Gitarre und Klavier - geht das?

  • Ersteller des Themas Guitarcosmonaut
  • Erstellungsdatum
G

Guitarcosmonaut

Dabei seit
Okt. 2008
Beiträge
93
Reaktionen
35
Hallo zusammen,

bin vor kurzem auf dieses schöne Forum gestoßen und lese seitdem regelmäßig mit - obwohl ich gar kein Klavier spiele. Meine musikalische 'Karriere' ist leider bislang recht holprig verlaufen, ich hatte als Kind ein zwei Jahre Gitarrenunterricht, aufgehört,habe dann als ca. 20jähriger wieder angefangen, wieder aufgehört, dann wieder angefangen.

Mein großer Traum war und ist allerdings das Klavierspielen. Deshalb habe ich dann endlich über den Umweg Keyboard/E-Piano autodidaktisch angefangen 'Klavier' zu spielen, daneben vorerst weiterhin klassische Gitarre. Leider war ich dann vom Tastendrücken so begeistert dass ich die Gitarre wieder beiseite gelegt habe - Zeitprobleme einerseits und das lästige Problem mit den Gitarristenfingernägeln (Kenner kennen das..)

Fazit: Fingernägel ab, Gitarre beiseite, nur noch Tasten. Zwei Jahre 'Klavier' (E-Piano) habe ich durchgehalten, Träumerei ging zum Schluss und sogar Chopin op. 69 - dann habe ich (aufgrund eines persönlichen Schicksalsschlags) die Musik komplett aufgegeben.

Jetzt spiele ich wieder (seit 4 Jahren) mit Begeisterung klassische Gitarre - und würde sehr gerne auch wieder Klavier spielen.

Also hierzu meine Frage: Gibt es hier "Klavier-Gitarristen", die parallel beide Instrumente lernen/spielen? Wenn ja wie kommt ihr mit den Fingernägeln klar? Kann man überhaupt sauber Piano lernen mit diesen 'asymetrischen Gitarren-Händen'? Ich bin nicht mehr der Jüngste, und ich fürchte dass ich mich letztlich für ein Instrument entscheiden muss... :(
 
S

Sabri

Dabei seit
Feb. 2007
Beiträge
829
Reaktionen
1
Also ich spiele nicht sonderlich gut Gitarre, benutze dafür aber soein "dreieckiges Plastikteil" (ich weiß den Namen nicht) - dann brauchst du auch keine Fingernägel.

Links dürfte doch kein Problem sein mit den Nägeln und rechts kannst du sie doch bestimmt ein kleines Stück kürzer machen, oder? Wenn es gerade noch zum Gitarrespielen reicht, ist das sicherlich eine Alternative - du sollst deine Finger ja nicht senkrecht auf die Tasten stellen ;)
Bei "schwierigeren" Stücken könnte es da aber auf Dauer trotzdem zu Problemen kommen.

Also entweder Kompromisse (Nägel ganz ab und Gitarre mit "Plastikteil" spielen, oder Nägel so kurz wie es fürs Gitarrespielen geht und beim Klavier mehr aufpassen, dass es nicht klappert), oder nur ein Instrument.
 
Klavirus

Klavirus

Dabei seit
Okt. 2006
Beiträge
10.949
Reaktionen
5.761
Also ich habe die Gitarre autodidaktisch gelernt (Konzertgitarre), wusste demnach gar nicht, dass man mit den Fingernägeln spielt. :rolleyes: Bin trotzdem rel. weit gekommen und hab nur wegen des Klaviers "aufgehört".
Ergo, es geht auch mit den Fingerkuppen, ist wohl nur gewöhnungsbedürftig und wahrscheinlich nicht grade professionell.

Sabris Plektrum-Spiel ist wohl eher als Schrumm-Schrumm-Liedbegleitung geeignet, ne?

Klavirus
 
Guendola

Guendola

Dabei seit
Juli 2007
Beiträge
4.408
Reaktionen
6
Ja, man kann beides nebeneinander lernen und spielen.

Und es gibt meines Wissens sogar eine Menge Musiker, die sowohl klassische Gitarre als auch klassisches Klavier spielen, alle Hürden, wie z.B. Fingernägel, Hornhaut oder auch zuwenig Zeit lassen sich also offensichtlich irgendwie nehmen oder umgehen.
 
