass ich das Klavier nicht übermäßig vermisse. Habe nach zwei Wochen oder länger aber trotzdem "Entzugserscheinungen" und freue mich auf meinen Flügel.
LG
tini
 
P
Pilschen
Dabei seit
22. Sep. 2009
Beiträge
129
Reaktionen
0
ICh finde es immer ganz schlimm im Urlaub ohne meinen geliebten Flügel!,
ich hab immer Angst, dass ich irgendetwas verlernen könnte etc, und mir geht er richtig ab...
 
Faulenzer
Faulenzer
Dabei seit
17. März 2010
Beiträge
903
Reaktionen
120
Nimm mir die Noten weg, hör ich auf zu spielen, nimm mir mein Instrument und ich gehe unter. Ich kann ohne einfach nicht sein. Ich brauche es wie meine Zigaretten - ist eine Sucht. Naja, in der Wildnis am Lagerfeuer kann man schlecht mal so eben ein Klavier auf den Rücken tragen, außer eine Gitarre. Es gibt aber Möglichkeiten, dennoch im Urlaub rumzuklimpern. Verschiedene Feriendomizile bieten sowas an. (Was ich vorher nicht wußte!)

Hier ein Thread, mit entsprechenden Beispielen der Ferienanlagen: Klavier / Flügel. Muss man sich ein bissel durch-fuseln

https://www.clavio.de/forum/klavierspielen-klavierueben/1549-urlaub-und-klavier.html

Faulenzer
 
Y
Yannick
Dabei seit
8. Okt. 2009
Beiträge
633
Reaktionen
0
Im sommer gehts nach barcelona und an die türkiesene küste, da wird gesoffen und ge

da kann das klavier mal ein bsichen auf seinen virtuosenverzichten :D
 
Klavirus
Klavirus
Dabei seit
18. Okt. 2006
Beiträge
12.413
Reaktionen
6.461
Heute blau und morgen blau...
 
netti
netti
Dabei seit
31. Okt. 2006
Beiträge
421
Reaktionen
8
Wenn der Urlaub genug bietet, geht es auch ohne... oft spiele ich nach Pause (meist 14 d) sogar besser. Gruß von den Synapsen, oder?

Aktuell: Kurztrip zum Nürburgring (ja ja.. DER)... da nehme ich das E-Piano mit und spiele tagsüber in der Pension..
Im Sommer geht es an die Ostsee.. ich glaube, da kommt das E-Piano auch mit... gegen Regentage...:rolleyes:
Eine milde Sucht attestiere ich mir hiermit auch.

Auf einer Fähre zw. Italien und Korsika gab es einen Flügel im Salon.. der war dauernd belegt.. aber die waren alle viel besser als ich und so hab ich mich nicht vorgedrängelt. Viele Hotels haben wo was stehen.. aber meist zu zentral für private Klimperei. Geht nur, wenn man vor Publikum brillieren kann.
 
fisherman
fisherman
Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.152
Reaktionen
9.344
aber meist zu zentral für private Klimperei. Geht nur, wenn man vor Publikum brillieren kann.
Oder wenn man wartet, bis sich alle verzogen haben. Nächtliches Geklimper im einsamen Hotel mit einem guten Schluck zur Seite - das hat was! Vor allem bei lauen Lüftchen und Brandungsrauschen im Hintergrund...
 

fisherman
fisherman
Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.152
Reaktionen
9.344
...und wo andere heimlich lauschen und sich totlachen ...
 
8Finger&2Daumen
8Finger&2Daumen
Dabei seit
13. Sep. 2007
Beiträge
537
Reaktionen
0
Ich weiß noch nicht, wie es gehen soll, aber irgendwie...

Ab Sonntag drei Wochen Wanderurlaub in Kanada, wahrscheinlich wenig bis gar keine Möglichkeit zum Klavierspielen. Der Chopin-Walzer darf sich setzen, der Boogie muss warten... Und die übrigen Übe-Stückchen ( zwei gegen drei und umgekehrt) müssen eben neu aufgeräufelt werden.

