gut gebrauchtes Klavier und nachträgliche Silent-Technik?

  • Ersteller des Themas Klavierameise
  • Erstellungsdatum

Klavierameise
Klavierameise
Dabei seit
8. Feb. 2009
Beiträge
113
Reaktionen
32
Hallo,

habe alle Kauf-Foren durchforstet und doch sind meine Fragen bisher nicht beantwortet worden.

Ich möchte als Wiedereinsteigerin mein Blüthner-Klavier (ca. Bj. 1890), auf dem ich als Kind gelernt hatte und das laut Klavierstimmer "hinüber" ist, durch ein gebrauchtes Grotrian-Steinweg, Seiler, ... oder - da bin ich mir noch nicht einig - günstiges Neuklavier (Blüther-Zweitmarke Irmler?) ersetzen. Die Kawai-Klaviere (City Life) finde ich grässlich blechern und möchte ein für mich wertiges Instrument haben nach dem Motto: lieber gebraucht und deutsch als neu und chinesisch/japanisch.

Folgende Fragen stellen sich mir ist nun:

Was soll ich in der Preisklasse zwischen 3.000 und 5.000 Euro nehmen? (Tolle Frage...:oops:)

ok, mal etwas genauer:
Macht eine (nachträglich) eingebaute Silenttechnik Sinn und ersetzt sie einen Moderator? Ich weiß, dass das nicht das selbe ist, aber spielt man überhautp noch mit Moderator, wenn man erstmal Silent hat?

Was ist mit (bspw. von einem Klavierhändler in Altenberge b. Münster auf ebay massenhaft angebotenen) Markenklavieren aus den 60er bis 80er Jahren? Da gibts Grotrians, Schimmel u.a. für 3.000 bis 6.000 Euro. vor einer Reise von 1.000 km möchte ich wissen, was Ihr dazu grundsätzlich denkt. Ein Klavierbauer bei mir in Berlin sagte mir nämlich, ab den 60ern wäre gerade der Niedergang des Klavierbaus zu verzeichnen gewesen, Klaviere mussten nur noch klein und kleiner sein und man solle besser die Finger davon lassen...

Werde ich mit einem runderneuerten Grotrian-Steinweg von 1924 vom kleinen Klavierbauer/-händler mit nachträglich eingebauter Silenttechnik (welches System, Pianodisc o.ä.?) langfristig glücklich? Die Haken: Es läge leider auch ohne Silent schon bei 6.700 Euro und hat einen für meine kleinen Hände irre schweren Anschlag. Gibt sich das Gefühl mit verstärktem Üben und Können? Wie viel kann man da noch handeln? Eins kann ich aber sagen: es sprach zu mir, es hatte Seele:)!

Aber da ich erst am Anfang der Suche bin, will ich mich nicht voreilig in ein Klavier verlieben, sondern nur mal Eure Meinungen abfragen.
 
M
Martin Major
Dabei seit
16. Dez. 2008
Beiträge
192
Reaktionen
0
was kostet denn so ein silent system mit einbau?
 
8Finger&2Daumen
8Finger&2Daumen
Dabei seit
13. Sep. 2007
Beiträge
537
Reaktionen
0
Ein nachträglicher Silent-Einbau (Pianodisc ist zu empfehlen) kostet um die 2000 Euro.

Grüße von 8f2d
 
Nicola
Nicola
Dabei seit
9. Jan. 2009
Beiträge
273
Reaktionen
17
Vielleicht dann doch das Traumklavier für erschwingliche 3000-4000 Euro kaufen und zusätzlich in einem anderen Raum ein gebrauchtes Digitalpiano?

Eigentlich wollte ich unser Digi verkaufen, jetzt, wo ein akustisches eingezogen ist. Aber ich merke, daß es doch ziemlich praktisch ist, mich für Übungszwecke oder zu unchristlichen Zeiten ins Gästezimmer zurückzuziehen wo nun das Digitale steht.
Bei ebay bekommst Du ein qualitativ gutes Yamaha, Kawai, Roland.... sicher für um die 500 Euro.
 
