Günstiges gebrauchtes Klavier?


B
Bird
Dabei seit
1. Jan. 2008
Beiträge
7
Reaktionen
0
Hallo zusammen!

Ich spiele seit 2 Jahren auf einem Yamaha CLP-115 Digitalpiano. Für den Anfang hat das auch gereicht, aber jetzt möchte ich mir gerne ein richtiges Klavier kaufen.
Ich hab mir schon mal das Angebot beim örtlichen Musikhändler angeschaut und die verschiedenen Marken angespielt. Am besten hat mir vom Klang her das May selected by Schimmel (etwa 4000 Euro) gefallen, weil es so schön warm klingt.

Das Problem ist, das ich als Schülerin nicht mehr als 1000 Euro ausgeben kann.
Aber kann ich für so wenig Geld überhaupt ein spielbares, gebrauchtes Klavier bekommen? Im Ratgeber steht ein gutes Gebrauchtes würde zwischen 2000 und 4500 Euro kosten - muss ich meinen Traum vom Klavier also erstmal begraben:(?

Gibt es im Internet vielleicht eine Suchmaschine, wo ich Angebote aus meiner Region finden kann (hab über Google nichts gefunden) - oder wie komme ich sonst noch an Angebote?
Und habt ihr schon Erfahrungen mit May Klavieren gemacht?


Für Tipps wäre ich sehr dankbar!

Viele Grüße
Bird
 
Petz
Petz
Dabei seit
26. Okt. 2007
Beiträge
794
Reaktionen
69
Machmal gibts bei Ebay was brauchbares, auch von Händlern mit Garantie um Deine Preisvorstellung rum aber auf einen May kannst Du Dich dann nicht versteifen denn das wär eher ein Glücksfall und bedeutete auf alle Fälle mal warten bis jemand einen anbietet; wenn Du sowieso auf nen weicheren Klang stehst ist Nachintonation aber kein Problem - andersrum wärs schlimmer.....

Beispiele:

Bei dem Yamaha fehlt nur ein Teil des Dämpfungsfilzes sonst macht der nen recht guten Eindruck:
http://cgi.ebay.at/Klavier-YAMAHA-1...oryZ7796QQssPageNameZWDVWQQrdZ1QQcmdZViewItem

Dieses wäre auch ne brauchbare Qualität wenn es nicht noch über Dein Limit steigt, Original Rippen passen in der Qualität, dieses Modell ist nur optisch auf alt gemacht und wunderschön nebenbei:
http://cgi.ebay.at/Klavier_W0QQitem...oryZ7796QQssPageNameZWDVWQQrdZ1QQcmdZViewItem

Wenn Du etwas mehr ausgeben kannst wäre dies ne Möglichkeit mit 2 Jahren Garantie:
http://cgi.ebay.de/Diapason-126-ME-...oryZ7796QQssPageNameZWDVWQQrdZ1QQcmdZViewItem

Prinzipiell gilt wenn möglich selber anspielen und ausprobieren ob Dir ein Instrument klanglich und tastaturbezogen zusagt oder nicht; weiters ein Instrument eines etablierten Herstellers nehmen welches zumindest jünger als etwa 50 Jahre ist.
 
B
Bird
Dabei seit
1. Jan. 2008
Beiträge
7
Reaktionen
0
Hallo Petz!

Vielen Dank für deine schnelle Antwort erstmal!
Das Diapason und das Yamaha werd ich mal im Auge behalten. Bei dem Rippen stört mich etwas, das der Verkäufer noch keine Bewertungen hat und dass das Klavier in Österreich ist und ich es mir also nicht anschauen kann.
Ich möchte das Klavier auf jeden Fall vorher anspielen, deshalb möchte ich versuchen, Angebote hier in der Nähe zu finden - was bei E-bay eher schwierig ist.
Ein May muss es auch nicht unbedingt sein, die Marke entspricht einfach am meisten meinen Klangvorstellungen. Den etwas härteren Klang von Yamaha mag ich eigentlich nicht so, aber da gibt es bestimmt auch Unterschiede von Klavier zu Klavier.
Werd mir einfach Zeit lassen mit der Suche (hab ja noch mein Digitalpiano). So kurz nach Weihnachten werden vermutlich auch alle guten Angebote schon weg sein.

