Klavierliteratur für kleine Hände?

M

Musica

Dabei seit
23. Okt. 2006
Beiträge
22
Reaktionen
6
Hallo, liebe LehrerInnen,

ich suche auf diesem Wege Literatur für Schüler mit kleinen Händen. Und zwar habe ich einen 10jährigen Schüler, der noch keine Oktave greifen kann. Welche Stücke kann man da nehmen? Er hat 2 Jahre Unterricht und spielt Bartok, Burgmüller u.ä., komponiert auch selbst schon recht anspruchsvoll.

2. Unterrichte ich eine ältere Dame, die leider nur gerade mal 1 Oktave greifen kann, ansonsten aber schon sehr gut spielt. Leider kann ich da keine Stücke mit Nonen nehmen und auch keine mit schwierigen Akkorden innerhalb einer Oktave - ein wenig Gicht hat sie auch schon. Wer weiß da etwas?
Bisher lassen wir öfters mal einen Ton weg bei großen Akkorden, aber das geht ja nicht immer. - Sie spielt Bach, Mozart, Beethoven, Chopin, Schubert, Brahms (so weit möglich) u.v.a. aber meine Auswahl an Literatur ohne große Griffe wird immer kleiner. Vielleicht kennt sich hier jemand mit dem Problem aus und kann mir helfen?

Danke vielmals!
 
klavier-stunde

klavier-stunde

Dabei seit
30. Jan. 2007
Beiträge
78
Reaktionen
0
Hallo,

so spontan fallen mir für den Jungen z.B. Le coucou (Couperin) und solfeggio von C.P.E. Bach ein, da reichen kleine Hände aus.
Im zweiten Band der Russische Klavierschule sind eigentlich auch keine zu weiten Griffe zu finden. Selbst im dritten Band nicht. Dafür wirklich schöne Stücke.

Ansonsten ist natürlich mit Chopin, Brahms etc schwierig :-(
Manchmal denke ich auch, was haben die für unnormale Hände gehabt.
Könnten wir nicht einfach die Klaviere mit schmaleren Tasten bauen?
Die meisten können doch eigentlich nicht viel mehr greifen als eine None.

Ich kann auch nur deshalb eine Dezime greifen, weil ich unglaublich breite Handrücken habe. Dem lieben Gott sei dank. ;-)

Lieben Gruß
K-S
 
stephen

stephen

Dabei seit
4. Sep. 2006
Beiträge
745
Reaktionen
3
Duodezime. (Eins über der Un-dezime. Eigentlich schon un-möglich. Wem das zu un-geheuerlich ist: Oktavquint.) :D

Für die kleinen Finger (um wieder zum Thema zurückzudriften) gibt es m.W. nur eine (nicht recht glückliche) Lösung: es gibt Keyboards mit schmaleren Tasten. Und es gibt die Klavierchen, wie sie z.B. Yann Tiersen gleich im Doppelpack spielt :)
 
M

Musica

Dabei seit
23. Okt. 2006
Beiträge
22
Reaktionen
6
nochmal kleine Hände

Hallo,

so spontan fallen mir für den Jungen z.B. Le coucou (Couperin) und solfeggio von C.P.E. Bach ein, da reichen kleine Hände aus.
Im zweiten Band der Russische Klavierschule sind eigentlich auch keine zu weiten Griffe zu finden. Selbst im dritten Band nicht. Dafür wirklich schöne Stücke.

Ansonsten ist natürlich mit Chopin, Brahms etc schwierig :-(
Manchmal denke ich auch, was haben die für unnormale Hände gehabt.
Könnten wir nicht einfach die Klaviere mit schmaleren Tasten bauen?
Die meisten können doch eigentlich nicht viel mehr greifen als eine None.

