Klavieraufnahme nachbearbeiten

  • Ersteller des Themas SpaetzuenderDD
  • Erstellungsdatum
SpaetzuenderDD

SpaetzuenderDD

Dabei seit
8. Jan. 2012
Beiträge
216
Reaktionen
42
Hallo allerseits,

Ich habe eine Frage.

Wenn ich ein Stück mit meinem Flügel aufnehme habeich danach bei der Aufmahme extreme Sptzen in den Höhen.

Ich benutze Sony Vegas als Aufnahmeprogramm für Video und Ton.

Nun kann man ja nachträglich einiges rausfiltern, aber wie und welche?
Hat jemand von euch Erfahrungen und kann mir Tips geben?

Danke
Gruss
Dennis
 
Faulenzer

Faulenzer

Dabei seit
17. März 2010
Beiträge
903
Reaktionen
120
Was hat das Programm Sony Vegas mit dem Aufnahmegerät gemeinsam? Zum Thema: Tip(p)s und Erfahrung - okay ein Versuch. Du könntest anbei über Deine Gerätschaft/-en berichten, welche zwecks Aufnahme zum Einsatz kommen.

Sollte es nur alleine die Kamera sein, so ist das eher was für betrunkenes Publikum, denn da hört gewiss keiner die krächzenden Effekte. Die eingebauten Mikrofone der Kameras sind einfach dafür nicht geeignet. Das Ergebnis hast Du bereits festgestellt. Derartige Spitzen und sonstige Störgeräusche lassen sich nicht wirklich beseitigen, wenn dann höchstens etwas abdämpfen. Suche im Wave-Editor bzw. im Sony Vegas nach der Einstellmöglichkeit für: DeClipper u./o. Denoiser. Falls vorhanden versuche diese Option anzuwenden. Mehrere Anläufe an Einstellungen sind garantiert bis gewünschte Ergebnis ausreichend ist.

Erwarte aber keine Wunder. Desweiteren könntest Du Deine Kamera um einige Meter vom Instrument entfernt aufstellen, Bild läßt sich auch anzoomen. Inwiefern das eingebaute Mikrofon anzoomt mußt Du austesten, ggf. deaktivieren oder polsterst das Mikrofon mit ein bissel Schaumstoff ab. Ob das der richtige Weg ist, weiß ich nicht.

Im folgenden Link findest Du zum Thema Aufnahmen nützliche Hinweise. Vielleicht ist was passendes für Dich dabei https://www.clavio.de/forum/klavierspielen-klavierueben/1890-aufnehmen-jetzt-mal-richtig.html

Um unliebsame krächzende, brummende und scheppernde Geräusche grundsätzlich zu vermeiden, bedarf es zusätzlich die Nutzung eines externen Mikrofons. Das ganze anschließend synchronisieren. Ist schon ein wenig mit Aufwand verbunden, wenn es professionell werden soll. Hier könnte der H2-Zoom gute Ergebnisse erzielen ebenso Zoom Q3. Nachteil des Zoom Q2 und 3 ist von der Bildaufnahme nicht gerade empfehlenswert = Schrott. Allerdings liefert die Tonaufnahme ohne Zweifel sehr gute Ergebnisse. Ton und Bild können zusammen oder getrennt aufgenommen werden. Vom Preis ist der Zoom Q2 unter 100 € zu erwerben, der Q3 schon teurer. Aus der H2- Zoom Reihe und höhere Version noch teurer. Mußt Du schauen, was für Dich am sinnvollsten ist.
 
SpaetzuenderDD

SpaetzuenderDD

Dabei seit
8. Jan. 2012
Beiträge
216
Reaktionen
42
Hallo Faulenzer,

Als Videoaufnahmegerät nutze ich eine Canon Eos 5D Mark2.

Als zusätzliches Mikro habe ich mir das Samson G-Track Mikro geholt.

