Fingersatz zu Bach's Präludium und Fughetta in d-moll

  • Ersteller des Themas AlexDerKeks
  • Erstellungsdatum
A

AlexDerKeks

Dabei seit
30. Juli 2009
Beiträge
6
Reaktionen
0
Hallo,

Ich habe heute morgen angefangen das oben genannte Stück zu üben ! Nun habe ich große Schwierigkeiten einen geschickten Fingersatz zu finden ! Ich habe erst vor ein paar Monaten nach einer einjährigen Pause wieder angefangen Klavier zu spielen, deshalb auch noch eine musiktheoretische Frage ! Sind das Haltebögen, zB. in den ersten 5 Takten in der linken Hand und eigentlich in so ziemlich allen weiteren Takten im Präludium ! Müssen diese Töne "einfach" gehalten werden, also der Finger bleibt auf der Taste, der Ton wird also nicht neu angespielt ? Bevor ich überhaupt richtig anfange sollte ich das erstmal wissen :D Falls das wirklich so ist, hätte ich große Schwierigkeiten mit dem Fingersatz ! Ich hoffe auf Hilfe...

Präludium und Fughetta in d-moll BWV 899
http://www.youtube.com/watch?v=YyCQ61sisds
http://www.pianopublicdomain.com/img/thumbnails/bach-133.jpg
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
B

Bachopin

Dabei seit
5. Nov. 2008
Beiträge
2.475
Reaktionen
268
Hi AlexDerKeks,

das ist ja ein nicht ganz einfaches Stück. Mich wundert aber, dass du so einfache Fragen zu den Haltebögen stellst (also mit Musiktheorie hat das nichts zu tun ;-) ). Sry, passt für mich nicht zusammen.

Zum Fingersatz: Wenn man so ein Stück spielt, dann sollte man schon ein paar leichtere Stücke von Bach gespielt haben. Dadurch baut man dann auf einen Fingersatz Erfahrungsschatz auf.

Wenn du eine konkrete Stelle nennst, kann ich dir eher helfen. Am besten mit einem von dir vorgeshlagenen Fingersatz.

Gruß

PS: Klar, der Finger muss auf der Taste liegen bleiben. :D
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
A

AlexDerKeks

Dabei seit
30. Juli 2009
Beiträge
6
Reaktionen
0
Wie schon gesagt, ich habe ein Jahr pausiert, deshalb habe ich einiges vergessen, das mit den Haltebögen weiß ich schon in groben Zügen, wobei ich mir nicht sicher bin ob das bei dem Stück auch Haltebögen sind, weil die meisten ja über mehrere andere Noten reichen ! Ich dachte bisher Haltebögen betreffen zwei gleiche aufeinander folgende Noten ! Leichtere Stücke habe ich schon gespielt, eine Präludium und eine Invention ! Die Stücke habe ich recht flott gut spielen können ! Nun, hat mir mein Klavierlehrer vorgeschlagen dieses Stück zu üben ! Ich habe gerade Schulferien und will es danach schon gut können....

Eigentlich habe ich nur noch das Problem mit diesen (Halte)bögen, der Fingersatz würde sich dann ja ergeben (Wobei ich dafür wahrscheinlich viel zeit benötigen werde) !

Es würde mir schon helfen wenn mir jemand sagen könnte wie ich die ersten 3 Takte spielen, also wenn man mal auf die "Bögen" achtet !

Also meine endgültige Frage ! Sind das nun alles Haltebögen ? Ich kenne diese Form von Haltebögen nicht... Muss ich also die Tasten nicht neu anschlagen ?

Danke
 
B

Bachopin

Dabei seit
5. Nov. 2008
Beiträge
2.475
Reaktionen
268
Hi AlexDerKeks,

Es würde mir schon helfen wenn mir jemand sagen könnte wie ich die ersten 3 Takte spielen, also wenn man mal auf die "Bögen" achtet !

Also meine endgültige Frage ! Sind das nun alles Haltebögen ? Ich kenne diese Form von Haltebögen nicht... Muss ich also die Tasten nicht neu anschlagen ?

Danke

sry, wenn ich etwas unfreundlich war. Jetzt wirds ja konkreter. ;-)

Ich hab kurz drüber geguckt. Im Präludium sind es wohl alles Haltebögen (Tasten nicht neu anschlagen).
KL ist natürlich gut und wichtig.

Erste 3 Takte:

LH hält das D aus.
RH spielt nach dem 1. Takt 2 Stimmen. Wobei wechselweise immer eine Stimme auf einem Ton stehen bleibt und dann die andere Stimme eine 1/16 Bewegung ausführt. Ist eine sehr typische Komponierweise von Bach.

Beim Aushalten der längeren Noten ist hier die Technik des stummen Fingerwechsel angebracht. Meistens wechselt man da von einem inneren Finger 2, 3, 4 auf einen äusseren Finger (1 oder 5) ohne die Taste loszulassen. Dadurch können die jetzt wieder freien anderen Finger die andere Stimme ausführen.

Gruß

PS: Ab Takt 4 wird es übrigens 4-stimmig. :D
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
.marcus.

.marcus.

Dabei seit
11. Apr. 2007
Beiträge
3.746
Reaktionen
1.196
Damit das d der linken Hand nicht verklingt, muss es aber in jedem Takt neu angeschlagen werden, es sei denn man spielt presto.

Das ist doch analog zu Donbos' Orgelpunkt, den man auch wieder anschlagen muss, weil der Ton am Klavier eben so schnell verklingt.

lg marcus
 
A

AlexDerKeks

Dabei seit
30. Juli 2009
Beiträge
6
Reaktionen
0
Ich bedanke mich für die Antworten, jetzt verstehe ich !
Ab Morgen wird fleißig geübt :)
 
 

Top Bottom