Herbie Hancocks - Watermelon Man


Heglandio
Heglandio
Dabei seit
26. Apr. 2006
Beiträge
497
Reaktionen
0
Hallo Jazz-Freunde

Bin gerade an diesem Song beschäftigt. Darum habe ich mir die original Version aus dem Jahr 1962 besorgt: Herbie Hancock - 1962 - Watermelon Man [With Dexter Gordon, Freddie Hubbard, Billy Higgins, Butch Warren].

Die Changes, wie sie meistens geschrieben stehen: | F7 | Bb7 | F7 | C7 | (B7) | Bb7 | (B7) | C7 etc.

Wenn ich Herbies Piano genau lausche, dann höre ich eingangs foglende zwei Voicings:

ein C4(5/9) über F im Bass. Kurz gepickt, folgend von einem Fm7. Wobei ich mich wahrscheinlich täusche. Kann mir jemand mal auf die Sprünge helfen?

C4 = Von C aus zwei Quarten hoch. Das Voicing höre ich in etwa so (von unten nach oben): C - F - G - Bb - D. Am anfang habe ich den G nicht gehört, darum könnte man den Akkord vielleicht auch als: Gm7/F bezeichnen?

Dann wechselt das ganze mal mit gleich bleibendem Basston ein oder zwei Takte und wieder zurück.
 
Heglandio
Heglandio
Dabei seit
26. Apr. 2006
Beiträge
497
Reaktionen
0
Hier mal meine version vom Anfang. Ich hör da etliche Mollseptakkorde heraus. Das verwundert mich, weil in den meisten Changes dominantische Bluesakkorde stehen. Also schliesse ich mal darauf, dass das Ganze eine Art Mischung aus einem Moll und Dur-Blues-Schema ist. Was meint die Profi-Fraktion dazu?

PS: das midi war gepitched exportiert worden, sorry... kann sein, dass ihr das ganze in einer anderen Tonart sieht/hört?
 

Anhänge

  • watermelon man.zip
    717 Bytes · Aufrufe: 22
klaviermacher
klaviermacher
Dabei seit
26. Apr. 2008
Beiträge
8.053
Reaktionen
3.297
Hallo Heglandio
Ich habe das Stück vom Gehör aus gespielt - und wie mir bewusst, nicht ganz so wie es von Herbie gespielt wird. Würd mich freuen, wenn jemand da etwas Licht reinbringt.

LG
Klaviermacher
 
Heglandio
Heglandio
Dabei seit
26. Apr. 2006
Beiträge
497
Reaktionen
0
Ich hör da keine Dominante in seinem Intro raus (?). Demzufolge, passen die Changes nicht ganz. Weil ich aber weiss, dass man gerade im Blues Moll und Dur sehr stark vermischt, ist das wahrscheinlich halb so wild. In manchen Changes steht auch anstatt F7, F7#9. Das Kreuz Neun ist wichtig, weil der Ton "Ab" in der Melodie gespielt wird.
 
Heglandio
Heglandio
Dabei seit
26. Apr. 2006
Beiträge
497
Reaktionen
0
Ich habe auch mal einen Blick in das Kapitel der Voicings von Frank Sikora geworfen. Er meint, dass gerade bei Quartvoicings die Funktionstöne nicht zwingend vorhanden sein müssen. Sowas führt natürlich zu einer ziemlich freien Interpretation. Man könnte jetzt die Quart-Akkorde aus F, Bb und C mixolydisch alle miteinander mischen.

Herbie hat ja viele Quartvoicings gespielt.
 
P
Pianistimuss
Dabei seit
10. Okt. 2008
Beiträge
19
Reaktionen
0
Hallo!

Habs mir noch kurz angehört und höre am Anfang etwa das (die 2 Akkorde die er benutzt, von oben nach unten als Einzeltöne, nur re):
1. F, Eb, C, G oder F --> F79
2. F, D, Bb, G --> G-7/C, wobei der Akkord als ganzes stark nach F7 tönt, bei längerem Hinhören auch nach C7, aber schwach.
Habe grade nur meinen Mediaplayer zur Hand und kein Klavier, meine Antwort hat drum keine schlussendliche Gültigkeit ;-)

Ich selber spiele jeweils 1. F, Eb, C, F; 2. F, D, Bb, F und das klingt ganz ok...

Ich würde sagen, dass ganze lässt sich als Bluesbewegung oder Bluesdurchgangsakkorde klassifizieren (kenne die korrekten theoretischen Bezeichnungen nicht mehr, aber ich hoffe ihr versteht was ich meine), also Akkorde, die sich aus der Bluesbegleitung ergeben.

@ Heglandio: ich glaube, keine Quartvoicings im Intro zu hören.

Ich schreibe nochmals, wenn ichs mal an den Tasten getestet habe...
 
Heglandio
Heglandio
Dabei seit
26. Apr. 2006
Beiträge
497
Reaktionen
0
Ja, deine Akkorde passen.

Wobei ich dein erstes Voicing sehr stark als ein Cm7(sus4)/F sehe, mit der Quarte im Bass. Oder so denke ich zumindest bei einem solchen Voicing. Weil ich da den Zusammenhang zu F7(9) nicht sehe. Weil nach meinen Hörgewohnheiten ein Tritonus über einen F7 gehört. Der ja so nicht gespielt wird (Ton A).
 
P
Pianistimuss
Dabei seit
10. Okt. 2008
Beiträge
19
Reaktionen
0
Ja, habs inzwischen auch ausprobiert und fand keine bessere Lösung...

zum ersten Akkord: bin ziemlich überzeugt, dass es sich um einen F7 handelt. Die Terz fehlt, aber das gehört meiner Meinung nach zu den Eigenheiten des Stücks, es lässt die Tonalität sehr offen, ich könnte dir nicht sagen, ob es Moll oder Dur ist. Es hört sich sehr "durig" an, aber es wird durchs Tonmaterial in der 1. Stufe nicht wirklich bestätigt. (ausser später dann in den Soli) 4. und 5. sprechen für Dur, aber die Mollterz in der 1. Stufe (ist es #9?) kommt öfter vor... Vielleicht ists auch, weil sich das ganze im Bluesbereich bewegt. Egal... Ist sowieso zu spitzfindig und Interpretationssache... Den mit dem Tritonus habe ich nicht ganz verstanden? Das wäre dann #11?
 
 

Top Bottom