Flügelkauf: Lautstärkedämpfung?

S

Sulan

Dabei seit
15. Dez. 2007
Beiträge
450
Reaktionen
1
Guten Abend zusammen,

ich hadere seit längerem damit, mir wieder einen Flügel anzuschaffen. Zurzeit habe ich "nur" ein Elektroklavier, und obwohl die Yamaha Clavinovas eine sehr gute Klangqualität und einen guten Anschlag liefern können, fehlt mir die Möglichkeit, den Klang wirklich zu gestalten (ist eben kein Saiteninstrument).

Andererseits habe ich Features wie die Lautstärkeregelung und das Üben/Spielen mit Kopfhörer mittlerweile zu schätzen gelernt (vor allem allerdings meine Nachbarn). Daher meine Frage: Gibt es bei Flügeln eine Art Dämpfer, der den Klang nicht erstickt, aber einfach die Lautstärke des Instruments vermindert? Ich habe selbst keine Vorstellung davon, wie das funktoinieren sollte, aber wer weiß ...

Das leitet über zu meiner nächsten Frage: Ich habe früher auf einem Kawai Flügel gespielt, der einen recht harten Anschlag hatte, sich vom Klang her aber hervorragend für z.B. Beethoven eignete. Für Chopin oder Liszt dagegen fehlte irgendwie die Leichtigkeit und Brillianz (natürlich alles auch abhängig vom jeweiligen Stück).

Kennst sich hier jemand gut mit den Eigenheiten der einzelnen Marken aus? Ich habe ansonsten bisher nur Steinway&Sons gespielt - schöner Klang, aber leider sehr teuer.

Danke und Grüße,
Sulan
 
pille

pille

Dabei seit
19. Feb. 2007
Beiträge
1.305
Reaktionen
15
Wie wär es dann einfach mit einem Silent-Flügel?
 
S

Sulan

Dabei seit
15. Dez. 2007
Beiträge
450
Reaktionen
1
Danke :) Genau das habe ich gesucht! Hat jemand mit diesen Instrumenten Erfahrung? Es scheint mehrere Hersteller zu geben, aber ich vermute, dass Yamaha der Spitzenreiter ist?

Grüße,
Sulan
 
pille

pille

Dabei seit
19. Feb. 2007
Beiträge
1.305
Reaktionen
15
Ich habe verschiedene Modelle ausprobiert. Im Silent-Geschäft liegt Yamaha ganz klar vorn würde ich sagen, definitiv vor KAWAI und erst Recht vor Bechstein. Einige sind mitttlerweile dazu übergegangen das Yamaha-System zu verwenden (habe ich gehört!)
Wenn Du auf den akustischen Klang wenig Wert legst liegst Du bei Yamaha wohl am besten, dann kannst Du Dir dort einen günstigeren Flügel mit Silentanlage kaufen (z.B. GC-1 so ca 12.000 -13.000 Eu (schätze ich mal)).
Ansonsten gibt es bei Yamaha auch igendeinen digitalen Flügel ganz ohne Saiten aber mit normaler Flügelmechanik. Vielleicht wäre das ja auch was für Dich, ist nochmal deutlich günstiger.
Habe erst kürzlich auf verschiedenen Yamaha-Silent-Klavieren gespielt. Ich mag ja lieber den Original akkustischen Klang, aber diese Silent-Systeme sind schon sehr realistisch, vorallem was die Dynamik angeht. Da sind sie definitiv JEDEM Digitalpiano überlegen.
Sollte Geld bei Dir keine Rolle spielen, dann kannst Du ja mal versuchen, ob Du den Bösendorfer Ceusmaster kriegen kannst: Original Bösendorfer Spielwerk mit Bösendorfer Silent-System (keine akustische Anlage, also eigentlich ein Digitalpiano). Die Samples sind von Bösendorfer und wurden vom großen Imperial eingespielt. Hat gute Kritiken, kenne aber niemanden, der es selbst je unter den Fingern hatte.
 
Petz

Petz

Dabei seit
26. Okt. 2007
Beiträge
794
Reaktionen
69
Sollte Geld bei Dir keine Rolle spielen, dann kannst Du ja mal versuchen, ob Du den Bösendorfer Ceusmaster kriegen kannst: Original Bösendorfer Spielwerk mit Bösendorfer Silent-System (keine akustische Anlage, also eigentlich ein Digitalpiano). Die Samples sind von Bösendorfer und wurden vom großen Imperial eingespielt. Hat gute Kritiken, kenne aber niemanden, der es selbst je unter den Fingern hatte.

Die Pianisten die den Ceus getestet haben behaupten das man ihn mit verbundenen Augen nicht vom originalen Imperial unterscheiden kann also wenn Du die Kohle aufbringen könntest würde ich den auf jeden Fall in Betracht ziehen.
Eventuell wäre dieser Seiler noch ne Alternative:
http://www.seiler-pianos.de/de/seiler/duovox.htm

Von Schimmel gibts übrigens auch Silentinstrumente mit dem Yamahasystem.

Ansonsten ist pille´s post nichts hinzuzufügen denn eine brauchbare Dämpfung die nicht den Klang gravierender beeinflusst gibts bei den "echten" Klavieren leider nicht denn beim Flügel bewirkt die Anschlagsverschiebung im Tenorbereich bissl was, im Bassbereich praktisch lautstärkemaßig fast nichts und die nette Filzmatte im Pianino taugt sowieso nur als Mäuse - oder Mottenfutter.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
pille

pille

Dabei seit
19. Feb. 2007
Beiträge
1.305
Reaktionen
15
und ich war fest davon überzeugt, daß das Duovox nicht mehr gebaut würde. Wie man sich doch irren kann ;)
 
Hiob

Hiob

Gesperrt
Dabei seit
5. Dez. 2007
Beiträge
254
Reaktionen
3
>Die Pianisten die den Ceus getestet haben behaupten das man ihn mit >verbundenen Augen nicht vom originalen Imperial unterscheiden kann

Der CEUS ist doch noch in der Entwicklung?!!!?
Ist denn schon ein Preis bekannt? Gibt es ernsthafte Testberichte, außer
die die auf der Bösendorfer Website stehen und logischerweise den CEUS
in den höchsten Tönen loben?

Abgesehen davon, wird es wohl auch stark auf die Boxen ankommen, da der CEUS (so wie ich das
sehe) keine eingebauten Lautsprecher hat.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Petz

Petz

Dabei seit
26. Okt. 2007
Beiträge
794
Reaktionen
69
Gibt es ernsthafte Testberichte, außer die die auf der Bösendorfer Website stehen und logischerweise den CEUS in den höchsten Tönen loben?

Gibt noch kaum was aber diese beiden Links hab ich mal gefunden:

http://www.pianoworld.com/ubb/ubb/ultimatebb.php?/topic/5/45.html

http://www.weinberger.net/musikmagazin.php?act=lp&nr=739


Außerdem denke ich nicht das etablierte Pianisten ihren Namen für ein Produkt hergeben hinter dem sie nicht stehen.

Und da ist die Rede von Verkaufspreis 25.000,- Teuros, sicher nicht billig aber wenn er wirklich hält was er verspricht immer noch ein Schnäppchen im Vergleich zum originalen Imperial - vom Platz den das Imperialmonster braucht reden wir erst mal gar nicht denn diesen müßte man ja eigentlich auch noch mitkalkulieren....:D

http://www.pianorolls.org/
 
 

Top Bottom