Viele Grüße
Bird
 
Petz
Petz
Dabei seit
26. Okt. 2007
Beiträge
794
Reaktionen
69
Hallo Petz!
So kurz nach Weihnachten werden vermutlich auch alle guten Angebote schon weg sein.
Viele Grüße, Bird

Vielleicht hat ja bei jemandem der Weihnachtsmann ein Steinway - Pianino "abgeworfen" der es nicht haben will dann kommt´s eh bei Ebay wieder.....;)

Nachdem ich nicht wußte aus welcher Gegend Du kommst ist klar das das Largo für Dich dann keine Alternative darstellt denn selbst spielen vor dem Kauf ist sehr wichtig !!!
Allerdings sind die Rippen bei nur halbwegs normaler Behandlung überhaupt nicht kleinzukriegen (sprech aus eigener Erfahrung mit dem großen Concerto - siehe andere Posts im Forum)

Die Yamahas sind wie viele andere moderne Pianinos auch für meinen Geschmack zu scharf intoniert aber der Yamaha - Grundklang ist recht gut und so könntest Dir dann ein zu scharfes Instrument bei der ersten Stimmung zuhause vom Klavierbauer nach Deinem Geschmack und angepasst an Deine Raumakustik exakt einstellen lassen. Andersrum würde es nämlich schwierig und teurer.
Ich würde auch an Deiner Stelle eher nichts in Betracht ziehen was unter etwa 110 cm hoch ist denn ich vermute das Deine Ohren vom Flügelklang Deines DP doch etwas verwöhnt sind und dann ist ein Kleinstpianino absolut nicht der "Bringer" weil bei denen physikalisch bedingt einfach kein halbwegs vernünftiger Bassklang erreichbar ist. Insoferne wäre das Diapason schon die richtige Größe......

Kleiner Tipp am Rande:
Falls Dir beim Anspielen ein zu scharfes Instrument unterkommt spielst Du einzelne Töne an und lässt Dir dabei den Moderator vom Verkäufer per Hand nach Deinen Angaben millimeterweise soweit zwischen Hammer und Saite schieben bis das Piano auf die Weichheit kommt die Du erwartest, dann hast Du eine Vorstellung davon wie das Klavier nach einer Intonierung in etwa klingen wird. Nachdem die Moderatorkante nicht so exakt geschnitten ist geht der Test aber jeweils nur für Einzeltöne oder bestenfalls für nen kleinen Akkordbereich.
Für Pianinos ohne Moderator ein Taschentuch für den Versuch reinhängen - aber bitte altmodisch aus Stoff und kein Tempo sonst schneit´s eher nur - sollte ich mir ja eigentlich patentieren lassen denn das wär ne nette Werbespotidee für die Haltbarkeit eines Papiertaschentuchs..:D
 
K
Klavierbaumeister
Dabei seit
1. Jan. 2008
Beiträge
1.328
Reaktionen
189

Die Instrumente dieses Verkäufers sind immer so wunderschön blumig beschrieben. ;);)

Warum schreibt er nicht einfach:
"Es handelt sich um ein reimportiertes Instrument, das nie auf dem deutschen Markt angeboten wurde.
Technisch verwandt mit dem ebenfalls nie für Deutschland gebauten Yamaha U2.
Das Instrument hat eine stark von Kunststoffteilen dominierte Mechanik, was man auf den Bildern erkennen kann, wenn man genau hinsieht. Trotzdem spielt es sich erstaunlich gut und sieht optisch nach mehr aus, als es bietet."

:rolleyes:
 
pille
pille
Dabei seit
19. Feb. 2007
Beiträge
1.305
Reaktionen
15
.....Technisch verwandt mit dem ebenfalls nie für Deutschland gebauten Yamaha U2.
Das Instrument hat eine stark von Kunststoffteilen dominierte Mechanik, was man auf den Bildern erkennen kann, wenn man genau hinsieht. Trotzdem spielt es sich erstaunlich gut und sieht optisch nach mehr aus, als es bietet."[/I]
:rolleyes:

Das mußt Du mir erklären! Wo?
Ich habe ein U1 nicht reimportiert!, 1982 neu bei Piano-Lang in Frankfurt gekauft. Da sieht die Mechanik ganz genauso aus (ich sehe jedenfalls keinen Unterschied) und bei mir sind definitiv überhaupt keine Kunststoffteile drin.

