Frage zum Stimmen

  • Ersteller des Themas sweetmisiou
  • Erstellungsdatum
S
sweetmisiou
Dabei seit
15. Jan. 2009
Beiträge
8
Reaktionen
0
Hallo liebe Clavio Community,

mein Schwiegervater in Spé hat bei sich zu Hause ein wunderschönes ( und ziehmlich teures ) Yamaha Klavier stehen.

Das Problem ist, dass das Klavier aufgrund von unaufhörlicher Quengelei und Bettelei seitens der Tochter aus erster Ehe angeschafft wurde. Sie war 12 wollte sofort ein richtiges Klavier haben und hat nach 4 Monaten das Klavierspielen an den Nagel gehängt. Seitdem wurde es volle 8 Jahre ( !! ) nicht mehr gestimmt.

Nun ist meine Frage an euch. Gibt es so etwas wie eine Deadline ( ich weiss, ihr werdet mich jetzt verfluchen, weil ich bei einem Instrument, bei dem alles Arbeitet und sich Bewegt von einer Deadline rede ) bei der man ersthaft erwarten muss , dass das Instrument schäden davon trägt, die entweder unter sehr viel Geldaufwand oder im schlimmsten Fall gar nicht mehr zu beheben sind ? Ich kann mir nämlich kaum vorstellen, dass man ein solches Instrument nach 8 Jahren einfach stimmt und alles ist paletti

Schöne Grüße
sweetmisiou :klavier:
 
fisherman
fisherman
Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.142
Reaktionen
9.323
Bei einem modernen Klavier denke ich, sollte das ganze mit ein paar Stimmungen in kürzeren Zeitabständen ausgestanden sein. Aber wart mal ab, was die Profis dazu sagen.
 
S
sweetmisiou
Dabei seit
15. Jan. 2009
Beiträge
8
Reaktionen
0
Na das hört sich doch erstmal super an, auch wenn ich glaub ich sehr schlagkräftige Argumente brauche , damit er das Klavier stimmt.
Denn so oft besuchen wir ihn auch net ;-)
 
J
Jörg
Dabei seit
23. Apr. 2007
Beiträge
524
Reaktionen
97
Hallo sweetmisiou,
wenn das Klavier nur immer im Zimmer stand dürfte das überhaupt kein Problem sein.
Wie fisherman schon sasgte, mit ein paar Stimmungen müsste es schon gehen.
Ein Profiklavierstimmer weiss was er zumachen hat. Er stimmt es auch nicht gleich auf
440 bis 444 Hz. 2 bis 3 Stimmungen könnten schon genügen. Frage bitte den Fachmnn.
Viele Grüße Jörg
 
Guendola
Guendola
Dabei seit
27. Juli 2007
Beiträge
4.408
Reaktionen
10
Wir haben zuhause ein billiges Klavier von 1972, das fast 20 Jahre nicht gestimmt wurde und nach einer Stimmung rund 3 Monate gut klang, obwohl es in dieser Zeit kaum berührt wurde. Und wir haben noch ein über hundert Jahre altes Klavier, das schon ausgelutschte Wirbel hat und nur noch einen Ganzton tiefer gestimmt wurde - gleichzeitig - und das hat die Stimmung sogar über ein halbes Jahr gehalten.

Daraus schließe ich, daß eine Deadline für Yamaha Klaviere, wenn es denn soetwas überhaupt gibt, noch in weiter Ferne liegt, denn solange gib es die ja noch garnicht.
 
klaviermacher
klaviermacher
Dabei seit
26. Apr. 2008
Beiträge
8.053
Reaktionen
3.297
Hallo sweetmisiou,

Es wird vermutlich genügen, wenn man das Klavier zweimal hochzieht und nach ein paar Wochen feinstimmt.

Was ich aber schon oft erlebt habe bei Betreuungsmangel, sind ganz andere Sachen, auf die man normalerweise nicht kommt.

Ein Kunde hatte sich mal ein neues Klavier gekauft und auch 9 Jahre nicht stimmen lassen. Als ich dann gerufen wurde, stellte ich zu meinem erschrecken fest, daß jahrelang Generationen von Motten ihr Unwesen getrieben haben. Bei regelmäßiger Betreuung wäre das niemals passiert. Es kann schon vorkommen, dass Motten ins Klavier gelangen, aber so ein heftiger Schaden entsteht nur, wenn man das Instrument nie stimmen lässt. Die Reparatur war etwa der halbe Neupreis.

Ich rate dringends, ein Klavier auch dann stimmen zu lassen, wenn gar nicht gespielt wird - zumindest alle zwei Jahre.

Liebe Grüße
Klaviermacher
 
S
sweetmisiou
Dabei seit
15. Jan. 2009
Beiträge
8
Reaktionen
0
Super !
Vielen dank für eure hilfe.

Ich hoffe inständig, dass sich keine Motten in dem Klavier eingenistet haben.
Ich werd meinen Schwiegervater bei nächster Gelegenheit sofort darauf aufmerksam machen :)

Ich wünsche noch einen schönen ( vielleicht musikalischen ) Freitag Abend


sweetmisiou :D
 
Nicola
Nicola
Dabei seit
9. Jan. 2009
Beiträge
273
Reaktionen
17
Hallo!

Ich hatte heute genau den Fall :D

Habe letzte Woche ein gebrauchtes Schimmel Klavier (14 Jahre alt) gekauft, das ca. 10 Jahre (!!!) nicht gestimmt wurde.
Es war 1/2 bis 1 Ton zu tief und wurde nun 2x auf Kammerton hochgezogen. Dazu noch reguliert, gefettet etc., das ganze war eine Arbeit von gut 4-5 Stunden für den Klavierstimmer.

Da es so selten bespielt wurde, wäre es nun praktisch in einem "Neuzustand". Ich muß es aber unbedingt in einem 1/2 Jahr nochmal nachstimmen lassen, da die frisch gestrafften Saiten wohl gern wieder nachgeben, wenn sie so verändert wurden wie jetzt nach den 2 Stimmungen. Das werde ich auch tun lassen und danach hoffen (mein Klavierstimmer meinte, dann könne er mir auch sagen, inwieweit sich die Stimmung dann gut hält oder nicht), daß eine jährliche Stimmung dann ausreicht.

Was bei meinem Klavier aber viel ausschlaggebender war, war die Mechanik, die durch das lange Herumstehen einfach "eingerostet" (nicht im wörtlichen Sinne) war. Da mußte einiges reguliert etc. werden.
Aber die Kosten hielten sich m.E. trotzdem im Rahmen und seit heute habe ich ein wundervolles Instrument hier, welches täglich intensiv bespielt wird :klavier:
 
 

Top Bottom