Ich kann auch nur deshalb eine Dezime greifen, weil ich unglaublich breite Handrücken habe. Dem lieben Gott sei dank. ;-)

Lieben Gruß
K-S

Hallo K-S und die anderen,

vielen Dank für eure Antworten! Le Coucou ist wirklich eine gute Idee. Ich glaube auch, dass es von Daquin ist, aber das ist ja nicht so schlimm ;)
Die Russische Klavierschule ist auch eine gute Idee und ich wusste bisher gar nicht, dass es sogar einen 3.Band gibt. Der Junge wächst ja auch noch, so dass er sicher bald eine Oktave greifen kann. Aber für die ältere Dame fällt mir bald nichts Neues mehr ein außer Bach und Mozart. - Na, dann müssen wir halt die ganze Literatur durchspielen. Ich würde halt gerne mal etwas Neues nehmen... Nicht unbedingt "Neue Musik", aber doch mal andere Komponisten. Vielleicht hat jemand doch nochmal eine gute Idee? Es darf ja mal eien None vorkommen, aber besser keine Dezimen, es sei denn, man kann sie gut arpeggieren.

- Wohl dem, der eine Dezime greifen kann, ich kann nur eine None greifen :-(

Musikalischen Gruß
Musica
 
Eva

Eva

Dabei seit
13. Juli 2006
Beiträge
619
Reaktionen
1
Im zweiten Band der russischen Klavierschule ist das 28. Stück "Kuckuck" wohl das, was klavier-stunde meinte. Jedenfalls steht als Komponist schon Couperin und nicht Daquin da.
 
M

Musica

Dabei seit
23. Okt. 2006
Beiträge
22
Reaktionen
6
Zum Kuckuck

Im zweiten Band der russischen Klavierschule ist das 28. Stück "Kuckuck" wohl das, was klavier-stunde meinte. Jedenfalls steht als Komponist schon Couperin und nicht Daquin da.

Jaaa, das heißt aber "Kuckuck" und nicht "Le coucou". Aber was soll's? Da haben wir eben wieder ein Stück mehr. Das ist auch wirklich nett, der Kuckuck von Couperin. Und auch etwas leichter und vor allem kürzer als der Kuckuck von Daquin.
 
Eva

Eva

Dabei seit
13. Juli 2006
Beiträge
619
Reaktionen
1
Ich habe auch ne Notenausgabe, da hat man das nicht übersetzt. Gab bloß die russische Klavierschule an, weil ich dachte, dass die eher bekannt, bzw. auch vorhanden ist.

Klavier-stunde, meintest du das Stück?
 
klavier-stunde

klavier-stunde

Dabei seit
30. Jan. 2007
Beiträge
78
Reaktionen
0
Hallo K-S und die anderen,

vielen Dank für eure Antworten! Le Coucou ist wirklich eine gute Idee. Ich glaube auch, dass es von Daquin ist, aber das ist ja nicht so schlimm ;)

Oh, Gott wie peinlich ist das denn???? Hab das ja völlig falsch auf den Programmen usw gedruckt (ein Schüler von mir spielte es im Konzert),
boah, wie komme ich denn nur auf Couperin???

Verrückt.

Ist auf jedem Fall Daquin...

LG K-S
 
M

Musica

Dabei seit
23. Okt. 2006
Beiträge
22
Reaktionen
6
Nur keine Panik

Oh, Gott wie peinlich ist das denn???? Hab das ja völlig falsch auf den Programmen usw gedruckt (ein Schüler von mir spielte es im Konzert),
boah, wie komme ich denn nur auf Couperin???

Verrückt.

Ist auf jedem Fall Daquin...

LG K-S

Hallo K-S,

also ich finde es schlimmer, wenn man sich über solche Dinge so aufregt. Nur die Ruhe. Es kommt ja immer noch auf die Musik an und nicht auf das detaillierte Fachwissen. Jeder macht mal nen Fehler. Solange es keinem schadet, ist es nicht so tragisch.

Da gibt's doch peinlichere Dinge...

LG
Musica
 
 

Top Bottom