Große Hände oder kleine Tasten?

  • Ersteller des Themas agraffentoni
  • Erstellungsdatum
agraffentoni

agraffentoni

Dabei seit
Jan. 2011
Beiträge
8.838
Reaktionen
4.948
Heute war ich an einer historischen Orgel, die eine sehr enges Oktavmaß hat:
C-H Außenkante 15cm!

4852-833df797d73c5ca24acc2d3ec4dd0296.jpg

Da sind rachmaninov'sche Griffe möglich....:D:D

Grüße

Toni

P.S. aber eine blind gegriffene Oktave klingt ohne vorbereitendes Einspielen wie eine None:confused::confused:
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
P

PeterGiffon

Dabei seit
Aug. 2012
Beiträge
99
Reaktionen
3
Ich hab zwar noch nie eine Orgel gespielt, werde dies aber ab demnächst tun. Jedoch habe ich auch schon ein paar Orgeln gesehen, die recht kleine Tastem haben. Macht man das heute noch so oder ist das einfach eine ältere Bauweise?
 
Klimperer

Klimperer

Dabei seit
Aug. 2009
Beiträge
2.179
Reaktionen
296
Ah, Duodezimen - auch sehr praktisch beim Stimmen. :)
 
agraffentoni

agraffentoni

Dabei seit
Jan. 2011
Beiträge
8.838
Reaktionen
4.948
sehenswert vermittels buntem Nagel ist einfacher als hörenswert ;) ...bzgl. des zweiten Fotos wäre eine etwas weniger schiefe und vor allem nicht so verkrampft-gespannte Haltung zweckdienlich ;)
Den 'Griff' habe ich ja nur zum Vergleich zum ersten Foto eingestellt.
Es ist mir durchaus bewußt, daß mir das im Tempo eines Stückes, so denn dieser oder ein ähnlicher Akkord (non arpeggiato!) in der Literatur vorkommt, nicht möglich ist.
- Hilfmittel wie modellierte Nägel würden mich eh' nur beim Handwerken behindern...:D:D

Grüße

Toni
 
 

Top Bottom