Reisefiebrig grüßen
8f2d
 
D
Debbie digitalis
Dabei seit
3. Apr. 2009
Beiträge
1.433
Reaktionen
2
da kenne eines, wo man bis es hell wird klimpern und besagten Schlucken zusprechen kann... sogar sagenumwobene Schlehen gibts dort... :D


Das geht vielleicht bei dir, rolf, weil sich dein Klimpern hören lassen kann! Unsereiner muss sich dann für die drei- oder mehrwöchige USA-Reise als Notnagel die Mundharmonika einpacken!:D:D

LG

Debbie digitalis
 
fisherman
fisherman
Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.152
Reaktionen
9.344
@ debbie & 8f&2d: Gerade in den USA (exkl. die big cities) ist es am wenigsten blamabel, in Hotels, etc. rumzustümpern. Amerikaner respektieren Leute, die etwas TUN - speziell im handwerklich-künstlerischen. Also: Keine Scheu! In warmen Ländern bietet sich die Mittagszeit (Siesta) zum ungestörten Üben an.

Im übrigen geht das auch hier. Die Zuhörer merken sehr schnell, ob jemand "aus Liebe" übt oder sich produzieren will und richten ihr "Urteil" darauf aus. Mein Schwiegervater - über 80 und gerade zwei Jahre am Klavier - schleppt sich in jedem Hotel zu jeder Zeit ans Instrument und zittert vor sich hin:D. Und: regelmäßig findet sich ein weiblicher Fanclub... (zu seinem Leidwesen aber stets 30 Jahre zu alt :mrgreen:)...
 
M
Morpheus
Dabei seit
10. Juli 2009
Beiträge
64
Reaktionen
0
Hallo zusammen,

also bei mir geht`s im August für zwei Wochen auf die Malediven :p
Dort werde ich es wohl ohne Klavier aushalten müssen, mein E-Piano
mitzunehmen kommt da wohl eher weniger in Frage :D

Werde aber ausreichend Lesestoff mitnehmen, und mit etwas der Musiktheorie widmen. Kann auch nichts schaden :)

grüße
 
B
Bachopin
Dabei seit
5. Nov. 2008
Beiträge
2.475
Reaktionen
268
Hi,

ich bin so verrückt und nehme im Urlaub mein Casio PX120 mit.

Weil:
Wann soll ich denn sonst intensiver üben als Berufstätiger, wenn nicht im Urlaub. (Funktioniert dann aber meistens doch nicht ;-) )

Das Casio hab' ich extra dafür gekauft. Ist nach meinen Recherchen (auch der Nachfolger) weiterhin das kompakteste und leichteste Digi Piano mit einigermassen anständiger Tastatur und der Klang ist nicht so schlecht.

Gruß
 
H
HotBird93
Guest
ich hab früher bevor ich richtig Klavier gespielt hab eine Yamaha PSR 540 gehabt, die kommt jetzt jedes mal in den kofferraum :D
ohne gehts echt nicht. Und der Urlaub ist an manchen Tagen die perfekte gelegenheit am Keybord die Orgelliteratur durchzuarbeiten :D

Für die erste hälfte Bachs Toccata und Fuge hab ich über ein halbes Jahr gebraucht. die andere (größere) hälfte hab ich im Urlaub fertiggelernt :D IN 1 WOCHE! :D
 
D
Debbie digitalis
Dabei seit
3. Apr. 2009
Beiträge
1.433
Reaktionen
2
Hallo zusammen,

also bei mir geht`s im August für zwei Wochen auf die Malediven :p
Dort werde ich es wohl ohne Klavier aushalten müssen, mein E-Piano
mitzunehmen kommt da wohl eher weniger in Frage :D

Werde aber ausreichend Lesestoff mitnehmen, und mit etwas der Musiktheorie widmen. Kann auch nichts schaden :)

grüße

Hallo morpheus,

wenn es ihn gäbe, würde ich hier den dreifachen Neidsmiley einfügen!!!

Ich war zwar noch nicht auf den Malediven, habe aber vor gut 20 Jahren meine Hochzeitsreise auf den Seychellen verbracht (das ist in etwa vergleichbar). Es war damals wunderschön, völlig abgelegen von jeder Zivilisation, um ca. 18 Uhr ging die Sonne ohne jedwede Dämmerung innerhalb von 5 Minuten unter, der kleine Stromgenerator auf der Insel schaltete pünktlich um 21 Uhr ab und dann gab es nur noch Dunkelheit, das Kreuz des Südens am Sternenhimmel und das laute Klacken der Dominosteine in den Behausungen der Einheimischen...

Ob es heute noch so ist, weiß ich nicht. Das Internet berichtet mir, dass es mittlerweile auch im traumhaften, entlegenen Chateau des Feuilles Telefon-, TV- und Internetanschluss gibt. - Früher war dort einfach das traumhafte entlegene Paradies. Ob das vernetzte Paradies besser ist, wage ich mich hier zu fragen!

Viel Spaß in deinem Urlaub!

LG

Debbie digitalis
 
 

Top Bottom