Keine musikalische Erfahrung: E Piano lernen

Dieses Thema im Forum "Forum für Anfängerfragen" wurde erstellt von Kaffee89, 17. Jan. 2018.

  1. Peter
    Offline

    Peter Bechsteinfan Mod

    Beiträge:
    17.087
    So ist das wenn man seinen Gedanken freien Lauf lässt und sie ungeordnet aber vor Allem ungeduldig (schon nahezu aufgeregt) zu Papier bringt.
    Immerhin, es geht um Musik. :super:
     
  2. maxe
    Offline

    maxe

    Beiträge:
    3.074
    Was interessiert mich der aktuelle Stand der sogenannten modernistischen Musikwissenschaft,
    ich spiele, nein ich lebe und er-lebe Musik, und insoweit ist mir Musikwissenschaft insbesondere deren sogenannte "neuste" Erkenntnisse sch..egal,

    wenn ich zu meinen Instrumenten gehe, weiß ich, falsch fühle ich wie ich spielen will , soll und muss,

    Musikwissenschaft ist wie Literaturkritik oft unnütz, störend und hinderlich, wer schaffen will der schaffe, ohne sich von irgendwelchen musikf(l)achverständigen kommentieren zu lassen, die meisten derer können weder op 10 oder 25 von chopin einigermassen befriedigend buchstabieren geschweige denn spielen

    gute nacht und versuche meine kritik mal zu verstehen,
    ich lasse mir moderne musikwissenschaft nicht als wahrheit verkaufen, das sind meinungen, konstrukte und objektiv sind allenfalls die Lebensdaten , soll heißen die nachweisbaren Jahreszahlen der Musiker

    warum muss das moderne richtig sein, das ist tatsächliche Hybris

    (moderne Grundschuldidaktik wollte jahrelang schreiben nach hören für das beste verfahren verkaufen, nun rudern viele zurück, es gab sogar diszis gegen widerständige konservative lehrer....)

    Schluss mit dieser Fortschrittshörigkeit sapere aude
     
  3. ehenkes
    Offline

    ehenkes

    Beiträge:
    837
    In unserer modernen Welt gibt es in immer mehr Bereichen kein einfaches falsch und richtig.
     
    maxe gefällt das.
  4. Pedall
    Offline

    Pedall

    Beiträge:
    1.055
    Ich dachte bisher, Du hättest wenigstens verstanden, daß das Wissen um musikhistorische Fakten und künstlerische Freiheit zwei Paar Stiefel sind.

    Kürzlich hattest Du noch übertriebenen Pedalgebrauch mit der Begründung "Bach hatte kein Pedal" abgelehnt - jetzt sind Dir Erkenntnisse über die Bach-Zeit sch...egal, weil Du ja selber "fühlst, wie du spielen mußt". Dann brauchst Du aber niemand über Pedalgebrauch bei Bach belehren, denn wenn jemand "fühlt, daß er bei Bach das Pedal von Anfang bis Ende drücken muß", dann weiß er schon selber, was für ihn richtig ist.

    Mir ist es sch...egal, wie irgend ein Hinz oder Kunz glaubt, seinen Bach runterklimpern zu müssen. Wenn jemand aber musikhistorisch argumentieren will (und "Bach hatte kein Pedal" ist ein musikhistorisches Argument), dann muß er auch die Quellen zur Kenntnis nehmen, die mun mal von den "unnützen" Musikwissenschaftlern aufgespürt, übersetzt, gesammelt, ediert und kommentiert wurden.

