Kaufberatung Joh. Kuhse Dresden Klavier

Dieses Thema im Forum "Das Klavier: allgemeine Infos, Kauf, Reparatur" wurde erstellt von Julian98, 29. März 2017.

  1. Julian98
    Offline

    Julian98

    Beiträge:
    32
    Hallo Leute,

    Ich habe die Möglichkeit, dieses wunderschöne antike Klavier für ca. 200€ zu bekommen.
    Leider kenne ich mich in dieser Materie kaum aus. (Und die ältere Dame, der das Klavier gehört auch nicht)
    Zu dem besagten Hersteller sind Informationen auch eher rar.
    Ich habe das Klavier heute besichtigt, die Mechanik scheint soweit in Ordnung, Pedale erfüllen auch ihren Zweck. Kein Holzwurm oder Motten erkennbar. Ok, auf die Tasten wurde auch mal gekritzelt, sollte aber kein Problem sein, das wieder zu entfernen denke ich.
    Daß von diesem Kuhse keine Klangwunder mehr zu erwarten sind, dem bin ich mir durchaus bewußt, es soll für mich hauptsächlich ein schönes Möbelstück sein, auf dem ich nach Feierabend gemütlich das ein oder andere Lied üben kann. Ich hoffe, die angehängten Bilder geben euch einigermaßen einen Anhaltspunkt über den Zustand.
    Wie schätzt ihr das ein, Lohnt es sich oder ist es ein hoffnungsloses Groschengrab?
    Weiß auch jemand, wie alt das gute Stück in etwa sein könnte?

    Vielen Dank schonmal im Voraus

    Julian
    [​IMG]
    [​IMG]
    [​IMG] [​IMG] [​IMG]
    [​IMG]
     
    Zuletzt bearbeitet: 29. März 2017
  2. FünfTon
    Offline

    FünfTon

    Beiträge:
    2.606
    Mir wäre das keine 200 € + Transport- und Überholungskosten wert.
     
  3. st_w
    Offline

    st_w

    Beiträge:
    62
    Aufgrund Oberdämpfer (wenn ich das richtig seh) und Kerzenleuchtern würde ich als Laie auf jeden Fall einmal auf ca >= 100 Jahre tippen. Ist es gestimmt bzw. überhaupt noch stimmbar? Eine Einschätzung überlass ich besser den Experten hier...

    Gesendet von meinem Nexus 5 mit Tapatalk
     
    Tuxi gefällt das.
  4. Julian98
    Offline

    Julian98

    Beiträge:
    32
    Also was das Alter anbelangt kann ich nur sagen, daß im Gehäuseinneren mit Bleistift in Sütterlinschrift "Gestimmt 15.02.1924" steht :D
    Gestimmt wurde es natürlich schon seitdem wieder aber in den letzten 10 Jahren nicht.
    Ob es noch stimmbar ist, kann ich jedoch nicht beurteilen. Es klingt zumindest nicht völlig schräg.
     
  5. Drahtkommode
    Offline

    Drahtkommode

    Beiträge:
    1.878
    Es ist sehr hübsch, tolles Furnier, ABER eben ein Oberdämpfer. Und die Saiten sind total verrostet. Nimm unbedingt einen Klavierbauer zu Rat, der es sich anschaut und prüft, ob es noch stimmbar bzw. weitere Schäden vorhanden sind.
     
    Henry gefällt das.
  6. Barratt
    Offline

    Barratt Lernend

    Beiträge:
    10.087
    Das Furnier ist der Hammer... :super: Ich mag diesen Gründerzeit-Stil eigentlich gar nicht, aber das Teil ist optisch ausgesprochen apart.

    200 € soll das kosten? Klavierbauer drüberschauen lassen und nehmen, falls dieser sein OK gibt!

    Hast Du Dich schon im Internet über die Firma informiert? So wenig Informationen sind das eigentlich gar nicht. ;-)
     
  7. FünfTon
    Offline

    FünfTon

    Beiträge:
    2.606
    @Barratt Allerdings sollte man bedenken, daß auch der Klavierbauer die Begutachtung eines antiken Klaviers nicht kostenfrei macht und diese eigentlich im Interesse des Verkäufers liegt (der sein Instrument teurer anbieten wird, sobald er weiß, was der Klavierbauer dazu sagt).
     