Cheers,
Wolf


p.s.: Mein U1 ist klasse, auch nach 20 Jahren noch und ich ziehe es so manchem kleinen Billigflügel (auch denen von Yamaha) vor, auch so manchem Kleinklavier aus deutscher Produktion.
 
K
Klavierbaumeister
Dabei seit
1. Jan. 2008
Beiträge
1.328
Reaktionen
189
Es geht hier um das U2 nicht das U1.
Schau Dir doch einfach mal die Dämpferklötze (da wo die Filze draufgeklebt sind) genauer an: Vollkunststoff!
Oder die Stosszungen.
Oder die Auslösepuppen.
Oder...

Aber auch Dein U1 wird vermutlich zumindest Stosszungen aus Plastik haben.
 
Petz
Petz
Dabei seit
26. Okt. 2007
Beiträge
794
Reaktionen
69
Hab das Foto vom Diapason mit denen anderer Yamahas verglichen und kann jedenfalls beim besten Willen keine Kunststoffteile erkennen, die Fänger und die Stoßzungen sind auch bei anderen Yamahas aus einem helleren Holz als der Rest der Mechanik und die Auslösepuppen haben die gleiche dünklere Mechanikholzfarbe.

Fazit: Auch wenn die Beschreibung sehr "gelungen" ist ansehen und ausprobieren würde ich das Instrument auf alle Fälle weil es einen recht guten Eindruck macht. Und ein ordentliches großes Pianino um den Preis wär ein Schnäppchen.
 
P
Pianoservice
Dabei seit
25. Nov. 2007
Beiträge
254
Reaktionen
26
Doch, stimmt schon.
Gerade an den Dämpferklötzen sieht man es sehr gut:
Die sind nicht massiv.
Die Stosszungen sind bei Yamaha seit vielen Jahren aus Kunststoff.


pianoservice
 
pille
pille
Dabei seit
19. Feb. 2007
Beiträge
1.305
Reaktionen
15
Es geht hier um das U2 nicht das U1.
Schau Dir doch einfach mal die Dämpferklötze (da wo die Filze draufgeklebt sind) genauer an: Vollkunststoff!
Oder die Stosszungen.
Oder die Auslösepuppen.
Oder...

Aber auch Dein U1 wird vermutlich zumindest Stosszungen aus Plastik haben.

Vielleicht hast Du ja Recht, aber ich kann das dem Foto so nicht entnehmen. Wie gesagt, sieht aus wie bei meinem U1 und das ist das alles aus Holz, auch die Stoßzungen.
 

P
Pianoservice
Dabei seit
25. Nov. 2007
Beiträge
254
Reaktionen
26
Hier mal zwei größere Bilder von einem anderen Yamaha-Klavier:


Eindeutig sind die Stosszungen und die Puppen aus Plastik.
Das ist die Yamaha-Standard-Bauweise, die aber ganz gut funktioniert (solange sich die Weichmacher nicht verflüchtigt haben).

Bei dem Diapason sind noch weit mehr Teile aus Plastik, eben z.B. die kompletten Dämpfer, was man bei den ebay-Bildern aber wirklich sehr gut sieht.



pianoservice
 

Anhänge

  • image0002.jpg
    image0002.jpg
    89,2 KB · Aufrufe: 31
  • image0001.jpg
    image0001.jpg
    67,5 KB · Aufrufe: 21
pille
pille
Dabei seit
19. Feb. 2007
Beiträge
1.305
Reaktionen
15
Dann muß mein U1 aus der Vorplastikzeit stammen (Baujahr ca. 1980/81). Aber wie gesagt, ich bin mir jetzt zwar eigentlich sicher, aber ich schaue nochmal nach.

Cheers,

Wolf
 
pille
pille
Dabei seit
19. Feb. 2007
Beiträge
1.305
Reaktionen
15
Bei dem Diapason sind noch weit mehr Teile aus Plastik, eben z.B. die kompletten Dämpfer, was man bei den ebay-Bildern aber wirklich sehr gut sieht.

Stimmt!, jetzt sehe ich es auch, am rechten Bildrand gut zu erkennen. Wobei Plastikdämpfer wohl das harmloseste Bauteil sein dürfte, oder? Da stelle ich mir die Plastikstoßzungen schon deutlich kritischer vor :confused:
 
Petz
Petz
Dabei seit
26. Okt. 2007
Beiträge
794
Reaktionen
69
Sorry Petze´s Gucker sind anscheinend auch nicht das was sie mal waren - ihr hattet recht also kein Instrument für einen "Hardcoreklavierbauer" - sorry die kleine Spitze mußte jetzt auch sein....:D
Sollte doch mal aufhören immer ohne Schutzschirm Rostlöcher zu schweißen.....:confused:

Halte aber alle Teile bis auf den Stößer generell für technisch unbedenklich und denke wenn es da größere Probleme gegeben hätte würde Yamaha dies längst wieder geändert haben grade auch wo die U - Serien eher die Schulklaviere sind und daher meist mehr gespielt werden.
Auch beim Stößer kommt bis auf das kleine Biegemoment bei der Auslösung praktisch nur ne Druckbelastung auf den Kunststoff d. h. bei richtiger konstruktiver Ausformung erwartete ich da eigentlich auch keine Troubles oder hat da wer negative Dinge konkret von Yamaha gehört ?
 
S
Sunny
Dabei seit
12. Jan. 2007
Beiträge
319
Reaktionen
0
Nein, also ich zumindest habe NIE von irgendwelchen Problemen mit den Plastikstosszungen gehört!

Ausserdem werden die in der Form ja nun auch schon eine ganze weile so verbaut, also würde ich mir darüber keinen Kopf zerbrechen!
 
B
Bird
Dabei seit
1. Jan. 2008
Beiträge
7
Reaktionen
0
Das Diapason schließe ich also schonmal aus, zum einen wegen der Plastikteile, zum anderen aber auch weils zu teuer und zu weit weg ist.
Das andere Yamaha kommt wohl auch eher nicht in Frage weil es auch zu weit weg ist und außerdem noch sehr klein.

Ich hab selbst nochmal auf E-bay gesucht, aber im Umkreis von 75 km gibts nichts Passendes. Hab aber grad eine Anzeige bei alles.de gefunden: 'Marken Klavier, günstig abzugeben, guter Zustand, Erstbesitz,für Selbstabholer, 1200 € VHB'. Der Verkäufer wohnt hier in der Nähe, also könnte ich mir das Klavier mal anschauen. Hab mal eine E-mail geschickt und nach der Marke, der Höhe und dem Alter gefragt. Wenn ich mehr weiss werd ichs hier posten.

Danke nochmal für eure guten Ratschläge und viele Grüße
Bird
 
pille
pille
Dabei seit
19. Feb. 2007
Beiträge
1.305
Reaktionen
15
Gang nach Canossa

Mea Culpa!
Ich muß um Abbitte ersuchen!
Habe gerade mein 80iger U1 untersucht und muß zugeben: "Ja, es hat auch Plastikstoßzungen". :-|
Auch die Piloten sind aus Plastik.
Die Dämpferpuppen und - püschel sind jedoch aus Holz.
was soll ich nun sagen :confused:
Da das Instrument auch nach 25 Jahren immer noch toll ist scheint es nix auszumachen. Besonders gut gepflegt wurde es über viele Jahre hinweg auch nicht (leider, schäm).
Ich kann nur sagen, ich habe sehr viele Flügel und Klaviere gespielt, für mich ist es immernoch eines der Besten und ich würde es gegen kaum ein anderes "Klavier" dieser Preisklasse eintauschen wollen.

demütig,

Wolf
 
Petz
Petz
Dabei seit
26. Okt. 2007
Beiträge
794
Reaktionen
69
Das Diapason schließe ich also schonmal aus, zum einen wegen der Plastikteile, zum anderen aber auch weils zu teuer und zu weit weg ist.
Wollte eigentlich schreiben "Bitte nicht voreilig entscheiden denn wie wir mittlerweile wissen sind die Kunststoffteile sicher kein Problem wenn sie schon 25 Jahre klaglos ihren Dienst tun, außerdem macht der Diapason einen recht gepflegten Eindruck."
Aber mittlerweile ist er schon weg, Angebot vorzeitig beendet.


Mea Culpa!
Ich muß um Abbitte ersuchen!
Habe gerade mein 80iger U1 untersucht und muß zugeben: "Ja, es hat auch Plastikstoßzungen". :-|
Auch die Piloten sind aus Plastik.
Die Dämpferpuppen und - püschel sind jedoch aus Holz.
was soll ich nun sagen :confused:

Vielleicht hast Du ein geclontes U1......;):D
 
 

Top Bottom