    Wer Bach so spielen will, wie man ihn anno 1750 gespielt hat, soll das so machen, wer Bach so spielen will, wie man ihn anno 1900 gespielt hat, soll das auch so machen. Beides ist schön. Nur so der erste dann bitte die Quellen aus der Zeit um 1750 zur Kenntnis nehmen und der zweite die Quellen aus der Zeit um 1900.
     
    ehenkes gefällt das.
  5. Sn00by
    Offline

    Sn00by

    Beiträge:
    12
    Jetzt habe ich alle Seiten hier durchgelesen und freute mich zwischendurch kurz, als ich dachte, es könnte mal ein interessanter Thread zum Thema "Klavierlernen" auf dem Digi werden. Und bei der Hälfte des Threads habt ihr angefangen das Thema so weit zu verlassen, dass es schwer war, sich noch durch die letzten beiden Seiten zu kämpfen. Das ist sehr sehr schade. Wollte ich nur mal so sagen. :(
     
    backstein123, Barratt und ehenkes gefällt das.
  6. maxe
    Offline

    maxe

    Beiträge:
    3.074
    Et ....Et ja recht hast du sicher in vielerlei Hinsicht, aber (:teufel:) ist ein überindividueller Relativismus mitunter auch recht problematisch. Ich ärgere mich nicht wenn jemand seine Meinung vertritt, aber nur weil irgendwelche aktuellen Wissenschaftler Dinge anders sehen wollen, kann doch nicht von Wahrheit gesprochen werden.

    Selbst wenn, wie gelegentlich behauptet wird, musikalische Ansichten und Spielweisen "überholt" sein sollten, was bedeutet das schon, das eine mehr oder weniger große Anzahl von heutigen Musikern so nicht mehr spielen will/kann, weil man neue (oder ältere) Spielweisen konsensueller findet (ich erinnere an das Vibrato(un)kulturthema vieler verschiedener Klangkörper in Europa und Übersee) aber ich werde doch niemand gleich mit Falschheit und Wahrheit kommen. Ganz blande gesprochen: Musik ist, wenn überhaupt immer und insofern wahr, wenn sie erklingt. So jetzt lass ichs gut sein...

    Was ist Wahrheit..., aber das glaub ich diskutieren wir bei Interesse in eigenem Faden,

    Musikwissenschaftler sind dann eher hinderlich, um nicht zu sagen unnütz, wenn sie Dogmen erstellen oder gar andere Musiker mit sogenannten wissenschaftlichen Argumenten versuchen abzuqualifizieren, jetzt mal ins Unreine gesprochen: "Wenn mich die Musikwissenschaftler runterputzen, hab ichs genau richtig gemacht... " (Polemik!!)
    Wenn ich an die bildende Kunst und ihre wortreichen wissenschaftlichen KunstKritiker denke oder gar Literaturkritiker..... puh, au weia
    da sind mir die Musikwissenschaftler dann doch die lieberen Leut

    ich werde mich jetzt (EIGENE Selbstkritik!!!) bemühen endlich themen-faden-gerecht zu schreiben, komme leider immer schnell vom wege ab....:konfus:

    E-Digi Piano
     
  7. maxe
    Offline

    maxe

    Beiträge:
    3.074
    Four Hands Modus/ Twin-Modus/ Duo Modus bei DPs

    könnte für einige KlavierSchüler interessant sein, wenn der Lehrer ins Haus kommt.
    Man kann also die Tastatur in zwei gleiche Zonen unterteilen und entsprechend oktavgerecht mitspielen...

    Rhythmusbegleitfunktion

    statt des drögen Metronoms kann hin und wieder mit verschiedentlichen Rhythmusunterlagen ein interessantes Rhythmustraining erfolgen, so hat man Spass und lernt besser


     
  8. Pedall
    Offline

    Pedall

    Beiträge:
    1.055
    Und sie sind nützlich, wenn sie Dogmen auf den Prüfstand stellen, indem sie Fakten liefern. Um das mal wieder mit konkreten Beispielen zu unterfüttern: Keller hat Fakten geliefert, indem er Artikulationsbezeichnungen für Violine ausgewertet hat. Das sind auch heute noch nützliche Hinweise, die sind nicht 'überholt'. Auf der anderen Seite hat er auch Sprüche geliefert wie "Ein unbedingtes Legato ist die Seele des Orgelspiels" - das kann man nun gläubig als Dogma akzeptieren oder eben nicht. Ein wissenschaftliches Argument ist das jedenfalls nicht.