Klavierameise
Klavierameise
Dabei seit
8. Feb. 2009
Beiträge
113
Reaktionen
32
Digi kommt nicht in Frage

Danke für den Tip, Nicola, aber ein Digi kommt für mich nicht in Frage. Da denke ich immer an mein altes Keyboard, dass ich zwischendurch auch hatte (null Anschlagsdynamik, grauenhafter Klang). Ok, ich tue den modernen Geräten vielleicht Unrecht, aber letztlich will ich auch keine zwei Geräte dastehen haben.

LG Klavierameise
 
K
Klavierbaumeister
Dabei seit
1. Jan. 2008
Beiträge
1.328
Reaktionen
189
Was ist mit (bspw. von einem Klavierhändler in Altenberge b. Münster auf ebay massenhaft angebotenen) Markenklavieren aus den 60er bis 80er Jahren? Da gibts Grotrians, Schimmel u.a. für 3.000 bis 6.000 Euro. vor einer Reise von 1.000 km möchte ich wissen, was Ihr dazu grundsätzlich denkt.

Gibt den Namen des Händlers unter "Suche" ein und Dir wird geholfen, auf dass Du nicht ewig in der Halle - äähh: Hölle schmoren mögest.
 
fisherman
fisherman
Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.146
Reaktionen
9.327
Liebe Klavierameise:
Danke für den Tip, Nicola, aber ein Digi kommt für mich nicht in Frage. Da denke ich immer an mein altes Keyboard, dass ich zwischendurch auch hatte (null Anschlagsdynamik, grauenhafter Klang). Ok, ich tue den modernen Geräten vielleicht Unrecht, aber letztlich will ich auch keine zwei Geräte dastehen haben.

Drei Dinge solltest Du bedenken:

1. Der nachträgliche Einbau kostet so rund 2000,-
2. Im akustischen Spiel wird bei eingebautem Silent ein gefühlvolles pp/ppp unmöglich
3. Ein Digi für die Nachtstunden und das monotone, nervtötende Üben bekommst Du ab 700,- , mit 1300-1500 kriegst Du Top-Qualität. Bitte nicht mit Deinen Keyboard-Erfahrungen vergleichen - da liegen ganze Galaxien dazwischen. Keyboard ist völlig indiskutabel.

Ich fahre zweigleisig und habe es noch keine Sekunde bereut (auch Nicola nähert sich meiner Denke an ...:D)
 
klaviermacher
klaviermacher
Dabei seit
26. Apr. 2008
Beiträge
8.053
Reaktionen
3.297
Hallo Klavierameise!
Blüthner-Klavier (ca. Bj. 1890), auf dem ich als Kind gelernt hatte und das laut Klavierstimmer "hinüber" ist
Hier würde ich an Deiner Stelle ein weiteres Gutachten einholen - am besten von einem guten Restaurator für ältere Klaviere, denn Klavierstimmer müssen diesbezüglich nicht viel verstehen - es genügt, wenn sie stimmen können. Außerdem haben sie nicht den selben Zugang oder emotionale Bindung. Es ist ja nicht ihr Instrument. Ich will die Qualifikation des Stimmers aber nicht mindern damit.

Ich würde meinen verstorbenen Großvater aus dem Grab holen, wenn es in meinen Möglichkeiten liegt und nicht mit einem Ersatz anfreunden wollen. Aber das bleibt Dir überlassen. Ich habe leider mein Klavier, auf dem ich als Kind gelernt habe auch hergegeben für ein hochwertigeres Instrument und war nachträglich, trotz des tollen Klanges, auf Dauer enttäuscht. Es sprach anders und ich konnte nicht mehr meine Stücke so fühlen wie an anderen Klavieren oder Flügeln.

Was soll ich in der Preisklasse zwischen 3.000 und 5.000 Euro nehmen?
Wäre auch ein schöner Batzen für eine gute Restauration.

Macht eine (nachträglich) eingebaute Silenttechnik Sinn und ersetzt sie einen Moderator? Ich weiß, dass das nicht das selbe ist, aber spielt man überhautp noch mit Moderator, wenn man erstmal Silent hat?
Ja, macht Sinn! Mit Moderator spielt man dann nicht mehr.

Ein Klavierbauer bei mir in Berlin sagte mir nämlich, ab den 60ern wäre gerade der Niedergang des Klavierbaus zu verzeichnen gewesen, Klaviere mussten nur noch klein und kleiner sein und man solle besser die Finger davon lassen...
Da hat er grundsätzlich recht, wobei es Ausnahmen geben kann...

Werde ich mit einem runderneuerten Grotrian-Steinweg von 1924 vom kleinen Klavierbauer/-händler mit nachträglich eingebauter Silenttechnik (welches System, Pianodisc o.ä.?) langfristig glücklich? Die Haken: Es läge leider auch ohne Silent schon bei 6.700 Euro und hat einen für meine kleinen Hände irre schweren Anschlag. Gibt sich das Gefühl mit verstärktem Üben und Können? Wie viel kann man da noch handeln? Eins kann ich aber sagen: es sprach zu mir, es hatte Seele:)!
Wenn das Klavier einen zu schweren Anschlag hat, dann müsste das ein versierter Klaviermacher/bauer in Ordnung bringen können. Da kann man nämlich viel daran machen. Wenn es rundumerneuert ist - sprichst Du da vermutlich von der Optik. Für mich gehört das Anschlagsgefühl aber genauso dazu. Niedergewicht 48 Gramm, Aufgewicht mind. 18 Gramm. Erst dann wäre das Klavier richtig eingestellt und seinen Preis eher wert.

...will ich mich nicht voreilig in ein Klavier verlieben, sondern nur mal Eure Meinungen abfragen.
Hast Du Dich nicht schon verliebt?

Liebe Grüße
Klaviermacher
 
Klavierameise
Klavierameise
Dabei seit
8. Feb. 2009
Beiträge
113
Reaktionen
32
Danke für Eure Tipps/Klaviere zur Auswahl

Hallo an alle und vielen Dank für Eure rege Beteilligung an meinem Problemchen (schön, wenn man keine schlimmeren hat)

Ein Digi? Ich weiß nicht, habe mich ehrlich gesagt noch nie konkret mit beschäftigt, aber danke für die Anregung.

@Klavierbauer: 5000 Euro für eine Restauration meines Blüthners? Habe mal gehört, dass es mit einem Klavier sei wie mit einem Auto, irgendwann hätte der Motor die Maximallaufleistung runter und auch wenn man in das alte Chassis völlig neue Technik einbauen würde, wäre es "nur" ein runderneuerter Oldtimer. Außerdem weiß ich nicht, ob das bei meinem Sinn macht. Habe euch noch nicht berichtet, dass das Blüthner ein Geradsaiter/Oberdämpfer ist (was immer das auch genau heißen mag:-?). Es ist aber eigentlich ein Jammer: am 08.01. wurde es das letzte mal gestimmt und jetzt ist es schon wieder schräg, besonders bei den Bässen. Zwei Tasten bleiben immer unten:( und eine klappert innen drin ganz schrecklich. Da will ich doch jetzt ganz viel Gefühl in Satie und Piazzolla legen, und es ist aus technischen Gründen einfach nicht möglich;).

Und letztlich ist ja für uns Frauen immer auch die Optik entscheidend: das gute Stück ist dunkelbraun mit verschnörkerlten Beinen, meine Wohnung ist aber weiß, schwarz und äußerst modern eingerichtet.

Nun war ich - kaufwütig wie ich schnell mal werden kann - gestern gleich ein paar Klaviere anschauen:

Petrof
Eine türkische Familie wollte aus finanziellen Gründen ihr knapp zwei Jahre altes Petrof (weiß nicht, welches Modell) verkaufen. Sah gut aus, spielte sich - naja, leicht dumpf) und sie wollten noch 2.800 Euro dafür haben. Meine Klavierlehrerin meinte, das sei zuviel. Außerdem hats nicht zu mir "gesprochen"

