Fingersatz für Bachs Konzert in D-Moll BWV 974

X

xLacrimosax3

Dabei seit
24. Juli 2019
Beiträge
42
Reaktionen
20
Guten Morgen,

seit einiger Zeit übe ich an dem berühmten Konzert nach Marcello von Bach. Den ersten und den zweiten Satz beherrsche ich bereits, aber ich scheitere am dritten Satz aufgrund des Fingersatzes. Es hapert bei mir an der linken Hand besonders an den Läufen in den Takten: 22-27, circa 47 bis 50 und der "Wiederholung" dieser gegen Ende des Werks. Da ich keinen Klavierlehrer mehr habe und noch nicht gut bin in der Unabhängigkeit der linken Hand, insbesondere in solchen Läufen, würde ich dies auch gerne (eventuell auch durch dieses Werk?) lernen.

Habt ihr Vorschläge, wie ich dies bewältigen kann? Vielen Lieben Dank.
 
Als erstes könntest du mal Notenbeispiele mit deinen jetztigen Fingersätzen hochladen. Ich glaube, niemand hat Lust, hier irgendetwas ins Blaue hinein zu mutmaßen.
 
Im ersten Beispiel habe ich den Lauf mit 5-4-3-2-1 und dann 2 begonnen. Anschließend wenn es mit dem g anfängt 5-4-3-4-5-3 | 1-2-3-4-1-2 | -1-3-2-3-2 und einen Sprung zum 5. Finger. Allerdings komme ich in der Schnelligkeit nicht gut damit klar, vermutlich weil ich auch meine Hand nicht gut dabei drehen kann...
1000044789.jpg
 
Im zweiten Beispiel gehe ich ähnlich vor. Ab dem d gehe ich sowie oben genannt hoch, beim Cis springe ich und starte mit dem zweiten Finger und Wechsel beim g zum ersten Finger und springe ab dem d im dritten Takt zum g und beginne mit 4-3-2-3-4-1 | 2-3-4-3-2-5. Aber auch damit komme ich nicht gut klar.


1000044790.jpg
 
mit 5-4-3-2-1 und dann 2 begonnen. Anschließend wenn es mit dem g anfängt 5-4-3-4-5-3 | 1-2-3-4-1-2 | -1-3-2-3-2 und einen Sprung zum 5. Finger.
Ich gehe mal davon aus, dass Dein FS mit dem vierten Takt des Beispiels beginnt.
Sehr viel ungeschickter geht es kaum noch. Wenn das das Level Deiner FS ist, so wäre es sicher sinnvoll mit Lehrer zu arbeiten.
 
Ich habe noch kein regelmäßiges Einkommen, um mir einen Lehrer zu leisten, weshalb ich hier gefragt habe. Ich spiele seit zehn Jahren, habe aber nur die Hälfte der Zeit einen Lehrer wirklich gehabt und bin dementsprechend technisch noch nicht so gut wie man das nach zehn Jahren erwartet. Da ich aber nicht komplett unerfahren bin und mich verbessern möchte, frage ich hier nach, bevor ich einen Lehrer habe.
Was wäre denn ein "geschickter" Fingersatz?
 
Was wäre denn ein "geschickter" Fingersatz?
Das hängt von Deinen Händen, Deiner Beweglichkeit (körperlich und geistig), vom angestrebten Tempo, vom FS rechts und ... ab.
5. Takt des 1. Beispiels: wie @Demian , ich selbst würde so etwas wie 5-3-2-1-4-2 nehmen, auch 5-3-2-3-4-2 ist denkbar, ...
Auf jeden Fall die letzten beiden Noten, die Oktave c-C mit 1-5. Selbst dann, wenn Du, was nicht jede/r hinkriegt, Oktaven locker mit 2-5 greifen kannst!
 
Zuletzt bearbeitet:
Ab dem 2. Takt des ersten Beispiels könnte man darüber nachdenken, die Aufwärtsskalen links immer mit 321321 zu spielen und rechts die entsprechenden Takte auch immer mit dem 3. zu beginnen. Ab dem 4. Takt dann rechts 432132|112 und links 432342|123123.

So fallen auf den Schwerpunkten der Takte rechts und links immer dieselben Finger zusammen, was der Sicherheit enorm zugute kommt. Und man muss es nicht üben, weil es sich mühelos einprägt - was wiederum der Faulheit zugute kommt. Der Daumen auf dem b ist kein Problem, zumindest nicht am Klavier! Auf dem Cembalo würde ich einen anderen Fingersatz bevorzugen.
 

Zurück
Top Bottom