  8. Rheinkultur
    Offline

    Rheinkultur Super-Moderator Mod

    Beiträge:
    8.252
    Das muss nicht so bleiben:
    http://www.klavierstimmer-bayreuth.de/kuhse-piano-1882.html

    Das hilft dem Verkäufer allerdings nichts, wenn er aufgrund seiner Preisvorgabe das gute Stück gar nicht mehr verkauft bekommt. Der Markt ist nämlich übervoll mit "antiken" Instrumenten, die oft völlig überteuert angeboten werden und sich am ehesten noch für Interessenten eignen, die vorrangig Literatur aus der Zeit spielen wollen, in der das Instrument hergestellt worden ist. Instrumente jüngeren Baujahrs sind wie die älteren auf das Ziel hin konstruiert worden, die bis dahin entstandene Literatur zeit- und gattungsübergreifend so adäquat wie möglich interpretieren zu können. Naturgemäß ohnehin schon ein Kompromiss, aber es haben sich auch klangliche Idealvorstellungen von einem zeitgemäßen Klavierton im Laufe der Jahre stark gewandelt. Es genügt dazu bereits schon, historische Aufnahmen von Klavierwerken im Vergleich mit neueren oder gar aktuellen Einspielungen anzuhören - wobei man sich an die Einschränkungen durch limitiert leistungsfähige Aufnahmetechniken gewöhnen müsste. Geht man dann in der Musikgeschichte noch weiter zurück in ein Zeitalter, als es noch gar keine Schallaufzeichnung gab oder diese erst im Entstehen begriffen war, gelangt man zu einer uns heute sehr fremdartig anmutenden Hörerwartung, die durch die Begegnung mit so alten Instrumenten zu neuem Leben erweckt wird. Diese Erfahrungen sind nicht unbedingt nur zur Freude derer, die sie heute machen.

    LG von Rheinkultur
     
    Henry gefällt das.
  9. agraffentoni
    Offline

    agraffentoni

    Beiträge:
    7.644
    Als Möbelstück lohnt es sich vielleicht noch.
    Bei ernsthaften Ambitionen Klavier zu spielen, wird mit Sicherheit ein Zweitinstrument in der Warteschleife stehen.
    Toni
     
  10. Rheinkultur
    Offline

    Rheinkultur Super-Moderator Mod

    Beiträge:
    8.252
    Das ist leider ein Widerspruch in sich - einerseits ein schönes Möbel zum Anschauen, andererseits funktioniert "üben" nur, solange der technische Zustand des Instruments noch musikalische Gestaltungsmöglichkeiten bietet. Sonst reicht es eben nur zum einfachen Durchspielen ohne besondere Erwartungen, solange einem gewisse Unebenheiten im Klang und schlecht kontrollierbare Tasten nicht viel ausmachen.

    Auf den Fotos ist keine Seriennummer des Instruments erkennbar, die sich im Inneren befinden müsste. Es existieren für viele Hersteller Verzeichnisse, in denen den fortlaufenden Seriennummern zumindest der Zeitraum der Herstellung zugeordnet ist. Einen Artikel über ein Instrument von 1882 habe ich verlinkt - von der Optik her tippe ich eher auf ein etwas späteres Herstellungsjahr (1895 oder später).

    "Antike" Instrumente gelten in der Regel nur dann als ausgesprochen wertvoll und interessant, wenn sie dies vom musikhistorischen Standpunkt her sind. Das ist zum Beispiel der Fall, wenn sie im Besitz namhafter Persönlichkeiten der Musik- und/oder Zeitgeschichte waren, die möglicherweise im Dialog mit innovationsfreudigen Herstellern agierten. Klaviere und Flügel aus dem Besitz berühmter Pianisten und Komponisten können im Wert bis zur Unverkäuflichkeit steigen. Das gilt allerdings für die allerwenigsten der am Markt noch existenten Modelle meist weniger bekannter Hersteller für groß- bis kleinbürgerliche Käufer, die oft schon vor Jahrzehnten ihre Produktion eingestellt haben. Diese meist weniger langlebigen Instrumente sind oft in einem mangelhaften bis irreparabel beschädigten Zustand und vielfach sogar geschenkt noch zu teuer... .

    LG von Rheinkultur
     
    Henry gefällt das.
  11. Henry
    Offline

    Henry ehemals Alb/Styx

    Beiträge:
    8.810
    Es sollte von einem Klavierbauer vor Ort erst einmal sichergestellt werden daß hier keine Finalschäden vorhanden sind. Die originalen Kerzenleuchter allerdings könnten die 200 € durchaus wert sein.....
    LG
    Henry
     
    altermann gefällt das.
  12. Dieter
    Offline

    Dieter

    Beiträge:
    139
    Der schwer erkennbaren Seriennummer 61?2 nach wäre das Instrument 1881/82 hergestellt worden.
    Dieter
     
    Ambros_Langleb gefällt das.
  13. Henry
    Offline

    Henry ehemals Alb/Styx

    Beiträge:
    8.810
    Das ist an Hand der Fotos leider nicht zu beurteilen - ich kann es nicht völlig ausschließen daß sich daß Instrument noch in einem befriedigenden Originalzustand befindet.

    LG
    Henry
     
  14. Julian98
    Offline

    Julian98

    Beiträge:
    32
    Hallo zusammen,

    erstmal vielen Dank für eu're Antworten.

