Hohe Kondensation nach Klaviertransport

  • Ersteller des Themas nojazzforme
  • Erstellungsdatum

N
nojazzforme
Dabei seit
20. Dez. 2009
Beiträge
2
Reaktionen
0
hilfeeee....
soeben traff mein neues Yamaha b3 ein. mir wurde ja schon ganz schlecht, als ich gesehen habe, wie das gute stück hier durch treppenhaus gezerrt wurde. aber die temperaturschwankungen haben ihr übriges getan, außen innen, saite, tasten, alles ist irgendwie nass. der gute klavierverkäufer meinte ja, yamaha wären nicht totzukriegen, "können sie ne nacht draußen stehen lasse und trotzdem am nächsten tag noch drauf spielen" aber wasser im klavier bringt doch jedes teil um oder? was kann ich machen? abwischen oder lieber nicht? gestimmt werden muss es eh in 1-2 monaten da geh ich von aus aber nicht das das jetzt anfängt zu rosten womöglich. wer weiß rat?
danke im voraus!
 
A
andreasb
Dabei seit
26. Dez. 2009
Beiträge
53
Reaktionen
0
Hast du den Händler angerufen? Was meint der?
 
A
axl
Dabei seit
17. Nov. 2009
Beiträge
250
Reaktionen
0
hilfeeee....
soeben traff mein neues Yamaha b3 ein. mir wurde ja schon ganz schlecht, als ich gesehen habe, wie das gute stück hier durch treppenhaus gezerrt wurde. aber die temperaturschwankungen haben ihr übriges getan, außen innen, saite, tasten, alles ist irgendwie nass. der gute klavierverkäufer meinte ja, yamaha wären nicht totzukriegen, "können sie ne nacht draußen stehen lasse und trotzdem am nächsten tag noch drauf spielen" aber wasser im klavier bringt doch jedes teil um oder? was kann ich machen? abwischen oder lieber nicht? gestimmt werden muss es eh in 1-2 monaten da geh ich von aus aber nicht das das jetzt anfängt zu rosten womöglich. wer weiß rat?
danke im voraus!

Jetzt ist es wahrscheinlich schon zu spät. Fenster auf, die Raumtemperatur der Klaviertemperatur anpassen und langsam erhöhen. Hat sich alles eingependelt, stimmen lassen.
 
klaviermacher
klaviermacher
Dabei seit
26. Apr. 2008
Beiträge
8.053
Reaktionen
3.297
Hallo nojazzforme,

Ich würde mir da keine großen Sorgen machen. Eine kleine Geschichte dazu... Ich bekam mitten im Winter einen Fazioli Flügel ins Geschäft angeliefert. Der Flügel fuhr bei -10 Grad quer durch Europa und war tagelang unterwegs. Als ich ins Geschäft kam (es war mittags) war der Flügel gerade ein paar Minuten aufgestellt. Er dampfte und rauchte, als ob ihn jemand angezündet hätte. Ich dachte oh Gott das ist nicht gut - alles nass. Nachmittags hatte ich noch ein paar Termine und abends wollte ich mich dann um den Flügel und die Stimmung des Flügels kümmern. Zu meinem größten Erstaunen war er abends aber tipp topp in Ordnung und überhaupt nicht verstimmt. :cool:

Allerdings war es im Geschäft nicht sonderlich warm - so etwa 16° und nicht mehr. Die größte Gefahr besteht eigentlich darin, dass der Polyester bei großen Temperaturschwankungen reißen kann. Das war nicht der Fall. Auch fand ich nach genauer Untersuchung keinerlei Flugrost an den Saiten oder sonstwo...

LG
Michael
 
 

Top Bottom