Grotrian, Schimmel, Steinway
Bei einem russischen Händler gab es dann drei tolle hohe Konzertklaviere o.g. Marken, alle von ca. 1924 und angeblich mit den originalen Teilen, aber so gut wie ungespielt;) Kann man sowas glauben? Er meinte, solche Geräte seien früher in Beamtenfamilien von den Töchtern leicht bespielt worden. Für das Schimmel wollte er noch 4.000, für das Grotrian 4.500 Euro haben, für das Steinway 7.500 Euro. Das Schimmel hat mir vom Klang her am besten gefallen, weich, warm und doch brilliant. Alle hatten ein wenig Nachhall, aber längst nicht so viel wie ein Feurich, was er auch da hatte (das klang wie in einer Kirche). Allerdings haben mir sowohl der Klavierstimmer als auch die Lehrerin abgeraten, für so alte Klaviere so viel Geld auszugeben. Man wisse nie, ob der Resonanzboden evt. angerissen sei, über die Jahrzehnte könne das Klavier einmal irgendwo unsachgerecht transportiert oder gelagert worden sein und schon hätte das Schätzchen Schäden.

Entweder, es ist fast neu, aber qualitativ nicht mehr von der alten Klasse oder Güte oder alt und mit versteckten Mängeln? Frei nach dem Motto "Irgendwas ist immer". Kann ich den Händlern trauen? Habe mir schon solche rausgesucht, die gleichzeitig im Bund dt. Klavierbauer sind, die sollten doch alle einem Ehrenkodex folgen, oder?

Hilfe! Langsam ahne ich, warum viele hier schon so lange auf der Suche sind.
 
fisherman
fisherman
Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.146
Reaktionen
9.327
Für das Schimmel wollte er noch 4.000, für das Grotrian 4.500 Euro haben, für das Steinway 7.500 Euro. Das Schimmel hat mir vom Klang her am besten gefallen, weich, warm und doch brilliant. Alle hatten ein wenig Nachhall, aber längst nicht so viel wie ein Feurich, was er auch da hatte (das klang wie in einer Kirche). Allerdings haben mir sowohl der Klavierstimmer als auch die Lehrerin abgeraten, für so alte Klaviere so viel Geld auszugeben. Man wisse nie, ob der Resonanzboden evt. angerissen sei, über die Jahrzehnte könne das Klavier einmal irgendwo unsachgerecht transportiert oder gelagert worden sein und schon hätte das Schätzchen Schäden.

Ich finde die Preise erstmal nicht überhöht, wenn die Ware gut ist. Die Lösung ist einfach: Schnapp Dir einen unabhängigen Klavierbauer (am besten den bei Euch zuständigen vereidigten Sachverständigen) und gib ihm den Auftrag, die Schätzchen durchzusehen und schriftlich zu bewerten. Das kostet nur kleines Geld (Bei Autos habe ich stets so 70-150,- Euro bezahlt) und du musst nicht mal dabei sein. Es gibt Händler, die lassen den Sachverständigen erst gar nicht in den Laden - da weißt Du dann gleich, woran Du bist. Wobei der vereidigte SV ohnehin seine Pappenheimer kennt, weil er ihnen ja i.d. R. vor Gericht begegnet.
 
Klavierameise
Klavierameise
Dabei seit
8. Feb. 2009
Beiträge
113
Reaktionen
32
Stand der Dinge/Schimmel C116

Liebe Forumsleute,

heute meine neuesten Ideen bzw. Bericht über Besichtigungen:

Zunächst aber mal eine dicke Entschuldigung an den Klaviermacher, dass ich Dich mit dem Klavierbaumeister zusammen gewürfelt und zum "Klavierbauer" ernannt habe. Soll nicht wieder vorkommen...;)

Letzte Nacht konnte ich nicht schlafen (das kennt Ihr bestimmt) und es ist der Gedanke gereift, statt eines älteren Klaviers (in dem man ja letztlich doch nicht drin steckt und dennoch recht viel Geld bezahlen würde) ein gutes neues, aber nicht so großes zu kaufen. Da bin ich doch eigentlich auf der sicheren Seite.

Kurz und gut: ich tendiere in Richtung Schimmel C116, das trotz der etwas geringeren Höhe einen super Klang (eben Schimmel, weich und doch brilliant) haben soll. Habe gestern eines kurz angespielt und werde heute ins Berliner "Steinway House" gehen, wo sie auch Schimmel vertreiben. Das Schätzchen könnte ich ja dann wegen absoluter Budgeterschöpfung auch nächstes Jahr mit Silent nachrüsten.