E

Emma

Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
563
Reaktionen
3
Hallo,
auch ich habe vor meiner "Klavier-Karriere" vor 3 Jahren Gitarre gespielt, auch klassisch. Hatte allerdings auch nur wenige Jahre Unterricht, dann kam meine Tochter "dazwischen", dann nahm ich zwar keinen Unterricht mehr aber ich habe immer mal wieder zwischendurch gespielt. Gitarre spielen ist: sauschwer. Die Finger, die kleinen Hände (jedenfalls bei mir), die Hornhaut, die schmerzenden Fingerkuppen, es ist mir nie leichtgefallen, was die Technik angeht zumindest. Dann vor 3 Jahren wie gesagt Klavier angefangen, und was kann ich sagen: zumindest für mich ist es wesentlich einfacher zu spielen, und ich nehme trotzdem nebenbei mal die Gitarre zur Hand. Das ist gar kein Problem, mein Chorleiter z.B. spielt Klavier, Geige, Gitarre und Bass, ein "echter" Musiker also, das scheint absolut kein Problem zu sein. Die Hornhaut dürfte ja beim Klavier keine Rolle spielen, lange Fingernägel hatte ich nie (die waren einfach zu weich), aber mit Plektrum brauchst du die auch nicht. Gibt auch so komische "Kunstnägel", die man sich auf den Finger schrauben kann.
 
N

Nicole_Nici

Dabei seit
Aug. 2008
Beiträge
84
Reaktionen
0
hey Guitarcosmonaut,

ich spiele auch Gitarre und Klavier und ich muss sagen, man kann beide Instrumente spielen, wenn man die Zeit dafür hat. ;)
Ich spiele seit über 8 Jahren Gitarre, jedoch erst seit 2 Monaten Klavier. Aber ich habe überhaupt kein Problem damit beide Instrumente zu erlernen. Bei deinen "Fingernägelproblem" würde ich dir raten, dir ein Plektrum anzuschaffen. Kennst du bestimmt, wenn nicht: das ist ein kleines Plastikplättchen in der Form eines Dreieckes. Damit kannst du besonders gut Akkorde spielen. Es "ersetzt" die Fingernägel der rechten Hand, also der Anschlaghand. Und die Melodiestücke schafft man auch mit mittellangen Fingernägeln.
Ich würde auf jeden Fall dabeibleiben beide Instrumente zu spielen, wenn du die Zeit und die Lust dazu hast, da beide Instrumente einfach nur schön zu spielen sind und sich hervorragend ergänzen. :)

Viel Spaß auf jeden Fall noch mit deinen beiden Instrumenten
 
Guendola

Guendola

Dabei seit
Juli 2007
Beiträge
4.408
Reaktionen
6
Aber mit Plektrum kann man nicht klassisch spielen!

Auch diese Fingerhaken statt Fingernägeln kann ich mir nicht so recht für klassische Gitarre vorstellen. Ich hatte die einmal ausprobiert und dabei sind mir gleich zwei ins Schallloch gefallen. Ich habe es auch noch weiter probiert aber irgendwie komme ich damit nicht klar.
 
Klavirus

Klavirus

Dabei seit
Okt. 2006
Beiträge
10.949
Reaktionen
5.761
Ich kann es mir auch nicht vorstellen, mit künstlichen Fingernägeln???
Aber mit den Fingerkuppen ging es, möglicherweise klingt es weicher. Ich nehme an, man hat dann auch mehr in der Rechten mit Hornhaut zu tun.

Jedenfalls, seit ich Klavier spiele, habe ich mit Saiteninstrumenten Schwierigkeiten. Die Finger der linken Hand tun einfach nach kurzer Zeit weh, sind das nicht mehr gewöhnt, am Klavier bekommt man keine Schwielen.

Deshalb stehen bei mir Geige und Gitarre immer einsamer in ihrer Ecke. :(

Klavirus
 
Mindenblues

Mindenblues

Dabei seit
Juni 2007
Beiträge
2.595
Reaktionen
105
Also, ich spiele sowohl Westerngitarre als auch Klavier/Orgel. Für Gitarre nehme ich sowohl einen Daumenpick als auch 3 Fingerpicks. Das gibt genau den Sound, den ich gerne haben will für akustischen Blues.

Bei klassischer Gitarre sieht es schon anders aus. Entweder du gehst einen Kompromiss ein, dass die Fingernägel nicht gar zu lang sind, und spielst mit Fingernägeln Gitarre und mit rel. flachen Fingern Klavier, oder du nutzt die sog. "Alaska-Fingerpicks", die wie künstliche Fingernägel sind und die Fingernägel verlängern. Oder du verzichtest auf das Spiel mit Fingernägeln, aber ich weiß, dass das für klassische Gitarristen einen großen klanglichen Verzicht darstellt (klingt eben nicht so schön brilliant mehr). Andere Alternativen sehe ich nicht.

Das mit den Schwielen an den Fingern ist Gewöhnungssache bzgl. Klavierspiel. Aber was Fingernägel angeht, musst du dich schon entscheiden...
 
G

Guitarcosmonaut

Dabei seit
Okt. 2008
Beiträge
93
Reaktionen
35
Vielen Dank erstmal für eure Antworten!

Also die Variante mit Plektrum kommt gar nicht in Frage - ich spiele ja klassische Gitarre. Ich weiß dass viele sich das nicht vorstellen können - aber die (Konzert-)Gitarre ist ein vollwertiges Soloinstrument mit einem zugegeben (im Vergleich zum Klavier) kleinen, aber doch vorhandenem Solo-Repertoire - selbst Bach kann man darauf spielen (wenn auch 'nur' als Transkriptionen).

Ohne Fingernägel klassisch Gitarre zu spielen kann ich mir auch nicht vorstellen, obwohl es im 19. Jhd Gitarrenpädagogen gab die dies empfohlen haben. Dementsprechend kommen auch Picks nicht in Frage - der klanggestalterische Unterschied zum Anschlag mit Fingernagel + Kuppe ist in etwa so als würde man ein Billig-Keyboard mit einem Steinway-Anschlag vergleichen... ;)

Ich habe ja schon einmal beide Instrumente parallel gespielt, aber ich hatte immer ein schlechtes Gefühl wegen der flachen Fingerhaltung der rechten Hand - obwohl ja auch Horowitz einen sehr flachen Anschlag hat (zumindest auf den Videos die ich kenne).

Ich weiß dass es viele Musiker gibt die beide Instrumente spielen (man muss ja zb wenn man Musik mit Schwerpunkt Gitarre studiert - ja auch das geht! - sowieso immer Klavier dazustudieren) - und deshalb interessieren mich ja gerade die Erfahrungen derjenigen dazu, die das tatsächlich tun.. :)

Ja, und Zeit ist ja auch ein Problem - man hat ja in der Regel auch noch nebenher ein Leben zu führen (auch wenns manchmal schwer fällt für 'Musikbessesene' wie mich...)
 
mUsIcFrEaK

mUsIcFrEaK

Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
273
Reaktionen
0
Also ich spiele auch grundsätzlich Klavier...
Habe aber schon vor langer Zeit (wegen meiner Vorliebe zu Rockmusik) angefangen, mir auch selbst Gitarre beizubringen...

Mittlerweile bin ich auch da einigermaßen bewandert.
Beides hatte mich auch lange Zeit nicht gegenseitig eingeschränkt...
Jedoch hab ich seit kurzer Zeit nun endlich eine professionellere Pianistin als lehrerin (mein stättischer Musikschullehrer war zwar ok aber es stellte sich halt heraus dass doch eig zu viele Mängel enthalten sind...).
Und die hat mir jetzt auch mal son bisschen Unterricht in der Anatomie der Finger und dem richtigem "hämmern" gegeben...
Und seitdem ich darauf achte und versuche, mir die bestmöglichste Fingertechnik anzueignen bin ich mit der Gitarre auch sehr vorsichtig geworden...

Daher finde ich den Einwand von Guitarcosmonaut auch sehr berechtigt!
Denn seitdem habe ich auch ab und an immer das Gefühl gehabt, das beide Instrumente von den Fingern her entgegenwirken... ne Zeit lang hatte ich sogar richtig schmerzen ( glaube aber das war einfach die Überanstrengung weil ich na stunde am KLavier direkt mit der Gitarre weitermusiziert habe...)

Auf jeden Fall tun mir die Kommentare hier ziemlich gut weil ich halt wirklich mich ständig gefragt habe, ob es wirklich sinnvoll ist beides zu spielen...
mittlerweile hab ich aber leider eh nicht so viel Zeit, beides ausgiebig zu spielen und von daher hat es sich bei mir jetzt auch erstmal von alleine geklärt^^...

zu dem Nägelproblem muss ich sagen das ich mich ( mag ich auch noch so unprofessionell in der Hinsicht sein >.<) nie wirklich darum gekümmert habe...
finde es auch immer n bisschen affig wenn es dann im Zug oder sonst wo heißt : Oh du spielst klavier dafür hast du aber lange fingernägel oder mir leute ihre hände hinhalten mit rechts lang links kurz und stolz verkünden dass sie gitarre spielen...

will aber nicht abstreiten das es nicht alles sinn und Zweck hat...
aber bei mir klappts auch so ganz gut sowohl mit Klavier als auch Gitarre...
und bei der Gitarre würde ich mich dann schon für diese künstlichen Fingernägel entscheiden. Denke dass das bei den beiden Instrumenten einfach am praktischsten ist und die ERfahrung ist mir dann auch einiges wert ;)...

lg
 
 

Top Bottom