Kawai CN39 oder CA49?

  • Ersteller des Themas pianoflo
  • Erstellungsdatum
P
pianoflo
Dabei seit
4. Nov. 2020
Beiträge
12
Reaktionen
0
Hallo Zusammen!
Ich möchte mir gerne als Einsteiger ein E-Piano zulegen. Als Preis habe ich mir eine Obergrenze von 2000€ gesetzt. Nach einiger Recherche und Beratung mit einem aktiven Klavierspieler bin ich auf die beiden Modelle CN39 und CA49 der Firma Kawai gekommen.
Die beiden Instrumente sind sich relativ ähnlich, das CA49 hat Holztasten, kostet dafür aber auch etwa 400€ mehr. In einem Kommentar habe ich gelesen, dass das CN39 zwar keine Holztasten hat, dafür aber ein besserer „Chip“ verbaut ist.
Als Neuling in dieser Branche bin ich etwas überfordert und weiß nicht, was die bessere Wahl ist. Habt ihr einen Rat für mich? Merkt man als Anfänger überhaupt einen Unterschied zwischen Holz- und Kunststofftasten? Ich freue mich auf eure Antworten!

Danke und viele Grüße!
 
virtualcai
virtualcai
Dabei seit
28. Sep. 2010
Beiträge
1.243
Reaktionen
823
Hast Du die Möglichkeit die Instrumente anzuspielen?
Die Tastaturen sind unterschiedlich konstruiert und fühlen sich unterschiedlich an.
 
Martin49
Martin49
Dabei seit
20. Mai 2018
Beiträge
231
Reaktionen
205
In welche Richtung soll es denn gehen? Für Pop, Filmmusik und Einaudi reicht vermutlich die Plastikklaviatur. Bei Bach, Mozart oder Beethoven würde ich sagen, CA 49 ist das Mindeste.
 
P
pianoflo
Dabei seit
4. Nov. 2020
Beiträge
12
Reaktionen
0
Hast Du die Möglichkeit die Instrumente anzuspielen?
Die Tastaturen sind unterschiedlich konstruiert und fühlen sich unterschiedlich an.
Ja das werde ich diese Woche auf jeden Fall machen, danke!
 
P
pianoflo
Dabei seit
4. Nov. 2020
Beiträge
12
Reaktionen
0
In welche Richtung soll es denn gehen? Für Pop, Filmmusik und Einaudi reicht vermutlich die Plastikklaviatur. Bei Bach, Mozart oder Beethoven würde ich sagen, CA 49 ist das Mindeste.
Da ich ein absoluter Anfänger bin kann ich leider garnicht sagen, in welche Richtung es gehen wird.. Wie virtualcai vorgeschlagen hat, werde ich beide mal ausprobieren. Da der preisliche Unterschied nicht so groß ist, tendiere ich im Moment eher zum CA49. So nach dem Motto - Lieber einmal was gescheites kaufen (Wobei das CN39 für meine Zwecke wahrscheinlich auch vollkommen ausreichen ist..).

danke auch für deine Antwort!
 
DonMias
DonMias
Dabei seit
10. Aug. 2015
Beiträge
2.652
Reaktionen
3.261
Nach dem, was ich im Produktvergleich von Kawai erkennen kann, ist das CN39 nicht zwingend schlechter. Es ist anders. Daher ist die Frage von @Martin49 schon von einiger Bedeutung. Für Pop könnte das CN39 evtl. sogar besser geeignet sein.
 
P
pianoflo
Dabei seit
4. Nov. 2020
Beiträge
12
Reaktionen
0
Das ist gut zu wissen, danke. Ich werde das mal in einem Laden nachfragen, die werden bestimmt wissen was besser für mich geeignet ist :)
 
S
stegau
Dabei seit
29. Dez. 2020
Beiträge
10
Reaktionen
1
Und wie hast du dich entschieden?
Stehe aktuell auch vor der gleichen Frage. Kann leider derzeit nirgends im Geschäft testen - wie jeder halt 🤪
 
P
pianoflo
Dabei seit
4. Nov. 2020
Beiträge
12
Reaktionen
0
Leider noch für keines der beiden 😂

ich hatte seit dem keine Möglichkeit, die beiden anzuspielen und das bleibt dank Lockdown wahrscheinlich auch bis Ende Januar so. Ich bin mir immer noch nicht sicher, ob die 400€ Aufpreis durch die Holztasten gerechtfertigt werden. Vor allem, wenn man bedenkt, dass das CN39 is so ziemlich allen anderen Belangen überlegen ist 😅
 
Shigeru
Shigeru
Dabei seit
14. Juni 2009
Beiträge
1.380
Reaktionen
524
Ich würde sogar das CN 29 nehmen und dann evtl. später mal auf ein richtiges Instrument wechseln. Das CA 49 ist auch kein viel besseres Instrument als das CN 29. Ich denke, das Kawai bald einen Nachfolger für das CN 29/39 bringen wird. Also würde ich noch abwarten, da evtl. in den nächsten 1 bis 3 Monaten was neues kommen könnte. ZZ betragen die Lieferzeiten eh fast überall 8-12 Wochen
 
S
stegau
Dabei seit
29. Dez. 2020
Beiträge
10
Reaktionen
1
Ich spiele sogar mit dem Gedanken einen 1000er mehr für ein CA59 im Vergleich zu einem CN39 auszugeben. Hatte damals für 12 Jahre Klavier und Synthi gespielt und dann auf Grund einer Mehrfachfraktur der Finger das Spielen aufgehört. Nun „juckt“ es mich wieder in den Fingern. Und nein, es ist nicht das Wetter... 😉
Es stellt sich für mich die Frage: 1000€ mehr für eine Grand feel Tastatur compact, xl harmonic imaging und 100W Sound??? Alles Werbeversprechen oder „echt spürbar“ im Vergleich zum CN39??? Auf Grund von Lockdown leider nicht live erspielbar. Klar das ein Verkäufer zu „nimm mehr Geld in die Hand“ rät. Von daher bin ich an einer realistischen Meinung von Euch sehr interessiert.
Einen Unterschied hört man jedoch hier: Mein Level war damals eher „durchschnittlich“.
 
Zuletzt bearbeitet:

virtualcai
virtualcai
Dabei seit
28. Sep. 2010
Beiträge
1.243
Reaktionen
823
Wäre für Dich nicht auch ein Kawai MP 7 SE interessant?
Die Vorlieben für die Haptik von Mechaniken sind weitgehend subjektiv, meine Eindrücke:
Die Grand Feel finde ich wegen der längeren Tasten deutlich besser als alles andere, auch auf der RH3 lässt sich gut artikulieren, auf beiden habe ich ausgiebig gespielt.
Die Grand Feel Compact nur mal im Laden angespielt: naja, nicht Fisch nicht Fleisch.
 
S
stegau
Dabei seit
29. Dez. 2020
Beiträge
10
Reaktionen
1
Werde mich bzgl deines Tipps mal einlesen. Danke! Hatte bisher nur das cn39 auf dem Zettel und ab und zu mal auf das ca59 geschielt und zeitgleich auch auf das Yamaha CLP745, weil in den Videos - die derzeit meine einzigste Infoquellen bilden - der CFX und der Bösendorfer recht ordentlich gelungen haben...
 
Gelöschte Mitglieder 10077
Gelöschte Mitglieder 10077
Dabei seit
13. Sep. 2015
Beiträge
3.380
Reaktionen
1.814
Leider noch für keines der beiden 😂

ich hatte seit dem keine Möglichkeit, die beiden anzuspielen und das bleibt dank Lockdown wahrscheinlich auch bis Ende Januar so. Ich bin mir immer noch nicht sicher, ob die 400€ Aufpreis durch die Holztasten gerechtfertigt werden. Vor allem, wenn man bedenkt, dass das CN39 is so ziemlich allen anderen Belangen überlegen ist 😅

Den richtig amtlichen Sound gibt es bei Kawai erst ab dem CA79, nicht in den Preisklassen darunter. Da findet man nur gut abgehangenes.

Zum Thema Holztasten: Damit werden Einsteiger gern verwirrt und denken sofort "wie beim richtigen Klavier". Die grundlegende, sehr primitive Konstruktion ist abgesehen vom Tastenmaterial aber die gleiche: Stahlhämmer, die (ohne Klavier-Mechanik dazwischen) direkt mit der Taste verbunden sind. Das ändert sich bei Kawai erst ab den Novus-Modellen.

Zum Vergleich: Mein Yamaha P-515 (gleiche Preislage wie ein CN39) kommt auch mit allerlei Arranger-Features (ziemlich nützlich um mich selbst auf der Gitarre zu begleiten), aber kaufentscheidend war letztlich der Klavier-Sound (den ich mehrmals pro Woche nutze). Es hat auch weiße Holztasten, aber Unterschiede zwischen Digi-Tastaturen sind für mich schlicht ein paar Wochen Eingewöhnung, danach ist egal. Einen Aufpreis hätte ich dafür nicht bezahlt.
 
Robinson
Robinson
Dabei seit
18. Jan. 2016
Beiträge
648
Reaktionen
357
Corona bedingt kann es sein, dass die Geschäfte noch lange geschlossen bleiben.
Ich würde mir sofort ein KAWAI meiner Preisvorstellung im Internet bestellen.
Dann kannst du testen und sofort spielen.

Ich warte schon ewig auf ein novus5 in den Geschäften .
 
S
stegau
Dabei seit
29. Dez. 2020
Beiträge
10
Reaktionen
1
@virtualcai
das MP7SE liest sich interessant. Hat auch sehr gute Sounds. Jedoch würde es bei mir im Wohnzimmer stehen und da macht es keine so gute Figur wie ein CN39 oder CA59 oder ein CLP745.

@FünfTon
leider ist das 515 - genau wie das MP7se - nicht so wohnzimmerfähig. Aber danke fürˋs Relativieren der Holztastatur als Argument für das CA59 oder ähnliche

@Robinson
so auch mein Gedanke (jetzt ordern). Nur schwanke ich halt zw dem CN39 und dem CA59. Meine Überlegung: wenn ich schon Geld in die Hand nehme... LOHNT es sich noch eine gute Stange Euros mehr zu investieren für das CA59? Weil ca ein Tausender mehr für das doppelte an Leistung und für eine andere Tastaur/Mechanik?? Das Argument “Holztastatur“ ist ja scheinbar nicht ausschlaggebend um die Mehrinvestition zu rechtfertigen.
 
Zuletzt bearbeitet:
S
stegau
Dabei seit
29. Dez. 2020
Beiträge
10
Reaktionen
1
Was meint ihr? Von daher wäre ich froh um Äußerungen von denjenigen, die die Möglichkeit hatten beide live erleben zu können. Ist der Unterschied bzgl der Mechanik und dem Sound (XL Harmonic Dingens und 100W) wirklich so groß, dass der Tausender gut angelegt ist??
 
Gelöschte Mitglieder 10077
Gelöschte Mitglieder 10077
Dabei seit
13. Sep. 2015
Beiträge
3.380
Reaktionen
1.814
leider ist das 515 - genau wie das MP7se - nicht so wohnzimmerfähig. Aber danke fürˋs Relativieren der Holztastatur als Argument für das CA59 oder ähnliche

Bei mir steht das Yamaha P-515 auf dem zugehörigen Möbelständer im Wohnzimmer neben der "Entertainment"-Zeile. Das schwarz furnierte Holz neben der metallenen Lautsprecherabdeckung paßt optisch perfekt zu Canton-Boxen daneben. Das Acrylglas-Notenpult wie die Hochglanz-Akzente an den Enden der Tastatur (welche der Ständer dann zum Boden hin fortsetzt) spiegeln sich nahtlos im Yamaha-AVR einen Meter weiter wider. Die Design-Sprache einschließlich der Bedienelemente ist die gleiche.

Kompaktpianos werden schon so entworfen, daß sie in eine moderne Wohnungseinrichtung passen. Ganz anders als bei einem CN39-Holzkasten mit Taschenrechner, der gerne ein richtiges Klavier wäre, aber schon auf den ersten Blick nicht ist. Ein MP7SE-Weihnachtsbaum auf einem Studio-Tisch mit Nahfeldmonitoren paßt da natürlich genausowenig hin, aber das Instrument ist ja auch für die Bühne gedacht, nicht fürs Wohnzimmer.

so auch mein Gedanke (jetzt ordern). Nur schwanke ich halt zw dem CN39 und dem CA59. Meine Überlegung: wenn ich schon Geld in die Hand nehme... LOHNT es sich noch eine gute Stange Euros mehr zu investieren für das CA59? Weil ca ein Tausender mehr für das doppelte an Leistung und für eine andere Tastaur/Mechanik?? Das Argument “Holztastatur“ ist ja scheinbar nicht ausschlaggebend um die Mehrinvestition zu rechtfertigen.

Der Sweetspot bei Digis mit kompakter Tastaturmechanik liegt bei ca. 1.500 €. Der nächste nennenswerte Schritt liegt bei Hybrid-Instrumenten für 5.000 € aufwärts. Also da, wo auch richtige Klaviere zu haben sind.
 
Robinson
Robinson
Dabei seit
18. Jan. 2016
Beiträge
648
Reaktionen
357
Mehr Geld in ein Digitalpiano zu investieren lohnt immer irgendwo. Genau wie bei einem Auto oder Nahrungsmittel.
Letztendlich musst du selbst entscheiden wie viel Geld dir dein Hobby wert ist.
 
 

Top Bottom