Das erwähnte C116 gestern kostete ca. 7.600 Euro, im Internet wird so eines aber bspw. von einem Händler aus Karlsruhe mit 7.100 Euro Listenpreis angegeben. Was meint Ihr, kann man da in Berlin noch handeln und wie weit? Vielleicht liegen die Preise ja auch innerhalb Deutschlands regional unterschiedlich hoch?

Vielen Dank für Eure Antworten.

Die Klavierameise
 

Nicola
Nicola
Dabei seit
9. Jan. 2009
Beiträge
273
Reaktionen
17
Hallo Klavierameise,

mit dem Schimmel machst Du bestimmt nichts falsch, ich habe seit einer Woche auch ein 116 (allerdings S - Vorgängermodell) hier stehen, es klingt (obwohl gänzlich ungestimmt) sehr schön, mir gefällt der Klang auch absolut gut!

Preislich habe ich hier mal gelesen - Listenpreis 7600 und gekauft für knapp 6000? War in irgendeinem Thread, weiß nicht mehr wo.... hatte mich nur gewundert, daß solche Spannen möglich sind.
 
M
Melodicus
Dabei seit
10. Nov. 2007
Beiträge
393
Reaktionen
1
@Klavierameise
Frag mal nach, welches Silent du nachrüsten kannst!
Ich halte es für fraglich, ob du das TwinTone von Schimmel auch nachrüsten kannst! Evtl. "nur" andere möglich!
 
lavendel
lavendel
Dabei seit
25. Mai 2008
Beiträge
1.409
Reaktionen
1.264
Das erwähnte C116 gestern kostete ca. 7.600 Euro, im Internet wird so eines aber bspw. von einem Händler aus Karlsruhe mit 7.100 Euro Listenpreis angegeben. Was meint Ihr, kann man da in Berlin noch handeln und wie weit? Vielleicht liegen die Preise ja auch innerhalb Deutschlands regional unterschiedlich hoch?

hallo klavierameise,

ich habe vor gut einem jahr das schimmel c120 inklusive silent und andexinger klavierbank in bonn in einem fachgeschäft für 8.000 euro bekommen. da ist der listenpreis auch deutlich höher. ich würde versuchen zu handeln.

gruß

lavendel
 
R
robimarco
Dabei seit
24. Jan. 2008
Beiträge
159
Reaktionen
0
Also ich hab ziemlich genau vor einem Jahr mein Schimmel C124 (allerdings ohne Silentsystem) um 7.600,- vom Händler gekauft. Im Vergleich mit vielen anderen hat mir der Klang am besten gefallen.

lg
Robimarco
 
fisherman
fisherman
Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.146
Reaktionen
9.327
ich tendiere in Richtung Schimmel C116, das trotz der etwas geringeren Höhe einen super Klang (eben Schimmel, weich und doch brilliant) haben soll
Soll? Lass Deine Ohren entscheiden. Und, mal im Ernst: Ist das 116er Schimmel besser als die großen "alten" Grotrian, Schimmel und Steinway? Ich kann das eigentlich nicht glauben...
 
Klavierameise
Klavierameise
Dabei seit
8. Feb. 2009
Beiträge
113
Reaktionen
32
Schimmel Klang/Nachrüstung TwinTone/ Marke Filbinger?

Danke wiedermal für Eure Anregungen.

Das Schimmel C116 SC, das ich gestern angeschaut habe, könnte ich für 8.500 Euro bekommen. Grundpreis ohne Rabatt wären bei ihm 9.220 Euro. Ich weiß nicht genau, wie lange es schon im Laden steht, aber der Händler vertreibt jetzt kein Schimmel mehr, sondern nur noch Steinway und Tochtermarken und das wäre das letzte Schimmel. In einem anderen Pianohaus, in dem ich auch gefragt habe, würde es 9.800 kosten.

Klanglich sind natürlich auch die alten Klaviere toll, aber ich wäre mir nie sicher, was so drin steckt und ob ich irgendwann doch wieder zusätzlich Geld in die Hand nehmen muss, um was zu reparieren. Ein neues Klavier enthebt mich dieser Sorgen einfach; je länger ich darüber sinniere, umso wichtiger escheint mir dieser Punkt. Und der Unterschied des neuen Schimmel zu den anderen beträgt satte 85 Jahre!

