Gibt es gute Pop-Pianisten?

Dieses Thema im Forum "Werke, Komponisten, Musiker" wurde erstellt von Anonymous, 11. März 2006.

  1. Anonymous
    Offline

    Anonymous

    Beiträge:
    981
    Ich diskutiere gerade mit einem Freund über die Frage "Gibt es gute Pop-Pianisten?". Er meint, die können alle nichts... Ich bin nicht gut genug, um das beurteilen zu können... Kann z.B. Elton John gut Klavier spielen? Oder Alicia Keys? Gibt es andere Beispiele?

    Gaby
     
  2. Anonymous
    Offline

    Anonymous

    Beiträge:
    981
    Billie Joel z.B. hat ein klassisches Klavierdiplom.
    Jeder Pianist ist auf seine Weise gut. Auch ein Elton John. Ist halt ne andere Art, Musik zu machen.
     
  3. Anonymous
    Offline

    Anonymous

    Beiträge:
    981
    Naja, natürlich sind Pop-Pianisten gut in ihrem Bereich. Jedoch liegen zwischen den pianistisch-technischen Fähigkeiten z.B. eines Billy Joel und eines Emil Gilels Welten. Betrachtet man das von dieser Seite, ist das Können eines Pop-Pianisten eher mit dem Gehversuchen eines 2-Jährigen zu vergleichen, während der Klassik-Pianist gerade 100m-Lauf-Olympiasieger geworden ist.
     
  4. Anonymous
    Offline

    Anonymous

    Beiträge:
    981
    Ist wohl ein bisschen übertrieben, hm?

    Liegt wohl daran, dass Pop-Musik pianistischen Fertigkeiten in diesem Maße gar nicht erfordert. Vielleicht wäre ja auch ein Billy Joel ein guter Konzertpianist geworden, wenn er diese Richtung eingeschlagen hätte. Wer weiss....
    Seine klassischen Kompositionen lassen da schon einiges erahnen.
    Er lässt sie zwar von „echten“ Konzertpianisten einspielen,
    aber mit nem Zweijährigen würde ich ihn auch nicht unbedingt vergleichen.
    Kritik seiner CD Fantasies & Delusions (Musik für Soloklavier)
    Richard Joo (Klavier)
    Sony 504875 2 (76 Min., aufgenommen 6/01):
    So kann man es auch sagen: "Die klassische Musik", sprach der klassisch ausgebildete Konzertpianist William Joel, "war für mich immer das Mädchen von nebenan. Ich hab' sie sitzen lassen und brannte durch mit dem Rock 'n' Roll, dieser Frau mit den zerrissenen Netzstrümpfen und den hohen Absätzen."
    Es kam, wie's kommen musste - nach über dreißig Jahren Affäre mit dem Rock erkennt der Gereifte: "Jetzt liebe ich das Mädchen von nebenan." Und bei solch bildkräftigen Vergleichen kitzelt sich die Frage ein: Wie sieht's aus mit der Gegenliebe? Nun, Billy Joels "Klassik" ist dominant 19. Jahrhundert, diese Walzer, Träumereien oder Monologe fischen in etwa bei Chopin, Brahms, Schumann, mit der einen oder andern Kessheit à la Satie. Da findet sich nirgendwo ein Riss in der Wand - lediglich ein Turm säuberlich gefalteter Taschentücher.
    In diesem Lichte betrachtet, ist Billy Joels Anstrengung aller Ehren wert und möglicherweise sogar wichtig - zumal sie von Richard Joo sehr souverän und lebhaft gespielt wird sowie an "heiliger Stätte" plastisch aufgenommen wurde: im Mozart-Saal des Wiener Konzerthauses.

    Thomas Rübenacker, 17.1.2002

    Man mag zu Billie Joel stehen, wie man will: Er war auf jeden Fall einer der weltbesten Pop-Musiker des vorigen Jahrhunderts, und das will auch mal gelernt sein. Es erfordert sicher mindestens gleich viel Talent, Arbeit und Energie wie die Laufbahn eines Konzertpianisten. Auf anderer Ebene...
     