    Um es gleich mal zu sagen, ich habe das Klavier gekauft, morgen wird es vom Umzugsdienst geliefert!
    Natürlich erwarte ich kein neues Klavier und ich wollte auch kein neues ;) Der typische Klang eines (verstimmten) Oberdämpfers ist für dieses Kuhse nur authentisch und hat auch seinen eigenen Charakter, so soll es ja auch sein :)
    Einige satinierte, abgeriebene Schellack-Stellen werde ich selbst ausbessern, da ich mit Schellack bereits einige Erfahrung habe.
    Pedale und Kerzenleuchter werde ich auch mit einer feinen Politurpaste wieder glänzend machen.
    Wie ich die beschmierten und vergilbten Elfenbeintasten wieder sauber bekomme, weiß ich noch nicht, evtl. könnte es ja durch Bleichen mit Chlor oder Wasserstoffperoxid funktionieren. Vielleicht hat dahingehend der ein oder andere unter euch schon Erfahrungen.

    Wenn ich nach meiner Ausbildung etwas mehr Geld angespart habe, werde ich auch im Innenleben eine Rundum-Erneuerung vom Fachmann vornehmen lassen - sprich: die angerosteten Saiten austauschen, neue Filze und was sonst noch zu tun ist.

    Zum Thema Originalzustand: Verbastelt dürfte es lt. der Besitzerin nicht sein, da es sich seit Beginn an in deren Familienbesitz befindet. Abgesehen vom gelegentlichen Stimmen, wurde daran nichts angefaßt.

    Eine Antwort an den Dieter:

    Nachdem mir der Seriennummerstempel bei der Besichtigung entgangen ist, aber ich die Bilder noch in voller Auflösung habe, müßte darauf folgendes stehen:

    3193 und unten drunter 1883, was wahrscheinlich das Herstellungsjahr sein dürfte.
    Demnach wäre es 134 Jahre alt! Wahnsinn!
    Wenn ich das Klavier morgen bekomme, mache ich noch einmal gute Fotos und stelle sie hier zur Verfügung.

    Schönen Sonntag noch und Grüße
    Julian
     
    Barratt, Boogieoma und Drahtkommode gefällt das.
  15. Drahtkommode
    Offline

    Drahtkommode

    Beiträge:
    1.878
    Für die Tasten (vorher ausbauen!) nimmst du H2O2, mit Pinsel auftragen und in die Sonne legen. Handschuhe tragen, echt ätzend! Dann mit Wiener Kalk polieren.

    Viel Spaß mit dem Stück!
     
  16. Peter
    Offline

    Peter Bechsteinfan

    Beiträge:
    19.522
    Hier gibt es das recht gut dokumentiert inkl. Bildmaterial:
    https://www.clavio.de/threads/ein-klavierabenteuer.15490/page-9#post-411318

    (auch Folgebeiträge!)
     
    Zuletzt bearbeitet: 2. Apr. 2017
  17. Julian98
    Offline

    Julian98

    Beiträge:
    32
    Guten Abend miteinander,

    Nach einigem Spielen und Probieren nun die versprochenen Bilder :)

    IMG_2638.JPG

    Blick auf den Resonanzboden


    IMG_2639.JPG

    Die Seriennummer mit Datumstempel - 1883!

    IMG_2777.JPG

    Ich habe damit begonnen, den teilweise verkratzten und matt gewordenen Schellack wieder aufzufrischen, schon beim ersten Durchganz ein deutlich verbesserter Glanz!

    IMG_2686.JPG

    Im Zuge der Schellackaufbereitung ergibt sich ein Blick auf die Oberdämpfermechanik

    IMG_2570.JPG

    Das Klavier kurz nach seiner Auslieferung


    Die Mechanik läuft soweit noch sehr gut, logischerweise müssen noch die Hammer- und Dämpferfilze ausgetauscht werden. Die Una-Corda Funktion muß ebenfalls noch aufgearbeitet werden.
    Stimmen ist obligatorisch, im Moment noch um einen Halbton nach unten verstimmt.

    Gruß
    Julian :)
     
    Drahtkommode, Marlene, Barratt und 5 anderen gefällt das.
  18. Peter
    Offline

    Peter Bechsteinfan

    Beiträge:
    19.522
    Das Furnier ist wirklich eine Augenweide.
     
    Barratt und Henry gefällt das.
  19. Henry
    Offline

    Henry ehemals Alb/Styx

    Beiträge:
    8.810
    Laß es bloß nicht zu hoch stimmen, daß überleben unter Umständen die Baßsaiten nicht. So alte Perlen klingen schon bei 432 Hz recht gut. Ansonsten stimme ich da @Peter zu, das Wurzelfurnier ist wirklich eine Augenweide, allerdings könnten die messingen Leuchter auch ruhig mal geputzt und versiegelt werden.

    LG
    Henry
     
  20. agraffentoni
    Offline

    agraffentoni

    Beiträge:
    7.644
    Wäre es nicht sinnvoll gewesen erst mal die Technik zu machen?
    Ein altes Auto lackiert man ja auch nicht um nachher festzustellen, daß die Rostlaube fahruntüchtig ist. :denken: