Gebrauchtes Klavier - Meinungen

Dieses Thema im Forum "Das Klavier: allgemeine Infos, Kauf, Reparatur" wurde erstellt von poirot, 29. März 2006.

  1. poirot
    Offline

    poirot

    Beiträge:
    2
    Hallo miteinander,

    ich bin zwar Musiker (Gitarre), bezüglich einem Klavier aber weitgehend ungebildet. Da wir zwei Kinder haben, für die das interessant sein könnte, und ich ev. selbst das Klavierspiel lernen möchte, habe ich mich umgeschaut und bei einem Trödler zufällig ein Klavier für 285.- Euro stehen sehen. Mein Problem ist: Kann ich bei diesem Preis eher bedenkenlos zugreifen oder tue ich mir da keinen Gefallen mit?

    Ich weiß, auf dieser Webseite gibt es die Liste mit 9 Tipps für den Kauf gebrauchter Klaviere (http://www.klavier-wissen.de/Gebraucht-Klaviere.11.0.html), Punkt 1 ist: Nehmen Sie jemanden mit, der sich mit Klavieren gut auskennt. Mein nächstes Problem: Weder in meinem privaten noch in meinem geschäftlichen Umfeld konnte ich einen entsprechenden Kenner auftrieben.

    Es handelt sich um ein Bogs & Voigt-Klavier (Berlin), der Jahrgang ist mir nicht bekannt. Soweit mich mein Gehör nicht verlässt, ist das Klavier in Stimmung, die Tasten lassen sich gut anschlagen. Die Dämpfung scheint in Ordnung zu sein (Nachklingen der Tasten), bei den Hämmerchen im Hochtonbereich bilden sich jedoch bereits die Saiten im Profil ab (Druckstellen im Anschlagmaterial). Das Holz weist keine auffälligen Risse oder Sprünge auf, dafür aber Bohrlöcher an verschiedenen Stellen der Front. Flecken im Holz stören mich weniger, ich will ja darauf spielen und mir keinen besseren Kerzenständer anschaffen. Laut dem Trödler hätte da letzte Woche jemand über einen halbe Stunde auf dem Klavier gespielt und gesagt, das es in einem einwandfreien Zustand wäre.

    Als Laie würde ich sagen, dass ich die Fehler im Holz selbst ausbessern kann und die Mechanik für meine Ansprüche absolut ausreichend ist. Ich würde mich über eine Ferndiagnose eines Experten dennoch sehr freuen. Wie schätzt ihr das Preis/Leistungsverhältnis ein, gibt es Dinge, auf die ich noch selbst achten kann/soll?

    Vielen Dank im Voraus,
    Poirot
     
  2. dilettonkel
    Offline

    dilettonkel

    Beiträge:
    18
    Geld zu viel?

    Hallöchen,
    sachma glaubste an Wunder ??
    Trödler sind Geschäftsleute und nich blöde, wenn die Möhre halbwegs was taugen würde, dann wär der Preis höher.

    Ansonsten: fast niemand hat einen Klavierkenner in seinem Bekanntenkreis die sind nicht sooo selten aber man muß sie suchen.
    Kuck mal hier nach www.bdk-piano.de/ !!!
    Die Jungs sind in Ordnung ( kommen alle aus guten Familien ? )
    Irgendwann wird ja sowieso jemand Deine Gurke stimmen müssen, soll derjenige doch gleich mal nen Blick reinwerfen. Wenn dann vom erfahrenen Meister des Klavierbauerhandwerks das ok kommt, dann haste' n Schnäppchen gemacht um das Dich viele beneiden.

    Hoffe es hilft!

    Übrigens falls das Gerät nix taugt; Brennholz gibt es deutlich billiger ;-)
     
  3. poirot
    Offline

    poirot

    Beiträge:
    2
    Wieso sollte ich an Wunder glauben? Der Typ ist im Rentenalter und hat, was ich über Dritte weiß, bis vor einigen Jahren in einem völlig anderem Metier (Abdeckungen, Planen) gearbeitet. Der Trödler lebt von Haushaltsauflösungen, seine Kundschaft ist finanziell eher schwachbrüstig. Jedesmal, wenn ich dort etwas qualitativ Höherwertiges loswerden möchte, jammert er, dass er das für DEN Preis bei SEINER Kundschaft nie weiter verkaufen kann. Woher sollte der wissen, was genau er da verkauft?

    Aber die Liste mit den Sachverständigen und Stimmern ist schonmal nicht schlecht, danke hierfür.

    Wie ist das mit den Saitenabdrücken in den Hämmerchen? Ist das normal bei längerer Spielzeit?
     
  4. dilettonkel
    Offline

    dilettonkel

    Beiträge:
    18
    Wenn das nicht zu stark ist, kann man die Hammerköpfe abziehen und neu intonieren, aber das ist teuer und macht auch der , na ? wer wohl ??
    Man sollte das nicht selbst machen.

    Klavierferndiagnose ist eigentlich nicht sinnvoll möglich!
    Ehrlich !
     
  5. Peter
    Online

    Peter Bechsteinfan Mod

    Beiträge:
    16.015
    Richtig. Aber was kann man bei diesem Preis und einem Klavier, welches die Stimmung hält und nach laienhafter Begutachtung keine offensichtlichen Fehler aufweist, eigentlich falsch machen? Im schlimmsten, wirklich allerschlimmsten Fall wandert es nach 1-2 Jahren eben in den Ofen. Im noch schlimmeren Fall haben die Kinder nach 6 Monaten keine Lsut mehr. :lol:
    Aber ok: Legt man bissel was drauf und bezahlt einen Klavierstimmer für ´ne Stunde, ist man auf der sicheren Seite.
     
  6. Wizard
    Offline

    Wizard

    Beiträge:
    4
    naja...

    beim Instrumentenkauf allgemein sollte man doch immer eher vom Bedarf ausgehen: Wofür brauche ich das?
    Also als "Dauerklavier" zum ernsthafen spielen würde ich das eher nicht nehmen.
    Als "nebenher Klavier" zum ab und zu mal Klavier spielen - klar IMMER.
    Guter Preis.
    ABER: Schau vor allem auf den Rahmen, der die Saiten hält. DER darf nun wirklich keine Risse haben, sonst fliegen Dir einige Splitter um die Ohren.
    (spätestens beim nachstimmen)

    Und wenn wirklich jede Taste ohne Probleme anzuschlagen ist und in die Ausgangsstellung zurückkommt, wenn zudem jede Saite aufgezogen ist, und wenn die Pedale auch noch funktionieren: für den Preis kann man nicht viel falsch machen...
    Löcher im Holz beeinträchtigen den Ton nun wirklich nicht wesentlich...

    Viel Glück!
     
  7. David
    Offline

    David

    Beiträge:
    943
    Hallo

    Da wäre ich sehr vorsichtig. Ich würde eventuell einen Fachmann befragen, weil ich schon mal den Fehler demacht hab und ein Klavier für 1000 von einer Familie gekauft, wo die Tochter aufgehört hat Klavierzuspielen. Nun hab ich den Salat: es geht schwierig zu stimmen (kaum noch, da alle Wirbel ausgetauscht werden müssen), meine Elfenbeintastatur reißt...
    Eine Restauration habe von einem Beitrag erfahren, dass kostet mehr als ein neues Klavier

    Also:
    Fachmann befragen
     
  8. Hartwig
    Offline

    Hartwig

    Beiträge:
    1.119
    Hallo,
    ich würde, dem Anwendungszweck angepaßt schon bei dem niedrigen Preis nicht zu viel erwarten und dennoch zugreifen. Voraussetzung ist natürlich, die Ratschläge der Prüfung beachten: alles muß funktionieren.
    Von Intonierung würde ich wohl auch erst einmal Abstand nehmen, wenn die Kinder hauptsächlich erst einmal darauf üben sollen.
    Gruß Hartwig
     
  9. Hannah
    Offline

    Hannah

    Beiträge:
    31
    Ich schließ mich dem an^^. Dass du für den Preis nichts außergewöhnlich hochwertiges erwarten kannst, ist dir sicherlich klar, aber für deine Ansprüche bzw. die deiner Kinder - erstmal ein bißchen üben und gucken ob das das richtige Instrument ist - reicht das sicherlich, für den Preis würde ich das Risiko wahrscheinlich schon eingehen.