  5. Anonymous
    Offline

    Anonymous

    Beiträge:
    981
    Die Kritik von Thomas Rübenacker war sehr interessant und erhellend. Danke für den Beitrag, Bernd. Ich finde Billy Joel nicht schlecht, ich kenne allerdings nur die Pop-Sachen.

    evi
     
  6. Anonymous
    Offline

    Anonymous

    Beiträge:
    981
    Joja Wendt

    Einer der Welt-Top-Pianisten ist für mich Joja Wendt.
    Er spielt eigentlch alle Musikarten, die schwersten Stücke aller Zeiten, ...
    Er schreibt auch selbst Stücke (z.B. "Das Konzert") und es gibt z.B. eine Aufbauende Klavierschule ihm. Natürlich muss man sagen, dass es Elton John in diesem Geschäft mit seinem Talent wohl am weitesten gebracht hat. Ganz außer Frage steht für mich, dass er die weltweite Nr. 1 der Pop-Pianisten ist (zumindest was den Erfolg angeht).
    8)
     
  7. Elio
    Offline

    Elio

    Beiträge:
    642
    Hallo,

    Herbert Grönemeyer hat meines Wissens nach auch ein klassisches Klavierdiplom.
    Aber seine Fähigkeiten am Klavier werden wegen Zeitmangels wohl nicht mehr so gut sein wie in seinen besten Tagen nehme ich an.
    Elio
     
  8. Anonymous
    Offline

    Anonymous

    Beiträge:
    981
    Joja Wendt habe ich vor ungefähr 2 Jahren live erlebt. War schon klasse. Er ist ein unheimliches Showtalent und kann einen Saal ganz schön mitreißen. Ich bezweifle aber, dass er als Pianist im klassischen Bereich wirklich bestehen könnte; das wäre auch schade, denn da käme seine Witzigkeit ja gar nicht zum Ausdruck. Man muss aber aufpassen, dass man sich durch tolle Show und sympathisches Auftreten nicht blenden lässt, was das echte Können angeht...

    Gruß
    Tosca
     
  9. Peter
    Online

    Peter Bechsteinfan Mod

    Beiträge:
    16.008
    Irgendwie ist das Äpfel mit Birnen vergleichen und die Frage stellt sich bei jedem Instrument inkl. Gesang.
    Wenn man "gut" mit erfolgreich gleichsetzt, können bekannte Poppianisten auch gut Klavier spielen. Mit was anderem außer erfolgreich sollte man "gut" sonst gleichsetzen? Wenn man mit einem Piano auf der Bühne die Massen begeistern kann, und das über Jahrzehnte, dann ist man ein guter Pianist. Dabei spielt es nicht mehr so die Rolle, mit welcher Musik man begeistern. Die fähigkeiten eines guten Poppianisten liegen zudem nicht nur im Klavierspiel. Er macht "nebenbei" noch Gesang, Bandleader, Entertainer...Wenn Elton John mit einem Bein auf dem Flügel und einer Hand in´s Publikum winkend vor sich hin klimpert und lauthals singt, ist das eine Technik, die auch erst mal erlernt sein will. ;)

    Ok, dann steh ich eben auf Kinder. :D
     
  10. S&S
    Offline

    S&S

    Beiträge:
    13
    Elton John

    Elton John hat eine klassische ausbildung an der Royal Academie of Music und hat auch schon klassische Stücke Komponiert und ich steh übrigens auch total auf 2 Jährige und ich Staune immer wieder was Elton John mit seinem Flügel so alles machen kann.....(meine Meinung) aber unbestritten ist Elton John die Nr. 1 der Poppianisten und wird es für mich auch immer bleiben :guitar2: yeah!

    He´s a rocket man!;) seit 1968.
     
  11. Guendola
    Offline

    Guendola

    Beiträge:
    4.408
    Wie soll man Pop-Pianisten beurteilen? Sie spielen Pop und dort ist z.B. Virtuosität im klassischen Sinne selten gefragt, auch die Bandbreite an Dynamik, Agogik und so weiter ist notwendigerweise eingeschränkt. Ein Vergleich mit klassischen Pianisten wäre nur möglich, wenn man beide das gleiche spielen lassen würde, dann aber unfair, denn einer von beiden hätte vermutlich seine Haupterfahrung in dieser Musik und der andere überhaupt nicht.

    Also kann man Pop-Pianisten nur untereinander vergleichen und das wäre nicht im Sinne der ursprünglichen Fragestellung. Die Frage ist meiner Mening nach entweder ignorant oder provokativ. Meistens ist ja das Ziel, Popmusiker zu diskreditieren und dann erübrigt sich eine direkte Antwort sowieso.
     
  12. laanja
    Offline

    laanja

    Beiträge:
    7
  13. Haydnspaß
    Offline

    Haydnspaß

    Beiträge:
    5.124
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 18. Okt. 2008
  14. Guendola
    Offline

    Guendola

    Beiträge:
    4.408
    jetzt sind sie alle tot...
     
  15. Haydnspaß
    Offline

    Haydnspaß

    Beiträge:
    5.124
    wer ist tot? :?
     
  16. Guendola
    Offline

    Guendola

    Beiträge:
    4.408
    Die ganzen Anonymouses
     
  17. Emma
    Offline

    Emma

    Beiträge:
    563
    Ich möchte noch jemand anführen, der mir immer schon sehr am Herzen lag, besonders seit "Bohemian Rhapsodie": Freddie Mercury. In vielen älteren Aufnahmen sind einige "klassische" Einspielungen von ihm zu hören, er war einfach nur genial.
    Gruß
     
  18. just listen!
    Offline

    just listen!

    Beiträge:
    233
    In der heutigen Zeit führt der Musiker eher ein Schattendasein, da alle Aufmerksamkeit ausschließlich auf dem Sänger liegt. Deshalb bekommt auch kaum jemand mit, dass in den meisten Bands der bekannten Stars und Sternchen erstklassige Musiker mitspielen - viele mit klassischer Ausbildung oder vom Jazz kommend.
    Es ist ja auch kein Zufall, dass als gute Poppianisten die genannt werden, die vor allem Sänger sind, wie Elton John, Billy Joel, Freddy Mercury (fehlen noch J.L. Lewis, Ray Charles, Bruce Hornsby, Stevie Wonder usw. )...
    Das war auch schon mal anders: In den 70er und 80ern gab es jede Menge grandioser Poppianisten, die an ihrem Instrument (bzw. als Keyboarder) berühmt wurden: Jan Hammer, Keith Emmerson, David Paich, Jon Lord, Rick Wakeman, Vangelis... .
    Das hat, denke ich mal, damit zu tun, dass in dieser Zeit Popmusik komplexer, elitärer, experimenteller und virtuoser sein durfte und somit eher auch dem höheren musikalischen Anspruch genügte. Mit diesem Anspruch würde man heute keine Massen mehr erreichen und Popmusik muss ja schließlich pop-ulär sein.
     
  19. elodia
    Offline

    elodia

    Beiträge:
    8
    Rock'n Roll-Klavier

    Emma-"Bohemian Rhapsodie": Freddie Mercury. In vielen älteren Aufnahmen sind einige "klassische" Einspielungen von ihm zu hören, er war einfach nur genial.

    Wie wahr-habe ich auch gerade wieder gesehen:p

    Haydnspaß-das Video von Jordan Rudess wollte ich auch gerade hervorkramen-toll was!!
    Was auch ein gutes Beispiel dafür ist, daß in Bands-Jazz oder Rock'n Roll mit klasse Musikern diese auch alle einzeln und individuell zur Kenntniss genommen werden:)
    Nun-laßt uns weiter stöbern!
    elodia
     
  20. ubik
    Offline

    ubik

    Beiträge:
    1.950
    *** Gelöscht ***