    Und Du kannst Dich nun entscheiden, ob Du Dich mit den Fakten auseinandersetzen möchtest oder lieber Deine subjektive 'Wahrheit' mit Polemik verteidigen möchtest.
     
    maxe gefällt das.
  9. maxe
    Offline

    maxe

    Beiträge:
    3.074
    Pedall, jetzt bin ich wieder bei dir, das lässt sich hören,
    ok, da gehe ich mit, nur wie gesagt, es muss ja nicht so hochhergehen,

    wir lieben doch alle
    unsere Tasten,
    ich sogar noch zusätzlich meine beklapperten Tonlöcher:super:

    Die Fakten müssen natürlich Fakten bleiben, ja , und herausgearbeitet werden,
    der jeweilige Geschmack kann dann entscheiden, was jeder in sein persönliches Spiel umsetzt,
    das denke ich ist anschlussfähig
    Herzliche Grüße
    Maxe
     
    Zuletzt bearbeitet: 21. Feb. 2018
    Pedall gefällt das.
  10. Häretiker
    Offline

    Häretiker

    Beiträge:
    1.884
    Oh, ja. "Der Gefangenchor" aus "Nabucco", dezent mit Foxtrott unterlegt. :-)

    Bei mir mit konischer und zylindrischer Bohrung.

    Grüße
    Häretiker
     
    Barratt gefällt das.
  11. ehenkes
    Offline

    ehenkes

    Beiträge:
    837
    Verdi hat es bereits im 4/4 Takt geschrieben. Der Rhythmus würde aber tänzerisch eher zu einer Walzer- oder Schunkelbewegung passen. :party:
    Ein fordendes Beispiel.

    Eine ausgefallene Darbietung dieses herrlichen Werkes:


    View: https://www.youtube.com/watch?v=h1rRhQ5Q1dg
     
    Zuletzt bearbeitet: 21. Feb. 2018
  12. Häretiker
    Offline

    Häretiker

    Beiträge:
    1.884
    Wenn ich mich recht entsinne: Ja, das stimmt. Ist aber schon so 15 Jahre her, dass ich das gesungen habe. :-)

    Deswegen stelle ich mir Foxtrott besonders scheusslich vor. :-)
    Oder ...
    "L'aure dohohocihidel suolohohona .... Cha cha cha!"

    Grüße
    Häretiker
     
  13. Nicolo
    Offline

    Nicolo

    Beiträge:
    5
    Was hast du gegen das P-45?
     
  14. stoni99
    Offline

    stoni99

    Beiträge:
    1.233
    Ich habe nichts gegen das P45. Man stößt aber irgendwann an seine Grenzen.
     
    Nicolo gefällt das.
  15. FünfTon
    Offline

    FünfTon

    Beiträge:
    2.060
    Tut das nicht jeder irgendwann? ;-)
     
  16. ehenkes
    Offline

    ehenkes

    Beiträge:
    837
    Wie sieht es mit dem Yamaha YDP-S52 B o.ä. aus? (ca. 850 €)
     
    Zuletzt bearbeitet: 26. Aug. 2018
  17. Riesenpraline
    Offline

    Riesenpraline

    Beiträge:
    416
    Ein gutes Piano.
    Damit machst du nichts falsch.
     
    Zuletzt bearbeitet: 27. Aug. 2018
  18. ehenkes
    Offline

    ehenkes

    Beiträge:
    837
    Es gibt da eine ganze Serie interessanter Digi-GrandPianos, z.B. Yamaha YDP-163 B (ca. 1000,- €), falls man etwas upgraden möchte. Leicht, nicht zu groß, und der Klang offenbar recht brauchbar, wenn man Yamaha mag.


    View: https://www.youtube.com/watch?v=34FP9k6wvQI
     
  19. Ralph_hh
    Offline

    Ralph_hh

    Beiträge:
    187
    Als Besitzer eines Yamaha Digis... Warum könnte man Yamaha nicht mögen? (ernst gemeinte Frage!)
     
  20. DonMias
    Offline

    DonMias

    Beiträge:
    1.701
    Zum Beispiel wegen des Klangs und wegen der Tastatur. Mag halt nicht jeder.