Geht auswendig spielen auf Kosten der Werkstreue?

  • Ersteller des Themas .cantabile.
  • Erstellungsdatum
C

.cantabile.

Dabei seit
20. Sep. 2014
Beiträge
82
Reaktionen
67
Hallo!

Wenn ich ein Stück erarbeite spiele ich es ziemlich schnell auswendig und dann spiele ich die Stücke auch weiterhin auswendig. Ist das in Ordnung oder könnte dabei die Werkstreue verloren gehen, weil ich das Stück vielleicht unbemerkt bei jedem Spielen ein wenig verändere und möglicherweise zu viel meiner eigenen Vorstellungen einbringe?

Gruß
Anna
 
H

hennessy

Guest
hast Du schon mal Dein Spiel aufgenommen und mit anderen Aufnahmen verglichen? Damit könntest Du feststellen, wo Du im Vergleich stehst.
 
B

buschinski

Dabei seit
27. Sep. 2010
Beiträge
571
Reaktionen
165
In größeren Abständen macht es Sinn, sich wieder die Noten zu holen und einmal wieder nach Noten zu spielen. Tatsächlich hat sich manchmal ein Fehler eingeschlichen.

Ansonsten ist ja wohl zu hoffen, daß Du einige eigene Vorstellungen einbringst - schließlich bist Du die Interpretin.
 
LankaDivore

LankaDivore

Dabei seit
2. Nov. 2014
Beiträge
1.091
Reaktionen
787
Es sind schon sinnvoll ein Stück, auch wenn man es auswendig kann, immer mal wieder mit Noten zu üben. Dabei muss/sollte das Stück auch nicht unbedingt einfach "runtergedudelt", sondern lieber auseinandergenommen werden. Link-rechts-getrennt, extrem langsam...etc. Natürlich sollst Du in das Stück auch Deine eigenen Vorstellungen einbringen, aber an die Noten(werte) solltest Du Dich schon halten, was beim ständigen Auswendidspielen leicht verloren gehen kann.

Gruß, Lanka
 
C

.cantabile.

Dabei seit
20. Sep. 2014
Beiträge
82
Reaktionen
67
Danke Euch für die Antworten.

Ich nehme nicht auf, hennessy.
 
Stilblüte

Stilblüte

Super-Moderator
Mod
Dabei seit
21. Jan. 2007
Beiträge
10.582
Reaktionen
14.360
Es gibt manchmal Aufnahmen von "alten Meistern" wo offensichtlich ist, dass sie seit Jahren keine Notenzeile mehr gesehen haben. Ich vermute das z.B. bei der legendären Aufnahme vom Chopin-Konzert von Rubinstein, wo er schon bald auf die 100 zugeht...
Man hört es daran, dass er kleine Veränderungen spielt verglichen mit dem Notentext, also Töne abändert. Es hätte auch so sein können wie er spielt bzw. das ergibt sich z.B. aus Exposition und Reprise, aber Chopin hat eben häufig kleine Variationen eingebaut, die man sich im Kopf frisch halten muss.
Der Musik tut das natürlich keinen großen Abbruch, etwas unangenehm ist es mir nur an einer Stelle aufgefallen, weil da die Harmonik auch ganz leicht verändert wurde.

Man sollte trotzdem immer wieder in die Noten gucken, solange man nicht den rubinstein'schen Status und ein ebensolches Alter innehat.
 
 

Top Bottom