Ich weiß, das ich dadurch keine wirklich professionellen Aufnahmen bekomme.
Ich nehme eine Flügel auf bei dem das Spektrum natürlich gigantisch ist.

Vielleicht kannst du mir aber ja noch ein paar Tips per PN geben.

Danke
Gruß
Dennis
 
Robiwahn

Robiwahn

Dabei seit
9. Juli 2012
Beiträge
15
Reaktionen
0
Hallo Spätzünder,

Mit den G-Track hast du ein Großmembran-Mike :cool:

Das bedeutet, dass du anders als mit Kleinmembranen nicht zu nahe an die Quelle darfst. Ich würde mit einem Abstand von ca. 1 m beginnen. Hängt stark von der Qualität ab.

Beim Einpegeln schlägst du hart an und beobachtest (bzw. hörst nach der Testaufnahme rein), wie viel dB die Peaks ausmachen. Ich schlage vor du richtest dich auf einem Maximum von ca. -5 dB ein.

Dein Mikrofon besitzt eine Dämpfung mit der du wohl den Pegel justieren kannst. Auch die Software wird wahrscheinlich den Eingangspegel verändern können. Dann hilft nur noch "herantasten" und herumprobieren. :)

Übersteuerte Stellen kriegst du praktisch nicht mehr weg. Dazu braucht man sehr viel Erfahrung. Selbst mit professioneller Software kann man bei mancher Aufnahme schlussendlich nur mehr ein Kreuzzeichen machen.

Solltest du mit dem Aufnahmepegel bei ca. max. -5 dB sein und es trotzdem krachen hören, muss das Mike noch weiter weg. Probieren, probieren...

Denn wie heißt es so schön: Ein sauberer "Take" ist besser als jedes nachträgliche herummanipulieren.

lg, Robiwahn :-)
 
M

megahoschi

Guest
Das bedeutet, dass du anders als mit Kleinmembranen nicht zu nahe an die Quelle darfst. Ich würde mit einem Abstand von ca. 1 m beginnen. Hängt stark von der Qualität ab.
Wo hast Du das denn her? Das ist definitv nicht korrekt. Willst Du auf den Nahbesprechungseffekt bei Druckgradientenempfängern hinaus?
Was Du sonst ansprichst kann man gar nicht genug betonen: Sauber einpegeln ist das a und o. Was Du einmal aufgenommen hast bekommst Du nicht mehr gerichtet. Das gilt natürlich insbesondere für Übersteuerungen: kurz gesagt kommt es durch Übersteuerung zu nichtlinearen Verzerrungen, d.h. es entstehen Frequenzen, die nicht im Originalsignal enthalten sind. Diese nichtlineare Verzerrungen sind nicht reversibel.
Wenn Du gut aufnimmst sinkt der Bedarf an Nachbearbeitung erheblich, falls er überhaupt noch vorhanden ist. Daher: ausprobieren, ausprobieren, ausprobieren.
 
SpaetzuenderDD

SpaetzuenderDD

Dabei seit
8. Jan. 2012
Beiträge
216
Reaktionen
42
Ok. Viele Dank für eure Hilfe.

Soll ich den Flügel öffnen oder ruhig geschlossen lassen?
 
A

Anatol Analogon

Dabei seit
6. Nov. 2011
Beiträge
1.174
Reaktionen
22
In praktisch allen Fällen dürfte ein geöffneter Deckel die überzeugendere Aufnahme ermöglichen. Näheres hier. (Mach mir aber bitte keine Vorwürfe, wenn beim Weiterlesen viel Zeit draufgeht....)
 
SpaetzuenderDD

SpaetzuenderDD

Dabei seit
8. Jan. 2012
Beiträge
216
Reaktionen
42
Die Zeit ist nicht das schlimme sondern das verstehen.... ;-)

Also das geht mir mit den Mitteln und dem Zweck dann doch zu weit. Grins.

Ich werde mal experimentieren.
Danke nochmal.
HG Dennis
 
 

Top Bottom