Habe auch wegen der Nachrüstung des TwinTone-Systems gefragt: Es kann tatsächlich nicht nachgerüst werden, da kämen dann nur andere Systeme in Betracht. Entweder man bestellt es gleich mit oder nicht, basta. Aber in o.g. Fall steht es ja nun so wie ich es möchte schon im Laden (und wartet auf mich...)

Habe heute noch ein 1991er Fibiger angeboten bekommen mit 7 1/4 Oktaven, Moderator, schwarz hochglanzpoliert. Preis weiß ich noch gar nicht. Kennt jemand "Fibiger"? Habe gegoogelt, aber rein gar nichts darüber gefunden.

Vielen Dank weiterhin für Eure nette, rege Beteiligung:)

Klavierameise
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
fisherman
fisherman
Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.146
Reaktionen
9.327
Klanglich sind natürlich auch die alten Klaviere toll, aber ich wäre mir nie sicher, was so drin steckt und ob ich irgendwann doch wieder zusätzlich Geld in die Hand nehmen muss, um was zu reparieren. Ein neues Klavier enthebt mich dieser Sorgen einfach; je länger ich darüber sinniere, umso wichtiger escheint mir dieser Punkt. Und der Unterschied des neuen Schimmel zu den anderen beträgt satte 85 Jahre!

Spielst Du mit Herz oder mit Hirn?

Deine Unsicherheit kann ein Sachverständigengutachten beseitigen. Und: Ein Klavier das 85 durchgehalten hat, hat bereits etwas bewiesen - das muss die neue Produktion erst mal durchhalten - hier habe ich Zweifel...
 
lavendel
lavendel
Dabei seit
25. Mai 2008
Beiträge
1.409
Reaktionen
1.264
...fisherman mag einfach kein schimmel :D.

lavendel
 
Klavierameise
Klavierameise
Dabei seit
8. Feb. 2009
Beiträge
113
Reaktionen
32
Schimmel contra ältere hohe Klaviere

Lieber Fisherman, liebe anderen Forumsteilnehmer,

ja, das ist so eine Sache mit den Vorlieben. In einem anderen Thread habe ich gelesen, lieber ein kleineres neues Klavier als ein großes (schlechtes). Da würde man den schlechten Klang eben nur lauter hören.:p Fand ich witzig.

Ich spiele meist zuwenig, aber wenn, dann mit Bauch und Hirn. Aber mein in der Kopfgegend eingebauter Finanzcontroller sagt mir bei der Anschaffung teurerer Sachen, dass ich auch die langfristigen Folgen (bspw. Reparaturbedarf) mit berücksichtigen soll. Deshalb bin ich ja in diesem Dilemma. Dennoch vielen lieben Dank, fisherman, dass Du Dich so für die alten Schätzchen stark machst. Sie haben es sicherlich verdient und evt. kann ich sie ja gar nicht genügend würdigen.

Werde am Sonntag zu einem Liederabend in einem Pianohaus im Prenzlauer Berg gehen, der Klavierbauer dort wollte mich schon bei meinem ersten Besuch mit einem großen Seiler verheiraten. Vielleicht war er es, der bei mir die Hemmungen vor einem Neuklavier schwinden ließ? Naja, jedenfalls werde ich dort auch nochmal ausgiebig mit Fachpublikum über die Vor- und Nachteiler alter/neuer Klaviere reden können.

Ich finde dieses Forum hier übrigens absolut klasse, weil man keine Angst hat, irgend eine Frage zu stellen. Jedesmal kommen echt nette und ehrlich gemeinte Antworten und so langsam denke ich, einige von Euch schon ein wenig zu kennen. Das ist ja längst nicht immer so in anderen Foren des www, die teilweise zu abschreckenden Tummelplätzen für megacoole Abkürzungsfetischisten mutieren. Ein Hoch also auf das Clavio-Forum, freue mich doll, hier gelandet zu sein!:p

Eure Klavierameise
 
 

Top Bottom